Synology DiskStation DS224+ im Test: Was bietet der Refresh?

Also bei mir sind 2,5 Gbit/s Max an mein Standort für Privatkunden. Also macht meiner Meinung nach 2,5 Gbit schon Sinn am Router. :-) (y)
 

Anhänge

  • firefox_jUWBSuWkLd.jpg
    firefox_jUWBSuWkLd.jpg
    39,2 KB · Aufrufe: 67
  • firefox_1xvlExpt50.jpg
    firefox_1xvlExpt50.jpg
    16,8 KB · Aufrufe: 54
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
aber so zu tun als wäre man in der Praxis durch 1 Gb krass limitiert und mit 2,5 Gbit doppelt so schnell unterwegs ist nun auch völlig an der HDD-Realität vorbei. Dafür muss man sich ein SSD NAS bauen.
Doch, ist so.
Been there, done that, von 1 GbE auf 2.5 GbE umgestellt.

Vorteil 2.5 GbE ist die günstige Investition. Jedes halbwegs moderne Mainboard kann das mittlererweile, Kabel kann man idR. verwenden, was liegt. Switch ist leistbar (~100€ fürn 5-Port unmanaged), Stromverbrauch der Hardware ist auch sehr überschaubar.
283 mb/s schaff ich aufs/vom NAS (ATX+TrueNAS) bei großen Dateien, bei kleinen Dateien hat man andere Flaschenhälse.

Ich sag mal so, diese ~280 mb/s sind eine vernünftige Übertragungsrate, die der Leistung moderner HDDs gerecht wird, bzw. über dieser liegt. Von 870 eov auf 870 eov über 2.5 GbE sind es bei kleineren Fotos (Whatsapp Incoming Images Ordner und DCIM Ordner, also etwa 100kb-5mb) so 150-220 mb/s. Auch deutlich über dem, was 1 GbE schafft.
Mit 1 GbE waren das so 70-80 mb/s (ich denke, dass der QNAP 2.5 GbE besser performt, als der 1 GbE Switch im Router, prozentuell... 280/2,5 ergibt nämlich ca. 112). Diese 70-80 mb/s hat man mit HDDs schon vor >10 Jahren geschafft bei größeren Dateien.

Bei den aktuellen SSD Preisen hab ich auch gleich eine 870 Evo 4TB ins NAS gesteckt (170€ im amzn sale), mit 2.5 GbE performt das schon vernünftig, und man merkt eigentlich gar nicht mehr, dass der Datenträger nicht im Rechner steckt.
Klar, 10 G ist nochmal was anderes, aber 2.5 GbE ist so für den Alltag schon was nettes.

2.5 GbE dürfe ja nicht viel kosten, is auf den meisten Mainboards ab 120€ drauf, von den Chinesen gibts diese Mini-PCs mit 4 Stück davon um unter 200€... kann also nicht schlimm sein.

tl,dr: 2.5 GbE ist super. Moderne HDDs, kleine Raids (so 2+1) und einfache SSDs (ansatzweise, rückt damit in den sinnvollen Bereich) können damit sinnvoll ausgelastet werden übers Netz. Für 100€ und 5 min Arbeitszeit die 3-fache Geschwindigkeit (in meinem Fall, der so selten nicht sein dürfte).

Der Punkt ist halt 2.5 Gbit ist einfach ein Zwischenschritt und wenn Du mit dem Performance Argument kommst dann schau Richtung 10 Gbits da besteht wenigstens ein ordentlicher Kosten Nutzen aber wie auch bei der Stiefsohnvariante 2.5 Gbit hast Du höhere Kosten auch bei den Festplatten bzw SSDs.
Ist aber ein imho sinnvoller und praktischer Zwischenschritt (siehe oben). Klar ist 10 GbE schneller und super, keine Frage.

Mit 10 GbE fängt das Theater dann richtig an. Die NICs kosten alle >100€, Switches >300€.
Dann erliegt man vielleicht noch der Versuchung einen gebrauchten 10 GbE Switch zu kaufen, dann hat man so ein 1 HE Teil mit 30W Idle Verbrauch und 4x 40mm 15k rpm Lüftern drin daheim.
Ist schon deutlich mehr Geld als die 100€ für nen 2.5 GbE Switch.

Wie meinst du bei 2.5 Gbit hat man höhere Kosten für Festplatten und SSDs?


