Intel Baseline Profile: Neue Benchmarks nach Intels Vorgaben

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Ist ja wirklich traurig welchen riegel asus vorschieben musste um die CPU Stabilität für die Zukunft zu gewährleisten. Gerade user der high End Abteilung fallen so noch weiter zurück und der KS wird obsolet. Mal schauen wie Intel reagiert.
 
Krasser Verlust. Gut das ich bei Alder Lake geblieben bin (y)

Das ist bestensfalls nur noch 12er Leistung.
 
Asus hat die empfohlenen Einstelllungen von Falcon NW kopiert und verschärft.

Die Frage bleibt offen welche Werte Falcon NWs settings liefern würde.

TVB und enhanced TVB is bei denen an.

Außerdem wird intels "fail safe" nur angeraten, wenn es Probleme gibt.

Gut so, da der fail safe immer wärmer ist als auto oder typcial.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der heiße meldet folgendes:

Uns haben zudem Leser-Mails erreicht, dass stabilitätsbedingte Fehler auch reproduzierbar in Anwendungen oder etwa beim Kompilieren von Code auftreten. Intel sind die Berichte bekannt, laut bisheriger Stellungnahme untersucht die Firma die Probleme – weitere Informationen gibt es von offizieller Seite nicht

 
Ja aber eine Frage ist dennoch offen:
In den offiziellen Test erreichte zb ein 14900KS in CB23 locker über 40K Punkte mit den Intel Vorgaben.
Jetzt mit dem Baseline Bios von Asus sind es teils nur noch 35K Punkte, da passt irgendwas immer noch nicht ganz zusammen!?
 
Ja aber eine Frage ist dennoch offen:
In den offiziellen Test erreichte zb ein 14900KS in CB23 locker über 40K Punkte mit den Intel Vorgaben.
Jetzt mit dem Baseline Bios von Asus sind es teils nur noch 35K Punkte, da passt irgendwas immer noch nicht ganz zusammen!?
Ja irgendwas stimmt hier nicht. Hier noch die Luxx Benchmarks. Vielleicht ist es ein Minimum safe Profil like Windows abgesicherten Modus
 

Anhänge

  • Screenshot_20240422_131208_Firefox.jpg
    Screenshot_20240422_131208_Firefox.jpg
    202,3 KB · Aufrufe: 109
  • Screenshot_20240422_131102_Chrome.jpg
    Screenshot_20240422_131102_Chrome.jpg
    232 KB · Aufrufe: 113
Das war jetzt vermutlich die erste, schnelle Lösung. Da kommt bestimmt noch was solideres.
 
Ich dachte das betrifft hauptsächlich i9?
Das betrifft jede Intel CPU die ein Baseline Profil verwendet und auf LGA1700 läuft.
Nicht wenige dieser Probleme dürften aber auch Nutzerseitig provoziert sein, gerade bei CPUs mit offenen Multi und Boards die dazu einladen, die Dinder bis zum abwinken zu übertakten.
Aber ist halt wie eigentlich überall im Leben ->man selbst ist ja nie Schuld, sind immer die anderen! ;)
 
Zum Glück erstmal ein Problem für unsere High End CPUs. Die 600er Reihe scheint unbetroffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Und ich dachte, es sind die i9, die überwiegend Probleme machten.
Machen sie auch. Liegt halt daran, dass i9 mehr am Limit fahren (schon ab Werk) als es andere CPUs machen. Ein i3, i5 und gar i7 müssen oft ja nicht den Takt mit der Anzahl an Kernen erreichen wie es für i9 üblich ist. Das heißt unter dem IHS bei einem i9 ist viel mehr "Action" als bei diesen CPUs.

Bei einer schlechten CPU kannst du es aber natürlich überall erfahren.
 
Zum Glück erstmal ein Problem für unsere High End CPUs. Die 600er Reihe scheint unbetroffen oder @Spieluhr
Keine Ahnung, auf Z690er Basis hatte ich vornehmlich immer nur MSI Boards. Beim ACE zumindest konnte ich die 13600K laststabil prügeln - aber halt mit der Gewissheit, dass kann trotzdem zu Instabilitäten, höheren Verbrauch und vorzeitigen Alterungsprozessen führen. Man sollte schon wissen was man macht, bevor man es macht. Nachher jammern ist immer leicht.

Es wird sich nur mehr auf i9 eingeschossen, ist halt medienwirksamer und Highend Modell. Die Probleme ansich aber kann man bei jeden K-Prozi provozieren.
 
@Don
Hat Asus sich auf dein Nachfragen hinsichtlich des Baseline Bios, ob es von Intel kommt, schon gemeldet?
 
Keine Ahnung, auf Z690er Basis hatte ich vornehmlich immer nur MSI Boards. Beim ACE zumindest konnte ich die 13600K laststabil prügeln - aber halt mit der Gewissheit, dass kann trotzdem zu Instabilitäten, höheren Verbrauch und vorzeitigen Alterungsprozessen führen. Man sollte schon wissen was man macht, bevor man es macht. Nachher jammern ist immer leicht.

Es wird sich nur mehr auf i9 eingeschossen, ist halt medienwirksamer und Highend Modell. Die Probleme ansich aber kann man bei jeden K-Prozi provozieren.

Ja der i9 taktet halt am höchsten und hat teilweise über 1.50v anliegen. Da kommt dein i5 sicherlich niemals ran @auto. Wie hoch ist denn die VID beim i5 und max Takt? 1.25v?
 
@Holzmann : Die IMEI's kommen von Intel, nicht die Bios Updates. ;)

Da kommt dein i5 sicherlich niemals ran @auto. Wie hoch ist denn die VID beim i5 und max Takt? 1.25v?
Je nachdem, beim ACE via getesteten BCLK OC, prügelt der locker über 1,5vC. Beim Asus normal über OC-Settings (5,5~5,7 allcore) so ca. 1,42~1,5x, je nach Offset und ATM CPU Core Voltage.
Default @ 5,1GHz, ja dürften so um die 1,2x vC sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mein i514600kf hatte eine VID von 1.234v bei 5300. Da habe ich nie so hohe Werte gesehen. Ich denke, du bist da nicht wirklich gefährdet mit deinem i5. Mach dich nicht verrückt für nix und wieder nix.
 
Hab keine Probleme damit, nie gehabt. ;)

edit: Womit ich allerdings ein Problem habe ist dieses 2202 Update Bios, dass verhält sich im OC mit deaktivierter Baseline (logisch) mal ganz verschroben und ich denke daher, dass Asus dort noch weit mehr Settings geändert hat als online vermutet wird und Asus bestimmt auch nicht öffentlich kommunizieren möchte. Die Hälfte der genannten Settings wird durch OC eh geändert, die andere Hälfte der Einstellungen sind nie und nimmer für einen Einbruch von über 50% (CBR23) verantwortlich. C-States interessieren kaum bei OC, die CEPs aktiv sind leistungsmindernd aber nie und nimmer in den Ausmaßen.

Aber ich kann das gerne noch einmal heute abend testen und alle in 2202 geänderten "sichtbaren" Settings, die selbst nach deaktivieren der Baseline immer noch geändert sind und durch die OC Settings nicht überschrieben werden, manuell zum Vorgängerbios 2102 anpassen. Dann wäre das zumindest von den UEFI Settings her identisch. Bricht die CPU unter OC trotzdem so drastisch ein, dann wirds halt an Settings liegen, die man im UEFI nicht sieht / Zugriff darauf hat und wo Asus wieder sein eigenes Süppchen kocht.

ps: Aber wie schon im anderen Fred geschrieben, dass betrifft die CPU nur wenn die OC läuft. Mit default Settings im default Takt, hat man nur die Baseline bedingten Leistungseinbußen die etwas über 10% ausmachen dürften. Egal ob i9, i7 oder i5 - logisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
ASRock ist gewohnt afk beim Taichi BIOS, daher konnte ich noch nichts testen mit dem Baseline Profil.
Ja aber eine Frage ist dennoch offen:
In den offiziellen Test erreichte zb ein 14900KS in CB23 locker über 40K Punkte mit den Intel Vorgaben.
Jetzt mit dem Baseline Bios von Asus sind es teils nur noch 35K Punkte, da passt irgendwas immer noch nicht ganz zusammen!?
Bei allen oder nur bei dir ?
Kann mir vorstellen ASUS hat die AC/DC Loadline verkackt wenn das Profil geladen ist oder andere Voltages, wenn du keinerlei throtteling hast einfach zu wenig Ampere mit dem Profil wahrscheinlich. Das sieht man aber auch im HWMonitor was anliegt, musste mal am besten im run einen screenshot machen damit die Leute in etwa sehen was abläuft.

