Seite 6: Performance und Akku

Performance

Acer verbaut mit dem MT8125 ein SoC von MediaTek. Dieses SoC bietet neben einer PowerVR SGX544MP-Grafik vier Prozessorkerne, die mit bis zu 1,2 GHz takten. MediaTek greift auf die ARM Cortex-A7-Architektur zurück. Die Cortex-A7-Kerne können zum einen als der "kleine" Partner einer big.LITTLE-Kombination neben den leistungsstärkeren Cortex-A15-Kernen genutzt werden, zum anderen lassen sie sich aber wie für das MediaTek-SoC auch eigenständig einsetzen. Die CPU-Z-App für Android macht deutlich, dass die einzelnen Cortex-A7-Kerne je nach Systemlast getaktet und bei Nichtbeanspruchung auch gestoppt werden:

Das MediaTek-SoC mag nur aus Cortex-A7-Kernen bestehen - trotzdem handelt es sich aber um eine Quad-Core-Lösung, die sich in unseren Benchmarks durchaus als leistungsstark erweisen konnte.

Im Browserbenchmarks SunSpider liegt das Iconia A1 etwa gleichauf mit Acers Android-Flaggschiff Iconia A700 und mit dem Toshiba AT300SE (beides NVIDIA Tegra 3-Tablets mit Cortex-A9-Kernen). Im Browsermark 2.0 erreicht es hingegen sogar einen besseren Wert. Samsung greift für den Exynos-Prozessor des Galaxy Note 8.0 zwar wie NVIDIA auf die Cortex-A9-Architektur zurück, taktet die vier Kerne aber mit 1,6 GHz und nicht mit 1,3 GHz. Samsung greift außerdem auf einen fortschrittlicheren Fertigungsprozess und eine andere GPU zurück. Dadurch ordnet sich das Note 8.0 in beiden Benchmarks sowohl vor den Tegra 3-Tablets als auch vor dem Iconia A1 ein.

Die Androidbenchmarks AnTuTu und Quadrant bestätigen dieses Bild. Das MediaTek-SoC kann mit dem Tegra 3 mithalten, muss sich aber dem Samsung-SoC im Galaxy Note 8.0 deutlich geschlagen geben. Für ein Tablet, das nicht einmal 200 Euro kostet, kann Acers 8-Zoll-Modell insgesamt aber eine beachtliche Performance auffahren. Auch anspruchsvoller Nutzung wie aufwendigen 3D-Spielen ist das Tablet durchaus gewachsen.

Akku

Bei günstigen Tablets wird häufig an der Akkukapazität gespart. Acer setzt im Iconia A1 aber einen 4960 mAh-Akku ein und übertrumpft damit beispielsweise den Akku des iPad mini. Zusätzlich dürften die Cortex-A7-Kerne und das niedrig auflösende und nicht sehr helle Display für einen überschaubaren Stromverbrauch sorgen. Trotzdem wird die Laufzeit des Tablet nur mit mittelprächtigen sieben Stunden angegeben. Immerhin ist diese Angabe keine Fabelzeit. Die Wiedergabe eines 1080p-Videos bei maximaler Displayhelligkeit ist für etwas über sechs Stunden möglich. Bei schonenderer Nutzung können die sieben Stunden Laufzeit durchaus erreicht und sogar übertroffen werden. Die reale Akkulaufzeit ist damit gut und z.B. deutlich höher als beim Samsung Galaxy Note 8.0.