... ist natürlich alles egal, wenn man um ein paar € eine USB 2.5 GbE NIC dranbasteln kann (und diese über den USB auch halbwegs performt).
 
Doch, ist so.
Been there, done that, von 1 GbE auf 2.5 GbE umgestellt.

Vorteil 2.5 GbE ist die günstige Investition. Jedes halbwegs moderne Mainboard kann das mittlererweile, Kabel kann man idR. verwenden, was liegt. Switch ist leistbar (~100€ fürn 5-Port unmanaged), Stromverbrauch der Hardware ist auch sehr überschaubar.
283 mb/s schaff ich aufs/vom NAS (ATX+TrueNAS) bei großen Dateien, bei kleinen Dateien hat man andere Flaschenhälse.

Ich sag mal so, diese ~280 mb/s sind eine vernünftige Übertragungsrate, die der Leistung moderner HDDs gerecht wird, bzw. über dieser liegt. Von 870 eov auf 870 eov über 2.5 GbE sind es bei kleineren Fotos (Whatsapp Incoming Images Ordner und DCIM Ordner, also etwa 100kb-5mb) so 150-220 mb/s. Auch deutlich über dem, was 1 GbE schafft.
Mit 1 GbE waren das so 70-80 mb/s (ich denke, dass der QNAP 2.5 GbE besser performt, als der 1 GbE Switch im Router, prozentuell... 280/2,5 ergibt nämlich ca. 112). Diese 70-80 mb/s hat man mit HDDs schon vor >10 Jahren geschafft bei größeren Dateien.

Bei den aktuellen SSD Preisen hab ich auch gleich eine 870 Evo 4TB ins NAS gesteckt (170€ im amzn sale), mit 2.5 GbE performt das schon vernünftig, und man merkt eigentlich gar nicht mehr, dass der Datenträger nicht im Rechner steckt.
Klar, 10 G ist nochmal was anderes, aber 2.5 GbE ist so für den Alltag schon was nettes.

2.5 GbE dürfe ja nicht viel kosten, is auf den meisten Mainboards ab 120€ drauf, von den Chinesen gibts diese Mini-PCs mit 4 Stück davon um unter 200€... kann also nicht schlimm sein.

tl,dr: 2.5 GbE ist super. Moderne HDDs, kleine Raids (so 2+1) und einfache SSDs (ansatzweise, rückt damit in den sinnvollen Bereich) können damit sinnvoll ausgelastet werden übers Netz. Für 100€ und 5 min Arbeitszeit die 3-fache Geschwindigkeit (in meinem Fall, der so selten nicht sein dürfte).


Ist aber ein imho sinnvoller und praktischer Zwischenschritt (siehe oben). Klar ist 10 GbE schneller und super, keine Frage.

Mit 10 GbE fängt das Theater dann richtig an. Die NICs kosten alle >100€, Switches >300€.
Dann erliegt man vielleicht noch der Versuchung einen gebrauchten 10 GbE Switch zu kaufen, dann hat man so ein 1 HE Teil mit 30W Idle Verbrauch und 4x 40mm 15k rpm Lüftern drin daheim.
Ist schon deutlich mehr Geld als die 100€ für nen 2.5 GbE Switch.

Wie meinst du bei 2.5 Gbit hat man höhere Kosten für Festplatten und SSDs?


... ist natürlich alles egal, wenn man um ein paar € eine USB 2.5 GbE NIC dranbasteln kann (und diese über den USB auch halbwegs performt).
Die Platten die dir den Geschwindigkeitsvorteil bringen kosten mehr Geld und ein NAS ist grundsätzlich etwas, also so wie es von den meisten eingesetzt wird, wo überwiegend kalte Daten liegen. Ich meine wir schreiben hier über ein 2 BAY Billig NAS. Es gibt durchaus Geräte die mehr Netzwerkperformance bieten dann haben die aber abgestimmte Komponenten drin, CPU und vor allem mehr BAYs.
 
Ich meine wir schreiben hier über ein 2 BAY Billig NAS. Es gibt durchaus Geräte die mehr Netzwerkperformance bieten dann haben die aber abgestimmte Komponenten drin, CPU und vor allem mehr BAYs.
Wir sprechen hier nicht über ein Billig NAS.
Das sind die passenden, billigen Serien von Synology dazu.

Und auch schreiben wir hier nicht von einem 2 BAY NAS.
Ja, in der News geht es um diese konkrete Produkt.
Aber auch das 423+ hat den selben technischen Aufbau. Das 224+ ist nur Iteration des Refreshzykluses für die Kategorie.
Und beim 423+ ist nichts abgestimmter, weder die CPU, noch der RAM noch die NICs.
Wie gesagt, gleiches System, nur mehr Einschübe.
Und da braucht man dann auch keine teuren top end Platten kaufen. Das NAS kostet 160EUR mehr, dafür kann man dann mehrere günstigere/kleinere Platten nehmen und das im RAID5/6 liefert dir vergleichbare/mehr Performance als die angesprochenen top end Platten, die man für ein 224+ bräuchte.

Und klar kann man immer mehr Geld ausgeben, aber wozu? Du schlägst hier genau das vor, was der Hersteller im Schilde führt, man könnte sagen, du bist das beste Beispiel, wie man Syno auf den Leim geht.
Die schaffen künstlichen Bedarf, damit man dir entweder ein teures Upgrade (hier nicht möglich) oder ein deutlich größeres NAS verkaufen kann. Das Problem dabei ist, es geht anders, die Technologie ist zum selben Preis verfügbar, nur verkauft man ganz bewusst den Kunden für blöd.

Und selbst wenn man bei der +-Serie ganz oben ins Regal greift, sind wir beim selben Problem. Da verweise ich mal auf Post #59, da bezahlt der Kunde sogar für etwas, bekommt es aber nicht, weil man auch hier lieber teure Upgrades kaufen soll.
 
Wir sprechen hier nicht über ein Billig NAS.
Das sind die passenden, billigen Serien von Synology dazu.

Und auch schreiben wir hier nicht von einem 2 BAY NAS.
Ja, in der News geht es um diese konkrete Produkt.
Aber auch das 423+ hat den selben technischen Aufbau. Das 224+ ist nur Iteration des Refreshzykluses für die Kategorie.
Und beim 423+ ist nichts abgestimmter, weder die CPU, noch der RAM noch die NICs.
Wie gesagt, gleiches System, nur mehr Einschübe.
Und da braucht man dann auch keine teuren top end Platten kaufen. Das NAS kostet 160EUR mehr, dafür kann man dann mehrere günstigere/kleinere Platten nehmen und das im RAID5/6 liefert dir vergleichbare/mehr Performance als die angesprochenen top end Platten, die man für ein 224+ bräuchte.

Und klar kann man immer mehr Geld ausgeben, aber wozu? Du schlägst hier genau das vor, was der Hersteller im Schilde führt, man könnte sagen, du bist das beste Beispiel, wie man Syno auf den Leim geht.
Die schaffen künstlichen Bedarf, damit man dir entweder ein teures Upgrade (hier nicht möglich) oder ein deutlich größeres NAS verkaufen kann. Das Problem dabei ist, es geht anders, die Technologie ist zum selben Preis verfügbar, nur verkauft man ganz bewusst den Kunden für blöd.

Und selbst wenn man bei der +-Serie ganz oben ins Regal greift, sind wir beim selben Problem. Da verweise ich mal auf Post #59, da bezahlt der Kunde sogar für etwas, bekommt es aber nicht, weil man auch hier lieber teure Upgrades kaufen soll.

Du verlangst ein durchdachtes Produkt und vergisst dabei, dass alle Komponenten Geld kosten es reicht nicht nur dann ein stärkeres Netzwerkinterface zu verbauen sondern du musst als Hersteller dafür sorgen tragen, dass auch das Produkt abgestimmt ist.

Was passiert wenn man deiner Argumentation folgt sieht man dann an Retourenquoten der einzelnen Hersteller.

Ich verstehe deinen Hang komplizierte Sachverhalte zu simplifizieren und auch den Verdruss, sich vielleicht nicht ein besseres Gerät auf Grund des hohen Preises leisten zu können aber einem kommerziellen Hersteller negativ auszulegen Geld verdienen zu wollen und seine Produktlinien nicht zu kannibalisieren finde ich schon irgendwie auch witzig. ;)

Abgesehen davon gibt der Erfolg Synology Recht.

Wenn Du dringend 2.5 Gbits benötigst dann schlag doch bei Asustor zu, die bedienen deinen Bedürfnisse.
 
