Aktuelles

Rocket-Lake-S-Prozessoren nicht zu allen 400er-Mainboards kompatibel

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Paddy92

Enthusiast
Mitglied seit
23.08.2010
Beiträge
1.997
Mit den Preisen musst du irgendwie falsch in Erinnerung haben...
Das war definitiv nicht so.
Informiere dich doch wenigstens bevor du irgendetwas behauptest. Der 5820k schwankte meisten zwischen 350 und 400€. Kannste im Preisverlauf bei Geizhals nachsehen.

Schon allein wegen dem Speicher...
Die Consumer und HEDT Mainboards haben den selben Speicher gefressen. Nur weil die HEDT Mainboards Quadchannel unterstützen, muss man doch nicht zwingend 4 Module verbauen, sondern nur wenn man dies denn nutzen will. Die unterstützen genauso Dualchannel mit nur 2 Modulen...

Wie sagte holt... Hat wohl kein Sinn.
Es macht auch absolut keinen Sinn sich mit dir zu unterhalten, da du einfach nur irgendeinen Stuss behauptest. Ich verstehe nicht einmal, was genau hier deine Mission ist...
 
Zuletzt bearbeitet:

matthias80

Enthusiast
Mitglied seit
12.01.2003
Beiträge
309
Hab ich.
Auch damals Interesse gehabt.
Kann sein das meine Erinnerung da mich auch trübt.
Aber die Mainboards und natürlich will man dann doch auch volle Speichergeschwindigkeit... Das war doch ordentlich teurer.
Von welchem Zeitpunkt reden wir?
Günstigsten Preis jetzt raus gesucht gegen teuersten comsumer?
4790k ne? Also größten comsumer.
Gegen den kleinsten enthusiasten?
Also auf biegen und brechen mehr kerne aber dafür auch ein takt Krüppel!
Merkst du nicht das du dir das so hindrehst wie du magst um ein fadenscheinliches Argument zu haben?!
Wie gesagt von nem guten Mainboard ganz zu schweigen.
Ich versteh deine Mission hier überhaupt nicht.
Das holt der soviel Ahnung hat das hier auch noch unterstützt...

Mfg
 

Paddy92

Enthusiast
Mitglied seit
23.08.2010
Beiträge
1.997
Hab ich.
Auch damals Interesse gehabt.
Kann sein das meine Erinnerung da mich auch trübt.
Warum schaust du dann nicht einfach jetzt nach und frischt deine Erinnerung auf, bevor du hier etwas behauptest?!

Aber die Mainboards und natürlich will man dann doch auch volle Speichergeschwindigkeit... Das war doch ordentlich teurer.
Wenn es einem aber um die Kohle geht, dann muss man nicht zwingend mehr RAM verbauen, sondern kann genauso nur 2 Module wie bei der Consumer Plattform verbauen, ohne Nachteile gegenüber dieser.
Auch waren die Mainboards nicht so viel teurer. Dies kannst du, wie bereits geschrieben, alles bei Geizhals nachsehen..

Von welchem Zeitpunkt reden wir?
Nicht Zeitpunkt, sondern Zeitraum. Impliziert eigentlich auch die Formulierung "Meiste Zeit".

Günstigsten Preis jetzt raus gesucht gegen teuersten comsumer?
4790k ne? Also größten comsumer.
Gegen den kleinsten enthusiasten?
Man will doch die volle Geschwindigkeit oder jetzt nicht mehr? Weil? Es dir gerade so in den Kram passt, damit deine Argumentation etwas mehr Sinn macht?

Also auf biegen und brechen mehr kerne aber dafür auch ein takt Krüppel!
Und einfach so die nächste Behauptung...
Sag mal, aber schreibst du einfach drauf los und dann kommt dir dabei noch etwas in den Sinn und dann packst du es einfach dazu?
Denkst dir dann noch so, wow gutes Argument?

Merkst du nicht das du dir das so hindrehst wie du magst um ein fadenscheinliches Argument zu haben?!
Nein, eigentlich ist es doch genau das, was DU machst und hier sogar in diesem Beitrag beweist. Du versuchst doch vehement deine zuvor getroffene Behauptung zu verteidigen..

Ich versteh deine Mission hier überhaupt nicht.
Lass mich raten, deine ist einfach nur -> Intel doof, AMD toll?

