1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Telekom verabschiedet sich von WLAN To Go im Heimrouter

Telekom verabschiedet sich von WLAN To Go im Heimrouter

Veröffentlicht am: von

deutsche telekomZum Ende des Jahres verabschiedet sich die Deutsche Telekom still und heimlich von ihrem WLAN To Go. Zwar sind aktuelle Bestandskunden noch in der Lage, den Dienst auch in Zukunft zu nutzen, jedoch werden keine Neukunden mehr angenommen. Ein entsprechendes Update für den Telekom Speedport Smart 3 entfernt die genannte Funktion komplett. Wie sich der offiziellen Release-Note entnehmen lässt, ist die Menüseite zur Aktivierung von WLAN To Go aus der Routerkonfiguration entfernt worden. Außerdem äußerte sich die Telekom nur vage dazu, wie lange die bestehenden Kunden den Dienst noch nutzen können. Den Firmware-Änderungen lässt sich nur ein „bis auf Weiteres“ entnehmen. Somit ist davon auszugehen, dass auch hier bald Schluss sein wird. 

Mit dem kommenden Netzausbau und der Einführung von 5G dürfte die Telekom auf ein immer geringer werdendes Nutzerinteresse stoßen. Somit scheint sich WLAN To Go aus wirtschaftlicher Sicht für die Telekom nicht mehr zu lohnen. Ob man in Zukunft ein ähnliches Programm starten wird, ist bis dato nicht bekannt. 

Cebit Messestand 2017

Dass mit der von der Regierung angekündigten Digitalisierung der Bundesrepublik auch in Deutschland flächendeckend kostenloses WLAN zur Verfügung stehen wird, ist eher unwahrscheinlich. Schaut man sich die Vereinigten Staaten von Amerika - und hier besonders das Silicon Valley - an, bekommt man einen Eindruck davon, was technisch möglich wäre. Allerdings ist auch dort nicht alles Gold was glänzt. Mit dem kommenden 5G-Standard besteht zumindest theoretisch die Möglichkeit, einen Großteil der Republik mit einer entsprechenden Datenanbindung zu versorgen. Nichtsdestotrotz müssten hierfür die Mobilfunknetze weiter ausgebaut werden. Dies ist jedoch mit erheblichen Kosten verbunden. Auch die aktuellen Differenzen mit Huawei sorgen sicherlich nicht für eine Reduzierung der Ausgaben beim Netzausbau.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • eBay Kleinanzeigen: LKA warnt vor aktuellen Betrugsmaschen mit Gutscheinkarten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EBAY

    Die Internet-Handelsplattform eBay Kleinanzeigen erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Ein Grund ist, dass Privatpersonen dort Produkte anbieten können, ohne selber Gebühren zahlen zu müssen. Natürlich kommt es aber auch hier immer wieder zu Betrugsfällen. So warnt das... [mehr]

  • Google Fotos: Ab morgen ist Schluss mit kostenlosem Speicherplatz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_FOTOS_LOGO

    Bereits vor Monaten kündigte Google an, dass es aus rein wirtschaftlicher Sicht einer Änderung der Google-Fotos-Richtlinien bedarf. Bisher konnte jeder Nutzer seine Fotos und Videos unbegrenzt in hoher Qualität hochladen und sichern. Ab dem 1. Juni (sprich morgen) verfällt für... [mehr]

  • TPB: The Pirate Bay veröffentlicht eigenen Krypto-Token

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THE_PIRATE_BAY_LOGO

    Aktuell locken diverse Kryptowährungen um die Gunst der Anleger. Mit der Kryptowährung Chia sorgt der BitTorrent-Erfinder Bram Cohen für eine starke Nachfrage bei Festplatten. Jetzt hat auch die bekannte Filesharing-Plattform "The Pirate Bay" einen eigenen Coin veröffentlicht. Der Pirate-Token... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • Unterhaltungsbranche geht gegen VPN-Anbieter vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GLASFASERKABEL

    Neben diversen Sicherheitsversprechen werben VPN-Anbieter auch mit Anonymität und dem Umgehen von Geoblocking-Funktionen, wie diese zum Beispiel beim Sportanbieter DAZN zum Einsatz kommen. Grund hierfür sind in erster Linie die fehlenden Rechte in den jeweiligen Ländern. Verbindet sich jedoch... [mehr]

  • 8.000 Euro Schadensersatz: Landgericht Koblenz verurteilt Wikipedia-Autor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WIKIPEDIA_GESPERRT

    Dass es sich beim Internet nicht um einen rechtsfreien Raum handelt, dürfte hinreichend bekannt sein. Nicht nur für seine Aussagen auf Social-Media-Plattformen wie zum Beispiel Twitter oder Facebook kann man als Autor rechtlich belangt werden, sondern auch für das Verfassen von Texten für die... [mehr]