Seite 2: System und Software

Die Oberflächenanpassung ist vom Honour übernommen - Huawei arbeitet an einer eigenen Anpassung - bis dahin wird wohl dieser Launcher beibehalten.

Mit Android 2.3 ausgestattet läuft das Gerät durchschnittlich - kleinere Ruckler und Wartezeiten sind vorprogrammiert - je mehr Widgets und Icons auf den Homescreens sind, desto träger reagiert das G300. Dessen ist sich auch Huawei bewusst und beschränkt die Homescreens auf maximal 5, sodass der Nutzer das Gerät nicht schon von Anfang an überfordert.

Die Tastatur bietet verschiedene Funktionen - tippen lässt sich auf ihr in Verbindung mit dem 4-Zoll-Display durchaus ordentlich.

Die Oberfläche gleicht der des Honour - eine eigene Oberfläche hat man bislang noch nicht umgesetzt, angekündigt ist diese aber. Ob Sie schon mit dem angekündigten Android 4.0 Update für das G300 kommt, ist jedoch fraglich. Aber auch jetzt hat die Oberfläche einige nützliche Funktionen, wie den Lockscreen oder die Notificationbar, beide mit Schnellzugriffen ausgestattet - aber auch einige unsinnige wie den 3D-Cube-Effekt beim Wechseln der Homescreens. Bei einem Gerät dieser Leistungsklasse sollte man unserer Meinung nach lieber auf diese Effekte verzichten, um eine möglichst ruckelfreie User Experience zu ermöglichen.

Eine Übersicht der Homescreens gibt es - verschieben oder löschen lassen sich diese aber nicht. Dafür kann man einen alternativen Standardhomescreen angeben.

Bei unserem von Vodafone gebrandeten Gerät sind satte 6 Vodafone-Anwendungen vorinstalliert - dazu noch einige Trial-Versionen von Spielen und eine Basisversion von Documents to go. Wieso  man den Nutzer genau mit Trial-Versionen beglücken will, bleibt uns ein Rätsel. Die Basisversion von Documents-to-go hingegen ist sicherlich ein praktischer Begleiter.

Insgesamt geht die Software in Ordnung - das Gerät lässt sich besser bedienen, als man zunächst hardwaretechnisch annehmen könnte. Eine direkte Auslieferung mit Android 4 hätte der User Experience aber sicherlich gut getan.