Intel Baseline Profile: Neue Benchmarks nach Intels Vorgaben

Intel hat doch keine genau definierten Baseline-Vorgaben definiert zum Launch, außer Feuer frei für die langen Balken. Das ist anscheinend mehr oder weniger degradiert. Und auch jetzt wissen die MOBO-Hersteller nicht, was sie anscheinend 100% richtig machen sollen, siehe Asus und Gigabyte. Vielleicht sollte mal Intel ein BIOS kommunizieren für alle, damit die Werte korrekt laufen, wie gewünscht. Es kommt ja nicht einmal ein Eingeständnis, dass sie Mist gebaut haben, weder von A noch B. Vielleicht sehen die Bench-Balken, dann aber doch ernüchternd aus, wenn man die CPUs 100% sicher betreiben möchten. Es könnten ja die Leute darauf pochen, das Produkt gerichtlich zu reklamieren. Aussitzen heißt wahrscheinlich die Devise. Wenn das Ganze intransparent in Zukunft bleibt, lieber die Finger weg von den Produkten.

Da wird auch nichts kommen. Ich habe bis jetzt glaube nicht einen Kommentar hier gelesen, das jemand geschrieben hat das seine CPU auf einmal nicht mehr funktioniert oder den Takt nicht mehr schaft wegen 250/300+ Watt Powerlimits mit offnen iccMax. Wie geschrieben, wenn man es gekühlt bekommt, warum nicht. Der Einzige der was geschrieben hatte war gllaube ich, aber meine CPU "14900K" war ab Kauf ein Krüppel, die kackte ja schon bei Stock Takt ab.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Würde ich im Grunde auch so sehen aber auf der anderen Seite hast du dir Einzelteile gekauft und diese zusammengebaut. Da ist ein kurzer Blick ins Bios wohl nicht zu viel verlangt. Wobei ich zumindest dort sowieso immer rein muss. Ich habe vorhin ein Bios Update gemacht, das hieß dann Lüftersteuerung neu Einstellen und die Ram Geschwindigkeit wieder etwas hochdrehen.

Und bei der Gelegenheit habe ich den Asus kram dann auch direkt auf disable gestellt.

Wenn jemand selbst baut, sollte er sich meiner Meinung nach auch etwas informieren.
was hat das eine denn bitte mit dem anderen zu tun?
rein gar nichts!

ob ich sowieso ins bios schauen muss oder ob ich einzelteile kaufe ist doch null relevant.
der standard sollte aktiviert sein, nicht irgendwelche settings die das aushebeln oder sonstwas...

und mit informieren hat das auch nichts zu tun.
sowas sollte doch einfach selbstverständlich sein.

drehen wir es um: wer was ändern will ist doch in der regel informiert genug, dies dann auch selbst umzustellen und nicht schon durch den hersteller was vermurksen zu lassen.

warum wird denn hier ständig diese unart der hersteller auch noch verteidigt?
 
drehen wir es um: wer was ändern will ist doch in der regel informiert genug, dies dann auch selbst umzustellen und nicht schon durch den hersteller was vermurksen zu lassen.

warum wird denn hier ständig diese unart der hersteller auch noch verteidigt?
grds. gebe ich dir ja recht. Sollte so sein.

Auf der anderen Seite werfe ich einen Blick in die Foren in denen jetzt der Shitstorm erfolgt. Wochen und Monate vorher nur Taktrekordjagd über Taktrekordjagd. Und wenn der y-cruncher nicht mindestens 24 Stunden gelaufen ist, ist das alles eh nichts wert. Aber auf einmal sind die Anwender komplett ahnungslos und schützenswert. Obwohl man vorher, wenn man gekonnt hätte, sicherlich nochmal ein paar Millivolt draufgegeben hätte nur um noch ein µ weiterzukommen.

Und genau so sollte das Spiel auch nicht laufen.

Man will doch die Boards die das Übertakten auf die nächste Stufe ermöglichen. Das ergibt dann einen Werkzeugkasten den man zumindest rudimentär verstehen muss. Und das heißt für mich zu verstehen, dass es ab einem geissen Punkt definitiv ungesund wird. Mindestens aber instabil. Aber auf einmal will da niemand mehr was davon wissen und alle sind nur die unbedarften Endverbraucher die man vor sowas mächtigem schützen muss.