Btw. Ich habe fertig. Also nerve mich nicht weiter. Ich gehe auf deinen Stuss nicht weiter ein. Reine Zeitverschwendung ;)
 

matthias80

Enthusiast
Mitglied seit
12.01.2003
Beiträge
309
das mehr an speicherbandbreite möchte man doch bei der plattform dann auch mitnehmen. sonst bleiben ja unterm strich nur die mehr kerne. ehrlich das doch sinnlos.

gemacht. daher ja die explizite nachfrage.

habe jetzt die startpreise. sonst sucht der eine den günstigsten der andere den teuersten. eigentlich müsste man uvp. aber so ist das hier in der blase...

hä? genau das Frage ICH doch schon. bist du aggro?
der 5820k ist der im niedrigsten getaktete...
der wurde genannt.
um überhaupt annähernd in diese preisregion zu kommen ist schon ein 4790k notwendig.
Schreib mal bitte deine ganzen Gedanken auf. So kann man dich so schlecht folgen.

nächste Behauptung
wieso denkst du das?
wenn hier einer was bewiesen hat, dann du!
Ich bin bei weitem nicht der einzige der diese Meinung vertritt.
Die Diskussion ist nicht neu.
Auch Hardwareluxx Redakteure haben meine Meinung in der Vergangenheit so geäußert.
Es ist halt eine Meinung.
Wenn du, ihr die Entusiasten Plattform mit der Consumer Plattform über einen Kamm schert. Dann ok. Aber das heißt nicht das andere, ich das auch so sehen müssen.
Damals hatte AMD keine Enthusiasten Plattform.
damals waren die Mainboard Preise auch bei weitem nicht so abgehoben in der Consumer Sparte.
Wie gesagt aus meiner Erinnerung... so ein Mainboard. Ein gutes hat da schon ordentlich Asche gekostet.
Die Plattformen sind Preislich überhaupt nicht zu vergleichen.
Jetzt stellt man ja auch AM4 gegen 1200.
(x)TR(x)4 gegen 2066.
Zur damaligen Zeit 1156,1155,1150 war Intel Spitze und so gut wie jeder hatte diese Plattform.
Ehrlich nur ein uninformierter der GHz Zahlen und Preis wohl verglichen hat, ist bei AMD gelandet.
Leistungstechnisch war da leider nix zu holen.
Jetzt wo gleichstand ist. Seit Ihr auch nicht zufrieden?
ES GEHT NICHT UM ROT ODER BLAU.

MfG
 

Tigerfox

Enthusiast
Mitglied seit
29.08.2006
Beiträge
3.799
Ort
Bad Bentheim
@Paddy92 : Deine Argumentation. So sehr Du es auch hinbiegst, die Fakten bleiben. Mit Intel gab es fast ein Jahrzehnt Fortschritt nur in homöopathischen Dosen, wer mehr als vier Kerne wollte, musste einen ordentlichen Aufpreis bezahlen. Das brauche ich nicht nachsehen, dass habe ich damals jeweils oft genug getan. Ja, die kleinste HEDT-CPU war meist nur 50-100$ teurer als die teuerste Mainstream-CPU, aber war ja auch extra beschnitten und erst ab 2014 überhaupt ein Sechskerner. Die ersten Sechskerner kosteten mindestens 200-300$ mehr als die günstigste CPU der HEDT-Plattform. Zur Erinnerung, AMD hatte bereits sechs Kerne im Mainstream, wenn auch von der Leistung her nicht auf der Höhe mit Intel.

Nicht nur der geringe Fortschritt bei der Leistung von maximal 10% pro Generation (minimal gestiegene Boosttaktraten miteingerechnet), der teils sichtbar eingebremst wurde (Wechsel von Lot auf Zahnpasta von Sandy zu Ivy Bridge), auch der Fortschritt bei der Ausstattung kam in Homöopathischen Dosen, damit man immer was "neues" bieten konnte. PCIe2.0 nur in der CPU bei S1366/1156, was es schon vorher bei S775 gab und mit dem Erscheinen von USB3.0 und SATA 6Gb/s schon zum Flaschenhals wurde. Erst nur 2xSATA 6Gb/s bei den 6er und 7er-PCHs, USB3.0 dann bei den 7er-PCHs. Erst die 8er-PCHs waren, was die 6er schon hätten sein können. PCIe3.0 gab es im PCH dann auch erst volle zwei Generationen nachdem es in der CPU eingeführt wurde, PCIe4.0 wird auch erst lange nach AMD dort landen.

Mit deiner tollen, angeblich garnicht so teuren HEDT-Plattform war man dann oft auch noch technisch hinter dem Mainstream. X79 von November 2011 entsprach P67 von Januar 2011, aber schon April 2012 kam Ivy Bridge Z77 mit integriertem USB3.0, Ivy Bridge-E erst mehr als ein Jahr später (September 2013!), S1150 mit Haswell, Z87 und 6xSATA und bis zu 6xUSB3.0 war aber schon im Juni 2013 erschienen. Trotzdem lies S2011v3 mit X99, der dem Z87 entsprach, und Haswell-E wieder bis August 2014 auf sich warten. Broadwell kam dann zwar erst zwei Jahre nach Haswell, im Juni 2015, brauchte einen 9er-PCH und war eine Totgeburt, Broadwell-E kam aber nochmal deutlich später, im Mai 2016, während S1151 mit Skylake schon im August 2015 erschienen war. Wieder stand X99 mit 28-40xPCIe3.0+8xPCIe2.0 gegen 16+20xPCIe3.0, S1151 hatte fast immer USB3.1 und 1-3xM.2 mit PCIe3.0x4, X99 hatte auf vielen Boards der ersten Generation M.2 nur mit PCIe2.0, erst viele Refreshs boten auch M.2 mit PCIe3.0 und USB3.1.
S2066 startete erst im Juni 2017, Kaby Lake war wieder im Januar 2017 gestartet. Die Zugeständnisse an die Varianten mit hoher Kernzahl wie das Mesh machten die HEDT-CPUs aber z.B. in Spielen langsamer als ihre Vorgänger, auch Coffe Lake ab Oktober 2017 war mit gleicher Kernzahl schneller. Die Plattform bot mal wieder nicht mehr, der X299 entspricht dem Z270.