Es muss bei dem Produkt nichts abgestimmt sein. Grundsätzlich ja, da reden wir aber von ganz anderen Problemen und ganz anderen Baustellen.
Wer sich ein wenig mit Elektronikdesign auskennt, kann das in diesem Fall bewerten. Und ja, ich habe da so grobe Ahnung, evtl. liegt es daran, dass ich alle Nase lang mit Herstellern und Entwicklern über genau diese Sachverhalte spreche und das Wissen dazu nicht aus dem lustigen Taschenbuch kommt.
Und ja, klar kostet die 2,5GBE NIC mehr Geld. Da reden wir, ich wiederhole mich, von einstelligen (falls das unklar ist, das sind Zahlen zwischen 0-9) EUR. Ja, inkl. dem Entwicklungsaufwand, umgerechnet auf die Stückzahl.

Und ein Beweis, dass ich hier keinen Schmarrn erzähle, kann man erkennen, wenn man sich andere Hersteller anschaut.
Wie schon gesagt, QNAP macht das in genau dem "selben" NAS bereits seit Jahren. Daraus kann man, auch ohne viel Wissen, relativ einfach ableiten, dass das ja nicht so das große Problem sein kann.

Weiterhin ist mehr als lustig anzuschauen, wie du versuchst meine finanzielle Situation zu bewerten, nur weil ich einem Hersteller Unfähigkeit vorwerfe. Lass dir soviel gesagt sein, ich habe @home IT Equipment im Neuwert eines Kleinwagen rumstehen.

PS: Ich habe 2x QNAP 253d, die nicht nur 2x 2,5GBE onboard haben (und genauso viel kosten wie die Syno hier), sondern sogar mit 32GB RAM und einer 10GBE NIC ausgestattet sind.
Warum habe ich sowas gekauft? Weil es 1. für den Usecase das passende Produkt war und der Hersteller in der Lage ist, Technik auf dem Niveau der Zeit zu designen, sowohl HW als auch SW.
Die 224+ und die 253d sind quasi die gleichen Produkte. Kosten das gleiche und haben die selbe CPU.
Der Unterschied ist, dass man aus der QNAP ordentlich Leistung rausholen kann, während der Syno-Kunde mit der angezogenen Handbremse rumfährt.

Und klar gibt der Erfolg Syno recht, das liegt in aller erster Linie daran, dass sich die Kunden, wider besseren Wissen(smöglichkeiten), verarschen lassen. Um dem entgegenzuwirken muss man Aufklärung leisten und das geht am besten damit, dass man aufzeigt, wo wir denn im Jahre 2023 technisch stehen und dass uns hier ein Hersteller 5 Jahre alte Technik zum Neupreis verkaufen will.
Der einzige Grund für Syno ist das OS/DSM und auch nur dann, wenn man entweder spezielle Apps braucht oder aber man nicht in der Lage ist, sich auf etwas anderes (und da ist QNAP vergleichbar) einzulassen.
Wenn man also das DSM will, muss man in Kauf nehmen, dass einen der Hersteller mit 5 Jahre alter Technik verarscht.
Kann man ja machen, mein Anspruch ist das nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Es muss bei dem Produkt nichts abgestimmt sein. Grundsätzlich ja, da reden wir aber von ganz anderen Problemen und ganz anderen Baustellen.
Wer sich ein wenig mit Elektronikdesign auskennt, kann das in diesem Fall bewerten. Und ja, ich habe da so grobe Ahnung, evtl. liegt es daran, dass ich alle Nase lang mit Herstellern und Entwicklern über genau diese Sachverhalte spreche und das Wissen dazu nicht aus dem lustigen Taschenbuch kommt.
Und ja, klar kostet die 2,5GBE NIC mehr Geld. Da reden wir, ich wiederhole mich, von einstelligen (falls das unklar ist, das sind Zahlen zwischen 0-9) EUR. Ja, inkl. dem Entwicklungsaufwand, umgerechnet auf die Stückzahl.

Und ein Beweis, dass ich hier keinen Schmarrn erzähle, kann man erkennen, wenn man sich andere Hersteller anschaut.
Wie schon gesagt, QNAP macht das in genau dem "selben" NAS bereits seit Jahren. Daraus kann man, auch ohne viel Wissen, relativ einfach ableiten, dass das ja nicht so das große Problem sein kann.

