Seite 5: Fazit, Alternativen, Meinung

Einen ausführlichen Blick auf das äußere Erscheinungsbild, die Verarbeitungsqualität sowie die installierte Software bieten wir im obigen Videoreview - sowie direkt bei hardwareclips.de und auch auf unserem YouTube-Channel.

Wie auch das Nokia 808 PureView ist das Samsung Galaxy Beam ein absolutes Nischenprodukt, das zeigt, welche Technik man heute in Smartphones verbauen kann. Und wer das Beam unvoreingenommen angeht, wird auch nicht enttäuscht. Dass der Beamer keine Wunder vollbringen kann, sollte vor dem Kauf klar sein - und dass man mit zwei einzelnen Geräten mitunter besser fährt, ebenso. So könnte man beispielsweise auf das Sony Xperia U (250 Euro, Hardwareluxx-Test) setzen und sich einen kleinen LED-Beamer wie den Acer C120 (200 Euro, HD-Auflösung, 100 Lumen) anschaffen.

In der Galerie befinden sich neben den in diesem Test verwendeten Bildern noch weitere interessante Details
- reinschauen lohnt sich.

Dennoch: Die Bequemlichkeit ist es, die beim Galaxy Beam die Begeisterung auslöst. Keine Verbindungen zwischen Abspielgerät und Beamer, keine Stromkabel, keine extra Boxen. Alles ist schon im Gerät verbaut, sodass man direkt loslegen kann. Und die sonstige Hardware ist ebenfalls OK - natürlich nicht ganz so aktuell wie bei anderen Mitstreitern, aber durchaus in Ordnung. Löblich ist der Lieferumfang, der mit einem Zweitakku und entsprechendem Ladegerät deutlich größer ausfällt als bei der Konkurrenz. Und auch die Verarbeitung mit der gummierten Rückseite kann sich sehen lassen.

Alles in allem ist das Samsung Galaxy Beam ein interessantes, ungewöhnliches Smartphone, das sicherlich Liebhaber finden wird. Bis die Technik aber so weit ist, dass man auch bei nicht komplett abgedunkelten Räumen projizieren kann, wird es aber wohl noch etwas dauern.

Alternativen... gibt es wohl kaum. Denn das Galaxy Beam ist das bislang einzige Smartphone mit integriertem Beamer. Der Preis liegt mit über 420 Euro recht hoch - die Konkurrenz kann bei besserer Hardware und dünnerem Design preislich deutlich unter dem Beam bleiben (Huawei Ascend P1, 370 Euro, Hardwareluxx-Test). Dafür muss man natürlich auch auf die Sonderfunktion verzichten.

Persönliche Meinung: Mit dem Galaxy Beam zeigt Samsung eindrucksvoll, wie man Innovationen in die doch recht triste Smartphone-Welt bringen kann. Wieder einmal hat Samsung es geschafft, etwas Ungewöhnliches, für die Allgemeinheit Neues zugänglich zu machen und die Technik damit einen Schritt voranzutreiben. Und wer weiß - vielleicht sehen wir in wenigen Jahren den integrierten Beamer im Smartphone schon als selbstverständlich an. Und vielleicht kann er dann auch schon bei Tageslicht überzeugen.

ta samsung beam s

Positive Aspekte des Samsung Galaxy Beam:

  • innovative Idee mit anständiger Umsetzung
  • zweiter Akku + Dockingstation
  • lange Akkulaufzeit
  • robuste Verarbeitung

Negative Aspekte des Samsung Galaxy Beam:

  • "altes" Android 2.3
  • Mittelklasse-Hardware