Zusammenfassend kann man sehen, dass Intel Anfangs für mehr als vier Kerne einen deutlichen Aufpreis verlangte, zusätzlich zu den grundsätzlich teureren Mainboards. HEDT hat sich auch deshalb nie in großem Umfang durchgesetzt und jetzt, wo Intel mehr Kerne im Mainstream bietet, war S2066 wohl für lange Zeit die letzte HEDT-Plattform von Intel. Mir ist nichts über einen Nachfolger bekannt, obwohl Ice Lake-SP schon in den Starlöchern steht. Bei den vergangenen HEDT-Plattformen ergaben sich ab Ivy Bridge Zeiträume von oft über einem Jahr, in denen man im Mainstream die moderneren CPUs hatte, auch wenn es nicht nur um einen Shrink, sondern eine verbesserte Architektur und eine deutlich aufgewertete Plattform ging. Natürlich gab es Zeiträume, in denen Mainstream und HEDT auf einem Stand waren, die waren aber nichtmal ein Jahr lang, meist nur wenige Monate.
HEDT war einzig für die interessant, die wirklich was mit mehr Kernen und/oder massig PCIe-Lanes anfangen konnten, und nur diese PCIe-Lanes haben die Plattformen überhaupt konkurrenzfähig gehalten, weil man damit den veralteten PCH durch Zusatzchips ausgleichen konnte. Ich wage aber zu behaupten, dass durch die Exklusivität von CPUs mit mehr als vier Kernen in diesen Jahren deren Nutzen in Games auch so lange so beschränkt blieb. Jetzt haben wir seit 2017 echte 8-Kerner im Mainstream von AMD und oh Wunder, inzwischen kann man auch genau diese Kernanzahl in Games umsetzen und Intel hat jede Generation zwei Kerne draufgepackt - und so seine eigene HEDT-Plattform ins Abseits geschossen.
Was seit Coffe Lake mit S2066 passiert ist und das Ausbleiben eines Nachfolgers sprechen für mich Bände darüber, dass dieses Plattform Modell nur künstlich am Leben erhalten wurde und in einer normalen Konkurrenzsituation nicht überlebensfähig war. Das macht AMD nicht besser, Threadripper war von Anfang an genauso schlecht gemacht und genauso sinnlos und spätestens seit Zen2 gibt es auch soviele Kerne im Mainstream, dass TRX40 für Spieler völlig irrelevant und ie Zielgruppe winzig ist.
Ja, AMD war einige Jahre lang fast unkaufbar, Bulldozer war ein Armutszeugnis. Schon der Phenom war nur über den Preis konkurrenzfähig und spätestens mit Nehalem war AMD völlig abgehängt. Aber Intel hat diese Zeit auch schamlos ausgenutzt und den Fortschritt gebremst und hat jetzt verdientermaßen das Nachsehen.
Es mag sein, dass Intel schon mit Rocket Lake in Spielen wieder gleichzieht und mit Alder Lake wieder einen Vorteil hat, gegen Zen4 vermutlich nur einen leichten. Es mag sein, dass bei AMD auch nicht alles rosig ist. Ich fand z.B. auch die AM4-Plattform zu Zeiten von X370 und X470 im Vergleich zu Intel mit Z170/270/370 ziemlich bescheiden, auch wenn es für meine Belange keinen Unterschied gemacht hätte. Aber Intel zeigt immernoch, dass sie sich extrem schwer tun, kundendfreundlicher zu werden und ihre aus Profitdenkem resultierenden Gängeleien abzuschalten. Allein dafür werde ich schon AMD kaufen, um sowas nicht mehr zu unterstützen.
 

3-De-Ef-Iks

ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Mitglied seit
19.09.2006
Beiträge
2.529
Ort
Hamburg
Mit ZEN1 wurde die erste Plattform überhaupt geschaffen, die alles vom Zweikerner bis zum Achtkerner + SMT auf einem Sockel vereint.
Das ist erstmal ein Fakt und ich sage das ganz wertfrei.

Wollte man vorher einen Sechskerner oder Achtkerner von Intel kaufen, musste man auf Plattformen wie z.B. X99 setzen, welche für sich genommen
vielleicht nicht viel teurer waren als die stärksten Vierkern-Pendants, aber damit eben auch alles andere als günstig (und flexibel.)
Es war möglich, aber eben nicht günstig. Auch das ist ein Fakt.

Erst seit ZEN1 hat man die Möglichkeit, viele Kerne mit einem Budget-Chipsatz / Budget-Board zu verbinden und
nach Belieben von 2C bis 8C jede CPU betreiben zu können.
Intel hat seine Produkte in Folge entsprechend angepasst.

Das ist für mich genauso ein Fakt, wie dass AMD Intel in der langen Zeit zwischen Athlon64 und ZEN1 leistungstechnisch kaum das Wasser reichen konnte.

Man kann doch ruhig mal die Schwächen und Stärken der beiden Kontrahenten klar benennen und anerkennen, ohne dabei eine rot/grün/blau/gelbe/sonstwas Brille aufgesetzt zu haben,
oder es unterstellt zu bekommen und ohne dabei in Wortklauberei und Streit zu geraten. Herrje!
Da bricht sich doch nun wirklich niemand hier einen Zacken aus der Krone! Sollte man zumindest annehmen.^^ ;)


PS: Ich beziehe meine Informationen übrigens in erster Linie aus Erinnerungen an frühere Reviews und Wikipedia.
Also, falls etwas nicht stimmt, bitte ich um einen freundlichen Hinweis. Bis aufs µ studiert habe ich die Thematik nämlich nicht. Dazu fehlen mir sowohl Zeit als auch Interesse. ;)
 

gR3iF

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2009
Beiträge
4.332
Du hattest auf Am3+ schon 6 Kerner, auch damals hat AMD versucht mehr Kerne zu bringen. Phenom II x6 1100T zb.
Intel hat seit Sandybridge konsequent Consumer bei Quad begrenzt und darüner HEDT gehabt ;)
 

3-De-Ef-Iks

ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Mitglied seit
19.09.2006
Beiträge
2.529
Ort
Hamburg
Phenom II X6 und FX hatte ich bewusst aus der Betrachtung herausgelassen, da sie leistungstechnisch keine wirkliche starke Konkurrenz zu Intels Produkten darstellten.
Aber ja, Du hast natürlich recht. :)
 

gR3iF

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2009
Beiträge
4.332


Na nen gutes halbes Jahr war AMD damit richti geil. 6 kerne bezahlbar und vorne.
Danach kam der 2600k xD
 

Paddy92

Enthusiast
Mitglied seit
23.08.2010
Beiträge
1.997
So sehr Du es auch hinbiegst, die Fakten bleiben.
Ich biege mir hier gar nichts hin, die Aussage "aber ohne amd würden wir immer noch auf 4 core max rum juckeln" einfach absoluter Bullshit ist. Danach habe ich nur jede weitere schwachsinnige Behauptung berichtigt, bis es mir dann einfach zu dumm wurde.

Mit Intel gab es fast ein Jahrzehnt Fortschritt nur in homöopathischen Dosen
Nach euch wäre es für Intel ja so einfach gewesen, da immer mehr Performance herauszukitzlen. Nur hat All Most Dead es vollbracht in der ganzen Zeit absolut gar nichts zu liefern. Auch mit der ersten Iteration von Zen samt Refresh wurde die derzeitige Messlatte der Performance unterboten. Eigentlich hätte AMD die doch locker überflügeln können. Aber lass mich raten: MIMIMI Intel hat ja viel mehr Geld MIMIMI

Dabei muss man dann auch noch bedenken, dass Intel ziemlich lange mit der 10nm Fertigung zu kämpfen hatte, sodass es immer wieder zu Verschiebungen und Umstrukturierungen gekommen ist. Die ganzen Refreshes von SKL sind eben aus der Not entstanden und nicht weil man Bock auf Melken hatte.

wer mehr als vier Kerne wollte, musste einen ordentlichen Aufpreis bezahlen.
Oh nein, man musste etwas mehr zahlen für mehr Kerne. Wie ungerecht die Welt doch ist. Wenn jemand nicht bereit war diesen Aufpreis zu zahlen, dass zeugt es doch nur davon, dass ihm das Mehr an Kerne nicht wert war..

Zur Erinnerung, AMD hatte bereits sechs Kerne im Mainstream, wenn auch von der Leistung her nicht auf der Höhe mit Intel.
Was sagt uns das?
Neben der Anzahl an vielen Kernen gibt es noch andere Faktoren, welche bedeutender für die Perfomance sind.

Und nein. es liegt an dieser angeblichen Optimierung für 4 Kerne :d

Aber Intel zeigt immernoch, dass sie sich extrem schwer tun, kundendfreundlicher zu werden und ihre aus Profitdenkem resultierenden Gängeleien abzuschalten. Allein dafür werde ich schon AMD kaufen, um sowas nicht mehr zu unterstützen.
Ok, deine Entscheidung, wenn du deine Produkte nach der Sympathie für das jeweilige Unternehmen triffst. Andere vergleichen ganz nüchtern die Produkte und entscheiden dann, welches deren Bedürfnisse besser erfüllt.. Whatever works best for you 🤷‍♂️
 

Tigerfox

Enthusiast
Mitglied seit
29.08.2006
Beiträge
3.799
Ort
Bad Bentheim

Du hast echt die logischsten Argumente, ist klar. Erklär mir doch mal, warum es für Intel so schwer gewesen sein soll, nach Gulftown auch einen Sechskerner mit Dualchannel für S115x zu bringen? Wenn nicht bei Sandy und Ivy Bridge, dann vielleicht bei Haswell? Bei Skylake? Nein? ganz rein zufällig und ohne irgendeinen Zusammenhang bringt Intel erst einen Sechskerner im Mainstream, nachdem AMD dort konkurrenzfähige Sechs- und Achtkerner zu ordentlichen Preisen anbieten kann.

Sechs Kerne waren bis Coffe Lake bei Intel nicht nur ein bischen teurer als vier, sondern erheblich. Die CPUs allein waren lange schon mindestens 200, eher 300€ teurer, die Boards nochmal mindestens 100€, eher mehr, um sie richtig auszureizen dann noch doppelt soviel Speicher. Und dann war das die Meiste Zeit auch noch veraltete Hardware. Natürlich macht die Kernzahl alleine nicht die Leistung, das hat Intel ja so selbst gezeigt.

Bis zum Erscheinen von AM4 hatte man in Spielen keinen Vorteil mit mehr als vier Kernen, inzwischen sind vier Kerne deutlich von sechs abgehängt und acht bringen auch noch einen sichtbaren Schub. Das ist Fakt. Da keinen Zusammenhang zu sehen ist genauso wie oben absolute Verweigerung.

Natürlich kaufe ich nicht aus Sympathie Schrott. Ich habe damals Bulldozer echt abgewartet, aber der war dann so schlecht, dass ich schweren Herzens zu Haswell gegriffen habe. Schon damals kam ich mir mit Z-Board und K-CPU gegängelt vor und damals hat es sich noch richtig gelohnt.
Heute würde ich AMD kaufen, selbst wenn Alder Lake in Spielen ein bischen schneller sein sollte als Zen4, einfach, weil Intel mein Geld nicht verdient. Es zählt eben nicht nur die Leistung, sondern das gesamte Produkt und in meinem Fall hat die Aussicht auf ein langlebiges Board auch einen Wert, was es bei Intel nicht gibt. Überdies bietet AMD seit Zen2 einfach das bessere Produkt, die paar % Leistung, die Intel mit Rocket Lake bei vermutlich deutlich höherem Energie- und somit Kühlaufwand rausholt, sind schlecht erkauft.
 
Zuletzt bearbeitet:

gR3iF

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2009
Beiträge
4.332
@Paddy92 Dann erkläre doch bitte einmal in deinen Worten warum es bei Intel nur 4 Kerne im Mainstream gab und ein Consumer die HEDT Plattform 1366 bzw. 2066 kaufen sollte für mehr Kerne?
Welche wiederrum unter langen Produktzyklen litten (aka Mainboards ohne Usb 3.0 im 2011 Bereich)

Das muss dir doch aufgefallen sein, dass es bei Intel keine Anstalten gab mehr als einen Quadcore auf der 11xx Plattform zu bringen.

Logischerweise nimmt Intel dann die Konkurrenz an und reagiert, so passiert mit Ryzen, btw. völlig unabhängig von 10nm. wie man jetzt eindrucksvoll sieht (10nm Backport auf 14nm hat nur 8 Kerne max anstatt 10)
 

3-De-Ef-Iks

ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Mitglied seit
19.09.2006
Beiträge
2.529
Ort
Hamburg

Paddy92

Enthusiast
Mitglied seit
23.08.2010
Beiträge
1.997
Du hast echt die logischsten Argumente
Danke :)

Erklär mir doch mal, warum es für Intel so schwer gewesen sein soll, nach Gulftown auch einen Sechskerner mit Dualchannel für S115x zu bringen?
Nichts? Darum geht es mir doch gar nicht..

Wenn nicht bei Sandy und Ivy Bridge, dann vielleicht bei Haswell? Bei Skylake? Nein? ganz rein zufällig und ohne irgendeinen Zusammenhang bringt Intel erst einen Sechskerner im Mainstream, nachdem AMD dort konkurrenzfähige Sechs- und Achtkerner zu ordentlichen Preisen anbieten kann.
Die hatten einen festen Zeitplan und da hieß es halt -> nach KBL mit CNL und 10nm Erhöhung der Anzahl der Kerne -> ging so nicht auf -> den Plan mit CFL umsetzen

Wer sagt denn, dass AMD sich nicht auch einfach an den Plänen von Intel orientiert hat und dachte, dass es bald zur Anhebung der Kernanzahl kommt und haben darauf reagiert?
Ich meine, bei Bulldozer hatte man ja auch keine Probleme damit die Anzahl der echten Kerne wieder herunterzuschrauben und ebenso auch die IPC...

Btw. geben die Unternehmen auch nicht so sonderlich viel darauf, was da so ein paar Selbstschrauber sich so wünschen. Die haben ja mal sowas von überhaupt keine Prio..

Sechs Kerne waren bis Coffe Lake bei Intel nicht nur ein bischen teurer als vier, sondern erheblich. Die CPUs allein waren lange schon mindestens 200, eher 300€ teurer, die Boards nochmal mindestens 100€, eher mehr, um sie richtig auszureizen dann noch doppelt soviel Speicher.
1) War der 5820k die meiste Zeit keine 100€ teurer
2) Bin ich mir nicht mehr ganz sicher, aber teils auch unter 100€ Unterschied
3) War dies Optional mehr Speicher zu nutzen. Man hätte genauso gut auch 2 Module nutzen können, wenn es einem um die Kohle ging

Bis zum Erscheinen von AM4 hatte man in Spielen keinen Vorteil mit mehr als vier Kernen, inzwischen sind vier Kerne deutlich von sechs abgehängt und acht bringen auch noch einen sichtbaren Schub. Das ist Fakt. Da keinen Zusammenhang zu sehen ist genauso wie oben absolute Verweigerung.
Seit wann sind denn Spiele das Aushängeblatt für jegliche Software?
Bei der meisten Software hat sich da im Bezug auf die Kerne genau gar nichts getan. Viele Workloads lassen sich einfach nicht sonderlich sinnvoll auf mehrere Threads aufteilen, sodass da mehr Kerne irgendwie groß Vorteile bringen würden.

Spiele sind da schon eher als Sonderfall zusehen, welche schon immer Multithreaded waren. Nur muss da viel zwischen den Threads synchronisiert werden, sodass auch da eine freie Skalierung über die Kerne nicht immer so gut funktioniert. Aber stell dir mal vor, durch ein paar Tricksereien kann man auch dort die Last auf den Threads erhöhen und die eigentlichen Flaschenhälse überdecken. Dann tanzen da halt nicht 50 sondern 100 Hanseln mehr auf dem Bildschirm rum oder man hat so einen superduper Kopierschutz wie Denuvo...

Btw. so krass viel hat sich da auch nicht direkt nach dem Release von Ryzen getan. Ich kann mich noch an die ständige Heulerei erinnern. aber aber aber wenn Spiele endlich besser programmiert werden, dann werden die Ryzen davon ziehen. Die Realität:

Ich habe damals Bulldozer echt abgewartet, aber der war dann so schlecht, dass ich schweren Herzens zu Haswell gegriffen habe.
Was ihr immer für Probleme habt.. :d

Überdies bietet AMD seit Zen2 einfach das bessere Produkt, die paar % Leistung, die Intel mit Rocket Lake bei vermutlich deutlich höherem Energie- und somit Kühlaufwand rausholt, sind schlecht erkauft.
1) Nein, erst mit Zen3
2) Typisches Geschwafel wie immer über den Ach so hohen Energieverbrauch. Versucht doch nicht immer von irgendwelchen AVX-Volllast-MT-Szenarien auf den generellen Verbrauch einer CPU zu schließen. Denn abseits davon sind die CPUs von Intel im Idle - ein Zustand, indem sich ein PC meistens befindet - sparsamer und bei anderen Tasks effizienter bis ähnlich effizient wie deren Pendants von AMD: https://www.pcgameshardware.de/CPU-...Der-Effizienz-Index-fuer-Prozessoren-1341682/
 

Sassicaia

Enthusiast
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
4.526
Ort
Fränkisches Saaletal
Mit Intel gab es fast ein Jahrzehnt Fortschritt nur in homöopathischen Dosen, wer mehr als vier Kerne wollte, musste einen ordentlichen Aufpreis bezahlen.

Das war die Zeit als AMD sich aus dem Markt verabschiedet hat und Intel quasi zum Monopol gezwungen hat.
Hast du dir mal angesehen wie quasi Monopole funktionieren?
Glaubst du tatsächlich, dass ein einziges börsennotiertes Unternehmen auf dieser Welt ein Monopol nicht melken würde?
Und erst mit ZEN3 ist AMD wieder im Markt und hat die Nasenspitze etwas über der Ziellinie, soll man nach 10 Jahren dafür einen Kniefall machen?

Ihr seid tatsächlich ein infantiles Zockervolk.
 

Tigerfox

Enthusiast
Mitglied seit
29.08.2006
Beiträge
3.799
Ort
Bad Bentheim
Intel quasi zum Monopol gezwungen hat.
So ein Blödsinn. Ja, AMD war aufgrund eigener Fehler eine Zeit lang irrelevant, aber sicher nicht gerne. Ich weiss, wie Quasi-Monopole funktionieren, Intel sei dank durfte ich das live erleben. Das Dividendenstreben macht es bestimmt nicht besser, aber ich glaube auch ohne Börse würde jedes Unternehmen danach streben, so ein Monopol auszunutzen.

Und? Ist es deshalb Ok? Nein. Intel hat es allzu offensichtlich gemacht und dafür darf ich sie nicht mögen. Eigentlich sollte es internationale Finanzaufsichten gegen sowas geben und in manchen Branchen funktioniert das auch halbwegs, bei Intel hat es nicht funktioniert bzw. nicht ausreichend (Intel hat ja durchaus schon Strafen wegen marktschädigenden Verhaltens bekommen).

Ich halte AMD nicht für die guten Samariter, aber ich habe auch nicht ganz den Glauben daran verloren, dass man als Kunde wenigstens ein bischen Einfluss durch sein Kaufverhalten hat. AMD hat oft genug gezeigt, dass man mehr auf den Kunden hört, Intel das Gegenteil. Natürlich heisst das nicht, dass AMD mit einer ähnlichen Monopolstellung nicht ähnlich gehandelt hätte, aber so weit muss es erstmal kommen.

Intel hat immer dann den Fortschritt vorangetrieben, wenn AMD echte Konkurrenz bot. Core 2 und Nehalem, jetzt Coffe-Lake und Comet-Lake sowie Ice und Tiger Lake und bald Rocket und Alder Lake. Alles viel bessere Entwicklungen als der P4 und zwischen Sandy Bridge und Kaby Lake.
 

Sassicaia

Enthusiast
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
4.526
Ort
Fränkisches Saaletal
AMD hat oft genug gezeigt, dass man mehr auf den Kunden hört, Intel das Gegenteil.
Du schreibst Käse, denn das gleiche Kapital aus der Vergangenheit unterstützt das Unternehmen was du hofierst und die gleichen Hedge Manager jagen das rotierende Management.
Wie bereits geschrieben, eine infantile = kindliche Betrachtungsweise realer Prozesse auf dem Kapitalmarkt. Du bist exakt der Kundenbüttel, der mit Marketing zwischen die Beine getreten wird.
 

Tigerfox

Enthusiast
Mitglied seit
29.08.2006
Beiträge
3.799
Ort
Bad Bentheim
Ja, wenn Du meinst. Ist natürlich völlig blödsinnig und infantil von mir, wegen all der kundenfreundlichen Entscheidungen, die AMD in den 20 Jahren, die ich mich mit PC beschäftige, schon getroffen hat und all der kundenfeindlichen, die Intel getroffen hat, zu hoffen, dass ich mit AMD in Zukunft so zufrieden sein kann wie mit Intel.

AMD hat mit Zen2 und Zen3 mehr als einmal bewiesen, dass einem die Kunden nicht egal sind und man anders handelt als Intel. Intel hat in der gleichen Zeit mehrfach unter fadenscheinigsten Vorwänden Kunden zu Neukäufen ohne Mehrwert gezwungen. Mehr muss ich da eigentlich garnicht mehr sagen. Als es so aussah, als würde Zen3 nicht auf 400er-Chips unterstützt, gab es einen riesigen Shitstorm und man hat sich sofort um Entwarnung bemüht. Jetzt hier bei dieser Meldung heisst es nur, ach, Intel eben...
 

Tigerfox

Enthusiast
Mitglied seit
29.08.2006
Beiträge
3.799
Ort
Bad Bentheim
Ich sag ja, dass ich AMD nicht für einen heiligen halte und auch nicht alles toll ist (dafür, dass Zen3 nicht auf 300er-Chips laufen soll, auf 400ern aber schon, gibt es wohl keinen vernünftigen Grund). Ich will nicht sagen, dass ich die Entscheidung für absoluten Blödsinn gehalten habe, aber schon ärgerlich. Dass es für PCIe3.0 bei Z68 neue Revisionen der Boards brauchte und bei den 400er-PCHs nun auch so explizit und aufwändig mit PCIe4.0-Kompatiblität geworben wurde - aber eben auch nur bei den teureren Boards, nicht bei allen - zeigt mir, dass das Thema nicht so einfach ist. Intel hat AFAIR auch bei Sandy Bridge-E PCIe3.0 (anfangs?) unterbunden.
Von AM3 nach AM3+ war auch Mist und von AM2 nach AM2+ hat auch nicht so gut geklappt, wie man sich das wünschen würde, auch wenn ich das mehr den Herstellern ankreide. AMD hat aber deutlich mehr Pluspunkte auf seiner Liste als Intel.
Dass hier mit H410 und B460 ist, egal wie wenig relevant das in der Praxis sein wird (bei B460 AFAIK garnicht sooo irrelevant), schon wieder so ein Unding, weil eindeutig absolut gewollt.
 

DTX xxx

Enthusiast
Mitglied seit
03.05.2013
Beiträge
1.962
Ist doch immer die gleiche infantile Leier. Die Leute die auf dem Splitter im AMD-Auge zeigen, genieren sich nicht, mit ihrem Intel Balken im eigenen Auge.
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
3.071
Du disqualifizierst Dich selbst.
Egal wie distanziert Du glaubst zu sein.
Sowas gehört sich einfach nicht und hat nichts mit einer Meinungsäußerung zu tun.
Beitrag automatisch zusammengeführt:


Gegen Intel ein laues Lüftchen.
Aber ich versteh deine Haltung.
Du biegst dir auch deine, völlig aus dem Kontext gerissene, Zitate so hin wie du gerade willst, oder ?
 

matthias80

Enthusiast
Mitglied seit
12.01.2003
Beiträge
309
Weil es bei AMD ehr die Aussnahme ist das unterm Strich es doch nicht ganz so Kundenfreundlich ist als "befürchtet". Zumindest was AM4 so betrifft.
Man könnte fast bei manchen Presseberichten was vermuten...

egal

ich versteh nicht wie man sich immer so angegriffen fühlen kann.
Wie denke jeder der "genug" Leistung für sein Geld wollte hat in der Vergangenheit Intel gekauft.
Amd hat halt nix geliefert.
Es gab ja schon mal eine Zeit wo AMD sehr stark war.
Dann in der langen durststrecke... was sollte man machen...?
Klar ist im nachhinein... immer ein fader beigeschmack.
vieles sieht man jetzt aber von einem anderen Standpunkt, Blickwinkel.
Wenn man einfach ehrlich ist, auch mit sich.
Hat uns Intel ganz schön hingehalten.
Mit krümelchen gefüttert. Da kann man sich zu recht fragen wo die ganze Kohle hin ist, das sie jetzt so ins hintertreffen gekommen sind.
Noch ist nichts tolles aus der angeblich so großen Schublade gekommen.
Unterm Strich können wir froh seindas es wieder ziemlich ausgeglichen ist.
Immer gut für den Kunden.
Ich wäre nur mal gespannt wie es wäre wenn AMD übel davon gezogen wären... als wirklich eindeutig.
Ob dann die freaks die intel gefühlt bis aus messer verteidigen, reumütig AMD gekauft hätten. ODER EIER gehabt hätten und Intel weiterhin die treue gehalten.
So wie vielleicht wirklich einige AMD USER die sich mit nem Bulldozer "begnügt" haben.

Liest sich vielleicht manchmal und wenn man will aggresiv. Aber das ist wirklich nicht meine Absicht.
Kann Meinungen irgendwo immer verstehen.
Wenn es aber um Fakten geht, die irgendwo ein Standig haben.
Dann kommen so nen paar halbgare dazu... nur um nicht warum auch immer sagen zu "müssen" ja ist ok. Stimmt.
Das können einige nicht.
Intel ändert abe auch nix. Altes Bsp. Xeon auf Consumer... nix da!
Wenn keine Kundenfreundlichen argumente mehr drin sind, kommt dann ja na ist ja ein Wirtschaftsunternehmen bla bla.
Sorry die haben und kriegen genug Kohle! Warum sollte ich als Kunde prinzipiell davon ausgehen verarscht zu werden?
Habt ihr euch damit abgefunden?

MfG
Beitrag automatisch zusammengeführt:

wie meist du das? genauer?

Weil ich der Meinung bin z.B. PCIe 4.0 auf 400er kein großer verlust für mich ist. Weil es funktioniert ja soweit.
Ein neuer 11900k auf B460 ned.

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:

RoBBe07

Enthusiast
Mitglied seit
04.10.2009
Beiträge
3.634
Ort
Eisscholle hinten links
Im Mobil Bereich, der weit größer ist als der Desktop ist sowohl bei Intel sowie bei AMD CPU und Prozessor größtenteils verlötet, teilweise sogar der RAM. Wer regt sich da drüber auf?
Auch im Desktopbereich werden die meisten Nutzer nie auf die Idee kommen, den Prozessor zu wechseln. Die sind schon erstaunt, das man den Kasten einfach so öffnen kann.
Die paar Hanseln, die aufrüsten, machen das nach mehren Jahren. Davon noch die, die sogut wir jede CPU Generation wechseln,also es gerade betreffen würde, das die kommende Intel CPU nicht auf ihrem Board laufen wird, sind eh ein Promillebereich. Kann man drüber diskutieren, ich finde es unnötig.
Und wenn ich das Richtig in Erinnerung habe, ist man trotz gleichem Sockel heute mit einem B350 Board nicht in der Lage, eine aktuelle Ryzen CPU darauf laufen zu lassen.
Ja es ist nett, wenn es einen langlebigen Sockel gibt. Aber es stört mich einfach nicht, nach 3 oder 4 Jahren bei einem Neukauf mir auch gleich ein neues Board in den Einkaufswagen zu packen.
So gehen halt die Ansichten auseinander.
 

gR3iF

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2009
Beiträge
4.332
ich spucke dir nur ungerne in die Suppe, aber die ersten Hersteller bauen Biose für Vermeer auf 300er Chipsätzen zusammen:

Das ist am Ende eine Zeit/ Demand Frage und es wird diese Aussagen geben.
 
Oben Unten