Weiterhin ist mehr als lustig anzuschauen, wie du versuchst meine finanzielle Situation zu bewerten, nur weil ich einem Hersteller Unfähigkeit vorwerfe. Lass dir soviel gesagt sein, ich habe @home IT Equipment im Neuwert eines Kleinwagen rumstehen.

PS: Ich habe 2x QNAP 253d, die nicht nur 2x 2,5GBE onboard haben (und genauso viel kosten wie die Syno hier), sondern sogar mit 32GB RAM und einer 10GBE NIC ausgestattet sind.
Warum habe ich sowas gekauft? Weil es 1. für den Usecase das passende Produkt war und der Hersteller in der Lage ist, Technik auf dem Niveau der Zeit zu designen, sowohl HW als auch SW.
Die 224+ und die 253d sind quasi die gleichen Produkte. Kosten das gleiche und haben die selbe CPU.
Der Unterschied ist, dass man aus der QNAP ordentlich Leistung rausholen kann, während der Syno-Kunde mit der angezogenen Handbremse rumfährt.

Und klar gibt der Erfolg Syno recht, das liegt in aller erster Linie daran, dass sich die Kunden, wider besseren Wissen, verarschen lassen. Um dem entgegenzuwirken muss man Aufklärung leisten und das geht am besten damit, dass man aufzeigt, wo wir denn im Jahre 2023 technisch stehen und dass uns hier ein Hersteller 5 Jahre alte Technik zum Neupreis verkaufen will.
Der einzige Grund für Syno ist das OS/DSM und auch nur dann, wenn man entweder spezielle Apps braucht oder aber man nicht in der Lage ist, sich auf etwas anderes (und das ist QNAP vergleichbar) einzulassen.
Wenn man also das DSM will, muss man in Kauf nehmen, dass einen der Hersteller mit 5 Jahre alter Technik verarscht.
Kann man ja machen, mein Anspruch ist das nicht.
In dem von dir vorgelegten Text sind mir einige Widersprüche und inkonsistente Aussagen aufgefallen. Zunächst betonst du, dass bei dem Produkt "nichts abgestimmt sein muss", erkennst jedoch kurz darauf an, dass es Situationen gibt, in denen doch Abstimmungen erforderlich sind. Das wirkt widersprüchlich. Weiterhin weist du darauf hin, dass die 2,5GBE NIC mehr kostet, betonst aber, dass es sich nur um einen einstelligen Betrag handelt. Dies erscheint inkonsistent, da du einerseits den minimalen Preisunterschied hervorhebst, andererseits aber den Kauf von veralteter Technologie kritisierst. Wenn du die Modelle "224+ und 253d" als quasi identische Produkte beschreibst, da sie den gleichen Preis und die gleiche CPU haben, hebst du dennoch hervor, dass die QNAP-Version leistungsstärker ist als das Syno-Modell. Das könnte als inkonsistent wahrgenommen werden. Abschließend stellst du fest, dass Syno erfolgreich ist, führst diesen Erfolg jedoch darauf zurück, dass die Kunden sich "verarschen lassen". Das wirkt widersprüchlich, da es den Anschein hat, dass die meisten Kunden nicht in der Lage wären, eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen, obwohl du die Wichtigkeit informierter Entscheidungen betonst.
 
Ja, es gibt Situationen, wo nähere Betrachtungen notwendig sind. Aber nicht in diesem Kontext hier. Wenn du einen 10GBE fähigen SOC verbaust und dann auf dem PCB entsprechendes Routing machen musst, dann ist das ne andere Nummer. Hier sprechen wir davon, dass man einen MAC/PHY gegen einen anderen austauscht, die zudem noch vergleichbare Anforderungen an das Layout haben. Es gibt hier also nicht wirklich etwas (großes) zu beachten. (aber sehr wohl dann, wenn etwas komplett anders ist, hier aber nicht der Fall)

QNAP ist leistungsfähiger. Leistungsfähigkeit bezieht sich nicht nur auf die CPU. Sondern auch um das drumherum.
- QNAP kann nicht nur 18GB RAM (wie die Syno inoffoziell), sondern 32GB RAM (auch inoffoziell)
- QNAP hat bereits 2,5GBE onboard
- QNAP hat nen Standard PCIe Slot, dort kann man 10GBE NICs installieren, quad M.2 Karte für SSDs oder auch Kombikarten
Also ja, die 253d ist leistungsfähiger als die 224+
Ich kann da keine Inkonsistenz erkennen.
Das Identische bezieht sich auf die Produktpositionierung/Preis und vor allem auf den SOC. Denn das ist das, was der Kunde als ersten Anhaltspunkt nimmt. (Preis, Größe und "oh, gleiche CPU", dann bekomme ich ja das Gleiche - ist ja mitnichten der Fall)

Nur weil eine Kunde etwas kauft, ist die Kaufentscheidung nicht fundiert. Und selbst fundierte Kaufentscheidungen umfassen zwangsläufig nicht alle Parameter.
Wenn jemand HW-Eigenschaften komplett ignoriert, sondern nur danach schaut, dass er 2 HDDs einbauen kann und sonst gerne die (von früher) bekannten DSM-Apps dabei sind, dann mag das fundiert sein und die den Kunden auch ausreichend.
Allerdings ist, für mich, eine fundierte Bewertung deutlich mehr. Das ist sicherlich auch durch meinen/unseren Background begründet.
Wir sind hier anders unterwegs als der DAU, der im Mediamarkt vorm NAS-Regal steht.
Ansonsten ist es ja nicht so, dass aus dem Anspruch eines informierten Käufers/Entscheidung auch ein informierter Käufer/Entscheidung entspringt. Da sind wir dann beim Thema, dass die Realität doch ziemlich abweicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wir haben nicht nur mehr Strom im Norden, sondern auch schnelleres Netzwerk und auch Internet und auch sonst ist hier alles besser.
:heul:
Und ja, da sind tatsächlich nonITler da und da hat man sich dann für ein gewisses Maß an Zukunftsfähigkeit entschieden.
Zumindest haben die schon stellenweise Glasfaser.
Ich werde dazu mal meinen Cousin interviewen, was die so auf den Baustellen verbauen, die er betreut. Der macht zwar zumeist gewerbliche Baustellen, aber der Betrieb ist nicht gerade klein, den er da übernommen hat. Mal gespannt, was der so dazu sagen kann.
Jedenfalls in meinem direkten Umfeld finde ich in der Regel maximal eine Zuleitung aus dem Keller (wo die Glasfaser rein kommt) zum Wohnbereich, wo dann der WLAN-Router steht. In ein paar wenigen Neubauten je eine Leitung pro Stockwerk (wo dann halt ein AP seine Arbeit verrichtet). Wenn ein NAS da zum Einsatz kommt, dann im Technikraum per Kabel - und freilich wäre dann zumeist auch 2,5 GBit möglich. Aber ausgenutzt wird das auch nur selten, imho.
Auch hier sei wieder QNAP erwähnt
Die sind in der Hinsicht deutlich offensiver unterwegs. Zurecht, wie dein Beispiel ja zeigt. Mehr RAM möglich, schnellere NICs und keine/weniger(?) künstliche Kompatibilitätsprobleme, weil sich NVMe beispielsweise nur von Synology nutzen lassen, wenn man sie als Pool einbinden will.
Da ist Synology mittlerweile echt hart unterwegs. Dafür ist das Software-Ökosystem tatsächlich gerade für den Heimgebrauch wohl weiterhin die Nummer Eins.
Für wirklich ernsthafte VMs sind diese NAS völlig ungeeignet, da kann man mal etwas mit rumspielen aber wirklich intensiv ist halt nicht
Also, mit mehr RAM geht schon einiges - und wenn ich sehe, was der Jasper Lake da bietet, würde auch deutlich mehr möglich sein. Terramaster gefällt mir da Hardware-seitig daher auch ganz gut. Im F2-423 als vermutlich direktem Gegenspieler zur DS224+ gibt's den deutlich schnelleren SoC, 2x2,5 GBit/s, 2x NVMe und die Möglichkeit auf bis zu 64 GB RAM (und jedenfalls nichts verlötet). Dafür ist halt die Software für den Standard-Anwender bei weitem nicht so komfortabel wie bei Synology (oder QNAP). Für den Enthusiasten dafür vermutlich umso attraktiver, wenn er OMV, TruNAS oder Proxmox darauf betreiben will.
 