Minimales Undervolting würde ich aber trotzdem machen und 40K Punkte müssen tatsächlich schon drin sein, der bei overclock3d.net zu Release getestete 14900KS hat sogar 42500+ auf die Wage gebracht beim Cinebench R23 Multithread :o.
 
Joa du hattest deinen aber nicht mit diesen Einstellungen laufen sondern immer in Kombinationen mit dem ASUS Feature Müll wahrscheinlich, daher musste jetzt manuell die Sache tweaken zumindest wenn du dieses Intel Baseline Profil verwendest möchtest. Abwarten wäre auch noch ne Möglichkeit falls am BIOS seitens ASUS nochmal nachgebessert wird, würde ich allerdings nicht drauf setzten.

Wenn ich du wäre würde ich alles selbst nach ICCMax Werten einstellen, allerdings ohne ALLCORE :O und mit starkem AVX2 offset. Minimal undervolt, und die Cinebenchwerte beobachten wenn die Kerntemps wie hier beim 14900K vom Don gut gefallen sind immer etwas mehr Ampere mitgeben um die Punkte dann zurückzugewinnen wenn du unter 41K Punkten im Cinebench R23 nicht glücklich wirst.

Wenn du die Werte per Hand einträgst und Kühlung gewährleistest ist der K und KS bis 400A Current komplett safe
1710525012782-png.981176
. Diese Werte gelten soweit ich weiß immer noch.
 
@Don : mal ganz doof gefragt: wie wird denn künftig bei euch getestet: mit den intel-vorgaben oder mit den standardeinstellungen der mainboardhersteller? bei 9% leistungsdifferenz ist das nicht ganz unerheblich. oder macht ihr euch die arbeit und testet ihr dann beides und gebt beide werte im ergebnis an? speziell beim KS fände ich limitierte ergebnisse wenig sinnvoll, auch wenn die cpus offen ein problem mit der degradierung haben. aber die cpu kauft man nunmal weil man das maximum will und nicht weil die cpu lange leben soll...
 
@Don : mal ganz doof gefragt: wie wird denn künftig bei euch getestet: mit den intel-vorgaben oder mit den standardeinstellungen der mainboardhersteller?
Wir haben bei den Core-Prozessoren der 13. und 14. Core-Generation zwei Durchläufe gemacht: Einmal mit offenen Limits wie es der Mainboard-Hersteller macht und einmal mit den von Intel gemachten Vorgaben. So lange es so deutlich messbare Unterschiede gibt behalten wir das auch so bei.
 
mal ganz doof gefragt:
Da möchte ich einfach mal, auch überhaupt nicht doof fragen.
Hast du jemals auch nur einmal irgendeinen CPU Test hier auf HWL gelesen?
Ich kann mir nicht vorstellen, wenn du diese Frage mit ja beantworten würdest. Denn.....
1713798384420.png

....dann müsste du doch erkennen, dass Ergebnisse mit offen betitelt sind.

Hast du überhaupt zu diesem Artikel den Text gelesen? Auch hier kann ich mir nicht vorstellen, dass du diese Frage mit ja beantworten kannst. Denn....
1713798278836.png
 
Nunja mal sehen, ob die "Baseline" Werte was bringen oder ob man noch weiter runter muss.
Ich bin ja dafür, das Intel und AMD die Stock-Boosts mal etwas seichter angeht und nicht gleich bis zum Limit boostet.
Wir haben bei den Core-Prozessoren der 13. und 14. Core-Generation zwei Durchläufe gemacht: Einmal mit offenen Limits wie es der Mainboard-Hersteller macht und einmal mit den von Intel gemachten Vorgaben. So lange es so deutlich messbare Unterschiede gibt behalten wir das auch so bei.
Aber wie sieht es denn mit den ganzen "Core enhanced Boosts" und co aus. Die Mainboardhersteller greifen ja alle in das Stock-Verhalten der CPUs ein.
Es gab ja schon mal ein Problem mit Reviews, weil auf einmal Reviewer verschiedene FPS/Punkte herausbekamen, weil ein Hersteller eben mit so einem Boost diese verändert hatte.

AMD hatte ähnliche Boost Probleme. Mein damaliger stock 5950X schoss schon bei einer schnellen Mausbewegung auf 1.5V hoch. :eek:
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh