> > > > Daydream View ausprobiert: Googles Cardboard entwächst den Kinderschuhen

Daydream View ausprobiert: Googles Cardboard entwächst den Kinderschuhen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die ersten Gehversuche

Zentraler Anlaufpunkt für Daydream ist die Daydream-App auf dem Smartphone. Sie wird auf allen kompatiblen Smartphones automatisch vorinstalliert sein, bringt alle VR-Apps zentral zusammen und ist tief mit dem Betriebssystem verwurzelt. Über sie werden die Spiele nicht nur gestartet, sondern können auch aus dem Store heruntergeladen und installiert werden. Zum Start ist die Auswahl allerdings noch stark begrenzt. Immerhin ist der Großteil kostenlos, einige wenige Titel kosten zwischen 0,99 und 5,99 Euro. Die Daydream-App muss allerdings nicht unbedingt von Hand gestartet werden. Wird das Smartphone in die Daydream View gesteckt, erkennt das Smartphone diese per NFC und startet die Daydream-App automatisch. Sitzt die Brille samt Smartphone auf der Nase und ist der Controller in der Hand, kann es eigentlich schon losgehen. Zunächst muss der Controller konfiguriert und dessen Firmware gegebenenfalls aktualisiert werden. Hierfür findet sich der Spieler in einer für ihn bequemen Sitz- oder Stehhaltung ein und hält die Menütaste auf dem Controller gedrückt. Damit wird das Zeigegerät gemittelt und entsprechend ausgerichtet.

Der Controller kommuniziert per Bluetooth mit dem Smartphone und dient in der virtuellen Welt als eine Art Laserpointer bzw. verlängerter Arm. Hierfür stehen eine Vielzahl unterschiedlicher Sensoren bereit. Ähnlich wie bei Nintendos Wii fungiert der Controller als virtuelle Hand, die je nach Spiel die Gestalt eines Golfschlägers, Zauberstabs oder Schwertes annehmen kann. Über den Controller kann bequem durch Menüs gezappt und Aktivitäten ausgelöst werden. Diese Funktionsweise verstärkt die Immersion in der VR gewaltig, wenngleich sie nicht an die der deutlich teureren HTC Vive herankommt. Sie profitiert davon, dass sich der Spieler frei durch die VR bewegen kann und das nicht nur über die Hände. Mit dabei ist allerdings auch ein Touchpad, welches meist für die Steuerung der Spielfigur eingesetzt wird. Der Controller ist dabei der größte Komfortgewinn, den Google bei seiner neuen VR-Brille zu bieten hat. Musste beim Cardboard-Vorgänger das Smartphone häufig aus der Brille genommen werden, um per Fingertab die nächste Aktivität zu starten, geschieht dies nun weitaus weniger umständlich.

Die Brille selbst ist mit einem Gewicht von rund 220 g deutlich schwerer als das Cardboard, dafür aber auch viel leichter als die Konkurrenz wie Beispiel die Samsung Gear VR. Zusammen mit dem Pixel XL, welches weitere 168 g auf die Waage bringt, muss die Nase so knapp unter 400 g stemmen. Dies mag in den ersten Spielminuten zwar nicht stören, nach längeren Film- bzw. Spielstunden aber ermüdet man aber doch sehr schnell. Zudem wird es mit der Zeit sehr warm auf der Nase. Der Grund ist das Smartphone, dessen Hintergrundbeleuchtung am Bildschirm im Daydream-Modus automatisch auf das Maximum gestellt wird, und die Hardware, die sehr stark ausgelastet und damit auch sehr warm wird.

An die Bildqualität der großen, populären VR-Brillen wie die HTC Vive oder die Oculus Rift aber kommt man nicht heran. Kein Wunder, schließlich stecken im Smartphone kein schneller Core-i7-Prozessor oder eine NVIDIA GeForce GTX 1080 mit 8 GB GDDR5X-Videospeicher, sondern ein deutlich leistungsärmerer SoC. Trotz der hohen Displayauflösung des Google Pixel XL von 2.560 x 1.440 Bildpunkten sind die Pixel über die beiden Linsen der Brille deutlich erkennbar, werden nach den ersten Spielminuten aber schnell vergessen. Wie schon bei der Urversion lassen sich auch bei der Google Daydream View die Linsen nicht einstellen bzw. der Augenabstand anpassen. Dies hat zur Folge, dass das Bild bei vielen Spielern in verschiedenen Blickwinkeln unscharf wird.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4845
Interessant währe ein Vergleich zu Gear VR.
Ich sehe hier den Vorteil bei Samsung da die Software&Hardware exklusiv auf wenige Samsung Geräte ausgerichtet ist.
Zudem hat man hier mit Oculus einen erfahrenen Partner an der Seite.
#2
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4569
Wirkt für mich wie vollkommen überteuerter proprietärer Mist...

Das Teil an sich wirkt jetzt nicht besser oder hochwertiger als eine Mi VR Play (und die gibt's für unter 15€).
Geldschneiderei in Reinkultur ist aber die "Zertifizierung" für Daydream... ein LeEco Le Max 2 würde problemlos reichen (hat quasi identische Eckdaten wie das Axon 7) aber wo kämen wir denn da hin wenn man das ganze schon für <250€ nutzen könnte? Schließlich wollen wir ja überteuerte Pixel Handys verkaufen, wa?
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10506
Zitat highwind;25060174
Wirkt für mich wie vollkommen überteuerter proprietärer Mist...

Das Teil an sich wirkt jetzt nicht besser oder hochwertiger als eine Mi VR Play (und die gibt's für unter 15€).
Geldschneiderei in Reinkultur ist aber die "Zertifizierung" für Daydream... ein LeEco Le Max 2 würde problemlos reichen (hat quasi identische Eckdaten wie das Axon 7) aber wo kämen wir denn da hin wenn man das ganze schon für <250€ nutzen könnte? Schließlich wollen wir ja überteuerte Pixel Handys verkaufen, wa?

Übertreib nicht gleich..
Das mit Fließ ummantelte Teil wirkt definitiv hochwertiger als alle Plastikboliden. Habe selber einen davon... (Kein Mi VR Play.. wer will den an sowas einen Reisverschluss? )

Klar, die Ceritizierung gibt es erstmal aus Markettinggründen, wobei ich diese China phones jetzt nicht unbedingt erwähnen würde denn die hat doch hier kaum jemand.
So ein Standard an dem sich Entwickler orientieren können ist aber immerhin mal besser als nichts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]