Die sind in der Hinsicht deutlich offensiver unterwegs. Zurecht, wie dein Beispiel ja zeigt. Mehr RAM möglich, schnellere NICs und keine/weniger(?) künstliche Kompatibilitätsprobleme, weil sich NVMe beispielsweise nur von Synology nutzen lassen, wenn man sie als Pool einbinden will.
Da ist Synology mittlerweile echt hart unterwegs. Dafür ist das Software-Ökosystem tatsächlich gerade für den Heimgebrauch wohl weiterhin die Nummer Eins.

Der Markt spricht eine andere Sprache, scheinbar scheint den Personas wichtiger zu sein wie die Software ist als ein vermeintliches Geschwindigkeitsplüschen. Bspw. in CH ist Synology Marktführer. (Quelle: https://www.it-markt.ch/storys/2022...sten-schweizer-unternehmen-it-im-business-ein)
 
Und jetzt nehmen wir mal eine richtige Marktanalyse. (und schon sehen die Relationen etwas anders aus)

Ansonsten ist das Geschwindigkeitsplüschen nicht scheinbar. Das kann man ganz real messen und auch erleben.
Nicht jeder, das nicht nicht der Anspruch, aber es ist vorhanden und damit nicht scheinbar.
Das wäre es im übrigen auch, wenn du in einem (anderen) Synology 2,5GBE nachrüstest.
Ist ja nicht so, dass QNAP irgendwie nen Patent auf 2,5GBE Netzwerkspeed hat. Das kann jeder haben, man muss es nur wollen.
 
Es geht doch auch darum, wie ein Hersteller seine Kunden "sieht". Also, die Käuferschicht beurteilt. Und ja, vermutlich hat Synology Recht, wenn sie beim Interessenten eines DS224 vermuten, daß der potentielle Käufer bei dieser Geräteklasse wohl eher in der privaten Umgebung zu finden ist. Und dann stellt sich die Frage, was weiß potentieller Kunde, wie reflektiert ist er über seine Ansicht, was er mit dem Gerät machen möchte. Bei der Hardware wird er sicher das Augenmerk auf die CPU legen, weil er das vom PC her gewöhnt ist, über den Arbeitspeicher wird er sich kurz einlesen und über Dr. Go**le rausfinden, daß Synology etwas speicherschonender arbeitet als Qnap, zumindest in der Vergangenheit. Dann stellt sich die Frage nach den Platten und dann wird dem Interessenten bei den NAS-Festplatten-Preisen eh schwindlig. Da beginnt dann bei den privaten User das Zähneklappern. Ich habe schon ein paar Leute im privaten Umfeld beraten, aber nach der Anbindung hat mich noch keiner gefragt. Spätestens bei den Festplatten rennen sie auf´s Kloo und übergeben sich.

Und so kann Synology ihre Geräte super an den Mann bringen, was per se nichts schlechtes ist, denn das DSM ist wirklich sehr Kundenfreundlich und Modern gestaltet, die Qualität von Hardware, DSM und Apps ist sehr gut, daran gibt es meines Erachtens nichts zu rütteln.

Was Synology aber scheinbar gar nicht auf dem Schirm hat, ist der weiterentwickelte User, und da lassen sie in meinen Augen verdammt viel Geld liegen. Was ist denn mit dem User, der sein 218+ jetzt schon ein paar Jahre betreibt und seine IT Umgebung weiterentwickeln möchte und auch investitionsfreudig ist? Seine Daten und Videos schneller zwischen PC und NAS hin und her schieben will? Einen Film direkt auf dem NAS bearbeiten, VM antesten und weiß der Geier, was noch alles. Aber Gefallen am DSM hat und auch keine Lust, sich neu einzulernen?

Wie ich es Eingangs schon geschrieben habe. Für mich ein Investionsstau. Ich bin mit meiner 218+ eigentlich nicht mehr zufrieden, ich würde gern schneller werden und zwar nativ, ohne USB Gefummel als LAN Anschluß. Ich hatte vor, heuer tätig zu werden und meine Hoffnung darauf gesetzt, daß Synology die Zeichen der Zeit erkennt und noch schnell was passendes raus haut. Leider Fehlanzeige Alles wird schneller, Rechner, WLAN, Internet, aber für bestimmte Firmen ist das kein Grund tätig zu werden. Nun werde ich mich anderweitig umsehen. Mal schauen, was es Anfang 2024 wird. Ein Synology definitiv nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh