1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. DNS4EU: EU-Kommission plant eigenen DNS-Resolver

DNS4EU: EU-Kommission plant eigenen DNS-Resolver

Veröffentlicht am: von

eu logo

Wenn Nutzer in der Adresszeile des Browsers eine Domain eingeben, wird ihre Anfrage an den im Betriebssystem/Browser oder Router/Firewall hinterlegten DNS-Server geschickt. Besagter Server antwortet mit der passenden IP-Adresse der Webseite. Anschließend wird die Webseite aufgerufen. Wer seine Internetgeschwindigkeit mit wenigen Handgriffen beschleunigen will, sollte den hinterlegten DNS-Server überprüfen. Mit dem Tool DNSBench ist es möglich die Geschwindigkeit des DNS-Servers zu messen. Bekannte Anbieter sind neben Cloudflare (1.1.1.1) oder Quad9 (9.9.9.9) auch Google (8.8.8.8). Zudem gibt es unzählige durch verschiedenen Organisationen betriebene DNS, die keinerlei Datenverkehr mitschreiben wollen. Wie sich einer offiziellen Ausschreibung entnehmen lässt sucht die zuständige Kommission derzeit einen Partner für das Projekt DNS4EU – Ziel ist der Aufbau eines großen, zentralen europäischen DNS-Anbieters.

Die EU-Kommission erhofft sich von einem eigenen europäischen rekursiven DNS-Resolver in erster Linie einen Schutz vor globalen und EU-spezifischen Cybersicherheitsbedrohungen. Dies kann zum Beispiel Phishing oder Malware sein. Zudem will man mit ISPs und Browser-Herstellern ins Gespräch kommen und so für den neuen DNS-Dienst werben. Ideal für die Kommission wäre es natürlich, wenn DNS4EU direkt standardmäßig in den Routern hinterlegt wird. Einer Vielzahl von Nutzern dürfte selbst das Grundprinzip eines DNS-Servers fremd sein.

Auch wenn ein von der EU betriebener DNS-Dienst seine Vorteile haben mag, ließe sich so sicherlich die sogenannte Netzsperre leichter um- beziehungsweise durchsetzen. Bereits in der Vergangenheit kam es immer wieder zu gerichtlichen Anordnungen, dass Provider bestimmte Domains auf DNS-Ebene sperren mussten. Auch die Clearingstelle Urheberrecht im Internet (CUII) könnte an einem DNS4EU großes Interesse haben. 

Allerdings dürfte auch ein europäischer DNS-Server bei der Unterbindung von Urheberrechtsverletzungen nur wenig bewirken können. Solange die IP-Adresse des Servers nicht gesperrt wird, auf dem die illegale Webseite gehostet wird, sind DNS-Sperren wirkungslos. Lediglich technisch unversierte Nutzer werden so an einem Besuch der Seite gehindert.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • eBay Kleinanzeigen: LKA warnt vor aktuellen Betrugsmaschen mit Gutscheinkarten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EBAY

    Die Internet-Handelsplattform eBay Kleinanzeigen erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Ein Grund ist, dass Privatpersonen dort Produkte anbieten können, ohne selber Gebühren zahlen zu müssen. Natürlich kommt es aber auch hier immer wieder zu Betrugsfällen. So warnt das... [mehr]

  • Google Fotos: Ab morgen ist Schluss mit kostenlosem Speicherplatz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_FOTOS_LOGO

    Bereits vor Monaten kündigte Google an, dass es aus rein wirtschaftlicher Sicht einer Änderung der Google-Fotos-Richtlinien bedarf. Bisher konnte jeder Nutzer seine Fotos und Videos unbegrenzt in hoher Qualität hochladen und sichern. Ab dem 1. Juni (sprich morgen) verfällt für... [mehr]

  • 3,47 Tbit/s: Microsoft schmettert Rekord-DDoS-Attacke auf Azure ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    In der Vergangenheit gab es immer wieder groß angelegte DDoS-Attacken. Zu den bekanntesten Vorfällen gehört sicherlich der Angriff des “Lizard Squad” auf das PlayStation-Network im Jahr 2014. Aber auch die Attacke auf Estland im April 2007 oder im Februar 2020 auf Amazons Cloud AWS zählen... [mehr]

  • Unterhaltungsbranche geht gegen VPN-Anbieter vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GLASFASERKABEL

    Neben diversen Sicherheitsversprechen werben VPN-Anbieter auch mit Anonymität und dem Umgehen von Geoblocking-Funktionen, wie diese zum Beispiel beim Sportanbieter DAZN zum Einsatz kommen. Grund hierfür sind in erster Linie die fehlenden Rechte in den jeweiligen Ländern. Verbindet sich jedoch... [mehr]

  • Offiziell bestätigt: Microsoft wurde Opfer eines Hackerangriffs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Bereits vor einigen Tagen gab die Hackergruppe LAPSUS$ bekannt, dass man sich illegal Zugang zu den Servern von Microsoft verschafft hat. Allerdings wurden die Behauptungen der Gruppe bislang nicht ernst genommen. Das ändert sich jetzt jedoch, denn Microsoft hat sich öffentlich geäußert und... [mehr]

  • DNS4EU: EU-Kommission plant eigenen DNS-Resolver

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EU_LOGO

    Wenn Nutzer in der Adresszeile des Browsers eine Domain eingeben, wird ihre Anfrage an den im Betriebssystem/Browser oder Router/Firewall hinterlegten DNS-Server geschickt. Besagter Server antwortet mit der passenden IP-Adresse der Webseite. Anschließend wird die Webseite aufgerufen. Wer seine... [mehr]