Bitte ehrlich spielen. Intel hat sicherlich vieles akzeptiert um im Konkurrenzkampf ein wenig besser dazustehen. Die Boardhersteller haben viel Arbeit und Mühe reingesteckt herauszufinden was man wie biegen kann, um das zu ermöglichen und haben natürlich "Auto" Settings genutzt um im Test ein wenig besser dazustehen als die Konkurrenz (sonst würde nie Werbung mit dem Übertakterboard und dem Taktrekord XYZ gemacht werden). Und der Kunde lächzt danach. Der kauft nur das was die höchsten Zahlen und längsten Balken verspricht. Die Stabilität hat da gefälligst jederzeit und immer als selbstverständlich mitzukommen.

Akzeptiert bitte endlich das jegliches Handeln auch Konsequenzen hat. Wenn ich meiner teuren Hardware so auf den Zahn fühle, dann muss ich akzeptieren dass es da Instabilitäten geben kann oder gar harte Schäden. Ich verstehe von der Seite das ganze Gezeter nicht. Dass man da wunderbar Fanboy Wars draus machen kann ist klar. Vielleicht kommts auch nur daher.
 
Aber auf einmal sind die Anwender komplett ahnungslos und schützenswert.
Der Anwender, der eben nicht auf Rekordjagd gehen möchte, der nicht über spezielle Fachkenntnisse in dem Bereich verfügt, der also in dem Sinn das schwächste Glied in der Kette ist, der ist schützenswert.

Die (Möchtegern-) OC-Profis nicht, die können sich austoben, bis die Kiste brennt.

Der andere aber hat einen Anspruch darauf, eine unter allen regulären Umständen funktionsfähige Hardware ab Haus zur Verfügung gestellt zu bekommen. Und dieser Anspruch ist das Minimum, das die Hersteller gewährleisten müssen.
 
Akzeptiert bitte endlich das jegliches Handeln auch Konsequenzen hat.
den satz nehme ich mal auf... ja hat es aber nicht nur wie du es herleitest aus sicht der nutzer, nein ganz sicher und ganz unbedingt auch für die hersteller.
genau das, diese konsequenz ist es nämlich die ihnen jetzt hier auf die füße fällt.

zu allem anderen was du schreibst gibt es von meiner seite nicht viel zu sagen weil auch hier gilt: das eine schließt das andere nicht aus.
jeder darf so viele rekorde aufstelle wie er will, darum geht es nicht.

meine intension ist und bleibt: liefert die boards so aus, dass sie einer vorgabe entsprechend konfiguriert sind und somit vermeintlich durch den bank für den "normalen" anwender stabil laufen.
und weiterhin soll und darf gerne jeder darüber hinaus einstellungen machen wie er lustig und darf dann auch gerne deine genannten konsequenzen tragen.

und nur noch eins, glaubst du, dass jeder der boards kauft und selbst zusammengestellte systeme nutzt automatisch taktrekorde aufstellen oder endlos optimieren möchte?
dass sich da ausnahmslos jeder in foren rumtreibt und ein fachmann für jede einstellung ist?
 
und nur noch eins, glaubst du, dass jeder der boards kauft und selbst zusammengestellte systeme nutzt automatisch taktrekorde aufstellen oder endlos optimieren möchte?
dass sich da ausnahmslos jeder in foren rumtreibt und ein fachmann für jede einstellung ist?
Wer das oder das Undervolting nicht möchte sollte vielleicht lieber zu B-Boards greifen. Ein Bekannter von mir hat genau das aus diesem Grund getan. Auf alle Fälle sollte dieser jemand dann das Taktrekordjäger Marketing ignorieren. Das Thema aus meiner Sicht ist, dass wir das kriegen wonach wir rufen. Genau deshalb interessiert es die Hersteller bis dato nicht diese Safe Settings anzubieten. Man verkauft nur über "Rekorde".

Aber ja, gerne diese sicheren Settings als Standard einpflegen. Da habe ich nichts dagegen. Wieso auch? Und das wird jetzt bestimmt auch kommen. Genauso wird danach aber kommen, dass auf einmal der Boost im Game XYZ niedriger ist. Wirst sehen.
 
Jo, das Original oft kopiert, stets übertroffen :d
 
Aber ja, gerne diese sicheren Settings als Standard einpflegen. Da habe ich nichts dagegen. Wieso auch? Und das wird jetzt bestimmt auch kommen. Genauso wird danach aber kommen, dass auf einmal der Boost im Game XYZ niedriger ist. Wirst sehen.
naja, dein letzter post hatte eine andere aussage!

und? wieder ein problem was keins ist.
der der selbst einstellt erreicht die werte die er möchte, jedenfalls sehr wahrscheinlich.
und der nicht einstellt merkt den unterschied gar nicht.

und nochmal zum thema konsequenzen: aktuell tragen die nutzer die konsequenzen für das verhalten der hersteller.
bisher war es scheinbar ohne größere negative auswirkungen, aber nun scheint der bogen überspannt.

edit:
stimme dir zu, für eine vielzahl der nutzer wäre ein B-board mehr als ausreichend.
aber da greift dann auch das marketing indem eben vorgegaugelt wird, dass eben nur die spitzenboards taugen.
täglich im zusammenstellungsbereich zu sehen.
 
edit:
stimme dir zu, für eine vielzahl der nutzer wäre ein B-board mehr als ausreichend.
aber da greift dann auch das marketing indem eben vorgegaugelt wird, dass eben nur die spitzenboards taugen.
täglich im zusammenstellungsbereich zu sehen.
genau DAS meine ich aber. Hochgezüchteten Rennwagen kaufen, damit der Nachbar was zu Stauenen hat. Aber eigentlich hätte man eine Familienkutsche mit möglichst wenig laufenden Kosten gewollt.
Und genau deshalb stört mich das alles etwas. Die Leute sind nicht ehrlich zu sich selbst und kaufen was was sie nicht beherrschen und mit dem sie sich auch nicht auseinandersetzen wollen.

Wie gesagt: man kann das alles heute schon händisch setzen. Vermutlich ist deshalb der Ansatz von MSI eine bebilderte Anleitung zu schreiben mit entsprechenden Erklärungen der sinnvollste. Aber auch da will wieder keiner sich mit dem Thema beschäftigen. Nichtmal mit einer Anleitung. Mit Bildern.
 
Wer das oder das Undervolting nicht möchte sollte vielleicht lieber zu B-Boards greifen.
Um sich bei der Ausstattung einzuschränken? Genau das ist das Problem, warum noch viele zu Z Boards greifen, da man viel mehr fürs Geld bekommt.
 
Na dann wirds wirklich unmöglich.

Wir können alle nur hoffen, dass es dann am 15.05. (das soll ja der Termin sein) auch neue BIOS Versionen gibt die dann entsprechend enge Grenzen ziehen. Ich bin mal gespannt ob das dann reicht oder ob wir noch ein OEM Style Bios brauchen.
 
warum wird denn hier ständig diese unart der hersteller auch noch verteidigt?
Nun, ich habe es nicht verteidigt, sondern schrieb direkt am Anfang das ich ein Standard direkt am Anfang auch gut finden würde. Auf der anderen Seite ist es aber nun mal nicht so. Und wenn sich dann jemand die Mühe macht sich zu informieren, was er da kaufen tut... dann kann er sich auch direkt noch über die Eigenart der Platform informieren. Und das mit dem Standard ist am Ende auch so ein Ding, AMD wirbt mit Expo, die Mainboard und RAM-Hersteller genauso. Bei Intel wird mit XMP geworben... beides ist aber nicht mehr standard sondern so gesehen auch ein Übertakten.

Am Ende bleibe ich bei meiner Meinung, ein Intel default wäre schön aber am Ende zumindest mir auch egal. Im Bios bin ich sowieso, da kann ich die CPU-Einstellungen auch direkt mit ändern.
 
Da scheint es noch einiges zu tun zu geben /:
Ist Kundenbetrug seitens Intel. Wenn 50% der CPUs im Auslieferungszustand instabil sind bei Crossload oder Extremeload. Die Produkte sind eindeutig über dem Limit angesetzt. Müsste eigentlich jeder für sich Testen und wenn seine CPU nicht 100% stabil den Takt bringt, das Geld für CPU und Board zurückverlangen. Hier helfen nur noch Sammelklage im großen Stil. Der blaue Riese scheint derzeit wieder in der Grauzone zu fischen, die vermutlich stark rot ist. Interessant wäre was hinter der Bühne läuft, kriegen wir leider nicht mit.
 
Ich bin mal gespannt ob das dann reicht oder ob wir noch ein OEM Style Bios brauchen.

Wichtig ist, dass Intel es erreicht, dass die User gezwungen werden die Bios Updates ein zu spielen.
Ohne Zwangsupdate wird es nicht mehr gehen und hier bei könnte Microsoft noch hilfreich sein.
 
Wichtig ist, dass Intel es erreicht, dass die User gezwungen werden die Bios Updates ein zu spielen.
Ohne Zwangsupdate wird es nicht mehr gehen und hier bei könnte Microsoft noch hilfreich sein.
Öhm what?

Also ich hätte doch bitteschön gerne weiter die Entscheidungsfreiheit. Auch wenn ich idR die Biosupdates mache, ich möchte wirklich nicht dazu gezwungen sein. Stell dir mal vor es gäbe ein buggy Bios (gab es schon bei der 14th gen) und obwohl du das weißt wird dir das Ding zwangsweise reingefahren. Bitte nicht.

/edit: nur damit wir uns richtig verstehen. Ich gehe davon aus, dass so ein Zwangsupdate dann Standard wäre.
 
Aber ich fürchte, dass es jetzt nur so geht, wenn Intel mit der Faust auf den Tisch haut und sagt bis hier hin und nicht mehr weiter. :oops:

Wie heißt doch der alte Seemannsspruch, ein Boot, das bereits auf Grund liegt, kann nicht mehr über Wasser gehalten werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mir reichen die Zwangsupdate die Microsoft uns antut vollkommen aus, da ist genug Buggy. Bitte nicht beim Mainboard auch noch. Wer hilft mir dann, wenn es schief geht?
 
Wer das oder das Undervolting nicht möchte sollte vielleicht lieber zu B-Boards greifen.
Undervolting ist auch mit einem B760-Mainboard möglich, das hat weniger etwas mit dem Chipsatz zu tun. Der B760-Chipsatz ist im Vergleich zum H770-Chipsatz weiter abgespeckt, unterstützt ebenfalls kein CPU-OC, sondern nur RAM-OC. Und auch die B760-Mainboards arbeiten von Haus aus nicht nach Intels Power-Limit-Empfehlungen.

Ich bin daher auch der Ansicht, dass Intel die Power-Limits mit den Default-BIOS-Werten vorschreiben sollte, sodass sich die Mainboard-Hersteller dran halten müssen.
 
Undervolting ist auch mit einem B760-Mainboard möglich, das hat weniger etwas mit dem Chipsatz zu tun.
Bis vor Kurzem* war hier meines Wissens nach IA CEP nicht zu disablen. Insofern hat man massiv Clock Stretching bekommen, wenn man wirklich undervolting betreiben wollte. Das hielt mich seinerzeit von den B-Boards ab und darauf bezog sich das.

*
 
Gut, kommt dann drauf an, welche CPU im Sockel steckt. Mit dem MSI B760M GAMING PLUS zusammen mit dem passenden Core i7-14700K war die Option im BIOS vorhanden.
 
meine intension ist und bleibt: liefert die boards so aus, dass sie einer vorgabe entsprechend konfiguriert sind und somit vermeintlich durch den bank für den "normalen" anwender stabil laufen.
und weiterhin soll und darf gerne jeder darüber hinaus einstellungen machen wie er lustig und darf dann auch gerne deine genannten konsequenzen tragen.

und nur noch eins, glaubst du, dass jeder der boards kauft und selbst zusammengestellte systeme nutzt automatisch taktrekorde aufstellen oder endlos optimieren möchte?
dass sich da ausnahmslos jeder in foren rumtreibt und ein fachmann für jede einstellung ist?
Ich denke, bei Igorslab hat es ein User treffend zusammengefasst:
Intel hat eine OEM Denkweise. Die CPUs werden mit einer möglichst breiten Spec ausgeliefert und der OEM (Dell/HP/Lenovo) ist dafür verantwortlich diese zu testen und hat Spezialisten, die ihr Kühlsystem, die Qualität aller elektrischen Komponenten bis ins Detail kennen und dann eine kompetente Entscheidung treffen, ob sie das System nun mehr Performance oder niedrigere Ausfallsraten optimieren wollen. Ein Gamingsystem für Privatkunden hat hier ganz andere Anforderungen als z.B. ein Steuercomputer in einer 24/7 laufenden Produktionsanlage wo jede Stunde Stillstandszeit 4 bis 5 stellige Beträge kostet.


Das Problem bei DIY Rechnern: Nun ist der Endkunde der OEM und ist dafür verantwortlich sich über all die Dinge Gedanken zu machen. In der Praxis haben die meisten jedoch das System nicht einmal im Ansatz verstanden und werden auf der anderen Seite von Boardhwerstellern zu unverantwortlichen Einstellungen verleitet, da denen die Ausfallsraten der CPU relativ egal sind. Müssen sich ja sowieso Kunde, Händler und Intel damit herum schlagen.
 
Die OEM Denkweise hat auch AMD.
 
Bis vor Kurzem* war hier meines Wissens nach IA CEP nicht zu disablen. Insofern hat man massiv Clock Stretching bekommen, wenn man wirklich undervolting betreiben wollte. Das hielt mich seinerzeit von den B-Boards ab und darauf bezog sich das.
Kleiner Exkurs: Ich hatte es bisher immer auf Auto, also wohl aktiviert, habe bis zum letzten mV undervoltet (vs. CB23 Last) und es gab entweder läuft, 40K Punkte, oder stürzt ab, weil zu wenig Saft. Clock stretching hab ich meine ich noch nie live gesehen.

Für mich hat das baseline Profil user Veii im DDR5 oc Thread gut beschrieben übrigens:

Ja, leider ungenügend.
First stage limiter (PT1, PT2, Boost Duration) alles schön runtergesetzt ~ wobei manches eher 13th gen anstelle 14th gen Limitierungen folgt.
Beide CEPs sind natürlich auch erzwungen aktiv.

Jedoch:
Die Loadline ist hoch (telemetry), sprich die CPU nimmt sich viel Strom welches absolut in Package Throttle umgewandelt wird, da erzwungen CEP an ist.
ICCMAX ist tief, aber die CPU darf sich dennoch 1.6+ volt gönnen. VR MAX bleibt auf XOC 1700mV hoch anstelle es auf 1550 runter zu setzen = Chance der degradation bzw CPU tod , weiterhin vorhanden.

Und ein SVID Failsafe profile wird geladen, welches nur für 24/7 high thermal cases designed wurde.
Es überschreibt die V/F Curve womit die CPU ausgeliefert wurde, mit einer welcher für die "worst-case samples" bzw 110° usecaase ~ designed wurde.

Mit anderen Worten
Scheinheilige Änderung um Tech Media zufrieden zu stellen ~ jedoch Bandaid auf Bandaid auf Bandaid.
Ungenügend leider.

Wenn es nach meiner ansicht nach ging, macht man das Problem sogar schlimmer, da man um das Throttling (und umso höhere Spannung als vorhin dank Failsafe SVID-Profile)
nun eben nicht rum herum kommt. Man erzwingt wortwörtlich CEP einzugreifen, da VRMAX weiterhin die V/F Curve Peaks zu hoch setzt ~ und 1.6v VID "normal" wurden.

Schade~
Kann man besser machen :)

D.h. es ist ums verrecken drauf ausgelegt zu laufen. Allerdings wird dabei erst recht ordentlich Vcore reingepumpt, was dann durch andere settings wieder begrenzt wird.
Das würde ich im Leben nicht aktivieren... Da besteht noch einiges an Optimierungsbedarf.

Wo sind eigentlich die ganzen Meldungen in unserem S1700 OC Forum???

...Zwangsbiosupdates :hmm::rolleyes::shake:
 
Sorry, das obige Zitat verstehe ich nicht ganz. Wäre evtl. komplett in Englisch verständlicher(?)

Egal auch erstmal. Das Kind ist medientechnisch in den Brunnen gefallen. Ende.
 
Na dann wirds wirklich unmöglich.

Wir können alle nur hoffen, dass es dann am 15.05. (das soll ja der Termin sein) auch neue BIOS Versionen gibt die dann entsprechend enge Grenzen ziehen. Ich bin mal gespannt ob das dann reicht oder ob wir noch ein OEM Style Bios brauchen.

Warum will man ein Board mit solchen Einschränkungen?
Hab vor einiger Zeit schonmal Armory Crate im UEFI deaktiviert.
Bevor demnächst noch über Windows Updates neben Treiber noch Uefi Updates geladen und installiert werden.
 
Bevor demnächst noch über Windows Updates neben Treiber noch Uefi Updates geladen und installiert werden.
Das ist even.de bereits passiert (bios update über windows update)! Daraufhin hab ich seinerzeit das in den Gruppenrichtlinien unterbunden, aber frag mich net mehr wie, is ne Weile her :>
 
Warum will man ein Board mit solchen Einschränkungen?
Hast mich da wohl nicht richtig verstanden. Ich wünsche mir das nicht, ich fürchte nur dass sowas als nächstes kommt, wenn die Thematik noch weiter aufgekocht wird.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh