> > > > Telekom sperrt urheberrechtsverletzende Webseite

Telekom sperrt urheberrechtsverletzende Webseite

Veröffentlicht am: von

telekomDas Landgericht München hat jetzt im Rechtsstreit von mehreren Tonträgerherstellern gegen die Telekom Deutschland GmbH ein erstinstanzliches Urteil gefällt. Das Gericht entschied, dass die Telekom als Internet Service Provider den Zugang zu urheberrechtsverletzenden Websites wie goldesel.to mittels DNS-Blocking sperren muss. Bereits in der Vergangenheit wurden Seiten wie boerse.to im Netz von Vodafone und 1&1 auf DNS-Ebene gesperrt. René Houareau, Geschäftsführer Recht & Politik beim BVMI gab bekannt, dass ein Vorgehen gegen Rechtsverletzungen im digitalen Raum nur durch ein Zusammenspiel verschiedener effektiver Maßnahmen möglich ist.

Des Weiteren sieht der Geschäftsführer Recht & Politik das Sperren des Zugangs zu rechtsverletzenden Websites als wichtigen Baustein. Ebenfalls spielt René Houareau auf andere Staaten an und behauptet, die Methode von Zugangssperren wäre in vielen anderen Ländern bereits vielfach mit Erfolg angewendet worden. Zwar bezieht sich der Geschäftsführer hier explizit auf strukturell rechtswidrige Seiten, allerdings ist davon auszugehen, dass die Definitionen von rechtswidrigen Seiten im Ausland von der Definition einer rechtswidrigen Seite in Deutschland abweicht.

Ob der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) nun noch weitere Provider dazu zwingen will, bestimmte Domains auf DNS-Ebene zu blocken, bleibt aktuell abzuwarten. Allerdings könnte dies auch ein Kampf gegen Windmühlen sein. Schließlich können die Betreiber von illegalen Websites die Seite forken und mit einer neuen URL versehen. Dann würde die Sperre nicht greifen und die Site wäre wieder ganz normal erreichbar. Sobald jedoch die IP-Adresse anstatt der URL im Browser eingeben wird, benötigt man keinen DNS-Server mehr. Somit wäre auch in diesem Fall eine DNS-Blockade sinnlos. Daher bleibt abzuwarten, ob die Maßnahmen der BVMI die illegalen Downloads eindämmen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (21)

#12
Registriert seit: 26.07.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 219
Das ist nun mal der stereotypische Internetnutzer in den Augen der Contentmafia und der Politikmafia.
#13
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Hessen
Kackbratze
Beiträge: 32628
Zitat junkb00ster;26989342
Mittelfinger an die Contentmafia!
Die Leute wollen es, also kriegen sie es. Punkt.


?

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Jabberwoky;26989323
Wie geht das mit dem DNS?

Frage für einen Freund.....


lokal aufm rechner in den ip settings deiner NIC bei prim und alt DNS eine ausweichadresse eintragen.

8.8.8.8 google dns z.b.

dann gehen die anfragen die du stellst nicht über den provider.

ansonsten am router die DNS einträge ändern dann muss man das nicht für alle gerät im lan machen



oder du surfst ganz cool die seite direkt mit der IP an lol
#14
Registriert seit: 26.04.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Gerade wegen solchen Aktionen (und weil man nicht wissen kann, wann mal wieder "versehentlich" zu viel geblockt wird) --> Immer einen anderen DNS als den vom Provider nutzen. Heutzutage sind alternative DNS, gerade google und cloudflare sogar oft schneller als die des Providers. Also gleich 2 Fliegen mit einer klappe: Unzensiertes Internet + schnelleres Laden der Webseiten.
#15
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1952
Zitat neo-wdl;26988826
Rein technisch wäre das über eine einfache Firewallregel für den Provider realisierbar.


nein wäre es nicht, dank ESNI und 10k andere Webseiten die über diese IP laufen, wären die Kollateralschäden enorm.
#16
Registriert seit: 11.01.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 820
Zitat TheBigG;26989755
nein wäre es nicht, dank ESNI und 10k andere Webseiten die über diese IP laufen, wären die Kollateralschäden enorm.


Ich meinte nicht, dass die Website blockiert werden soll. Der Provider könnte aber fremde DNS-Server (Port 53) blockieren und somit nur die Eigenen zulassen.
#17
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Hessen
Kackbratze
Beiträge: 32628
ich denke die telekom bzw die Provider verarschen die einfach so lange wie geht. der richter wird das mit dem DNS Blocking schon schlucken. Das es nix bringt checkt er nicht und gut ist. ^^

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Jabberwoky;26989323
Wie geht das mit dem DNS?

Frage für einen Freund.....


oder man trägt in die host Datei einen eintrag ein mit der IP und dem namen. dann brauchts keinen DNS mehr und die seite ist normal über den namen ansteuerbar
#18
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1952
Zitat neo-wdl;26989963
Ich meinte nicht, dass die Website blockiert werden soll. Der Provider könnte aber fremde DNS-Server (Port 53) blockieren und somit nur die Eigenen zulassen.


Das wäre dann wiederum illegal :rolleyes:
#19
Registriert seit: 11.01.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 820
Zitat TheBigG;26991383
Das wäre dann wiederum illegal :rolleyes:


Ist mir neu, dass der Provider das nicht "darf". Einige Provider praktizieren dies wohl z.B. für SMTP und P2P.
#20
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Kapitänleutnant
Beiträge: 1816
Es ist aber so!
#21
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Bootsmann
Beiträge: 570
DNS Sperre. Niedlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!