1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Telekom verabschiedet sich von WLAN To Go im Heimrouter

Telekom verabschiedet sich von WLAN To Go im Heimrouter

Veröffentlicht am: von

deutsche telekomZum Ende des Jahres verabschiedet sich die Deutsche Telekom still und heimlich von ihrem WLAN To Go. Zwar sind aktuelle Bestandskunden noch in der Lage, den Dienst auch in Zukunft zu nutzen, jedoch werden keine Neukunden mehr angenommen. Ein entsprechendes Update für den Telekom Speedport Smart 3 entfernt die genannte Funktion komplett. Wie sich der offiziellen Release-Note entnehmen lässt, ist die Menüseite zur Aktivierung von WLAN To Go aus der Routerkonfiguration entfernt worden. Außerdem äußerte sich die Telekom nur vage dazu, wie lange die bestehenden Kunden den Dienst noch nutzen können. Den Firmware-Änderungen lässt sich nur ein „bis auf Weiteres“ entnehmen. Somit ist davon auszugehen, dass auch hier bald Schluss sein wird. 

Mit dem kommenden Netzausbau und der Einführung von 5G dürfte die Telekom auf ein immer geringer werdendes Nutzerinteresse stoßen. Somit scheint sich WLAN To Go aus wirtschaftlicher Sicht für die Telekom nicht mehr zu lohnen. Ob man in Zukunft ein ähnliches Programm starten wird, ist bis dato nicht bekannt. 

Dass mit der von der Regierung angekündigten Digitalisierung der Bundesrepublik auch in Deutschland flächendeckend kostenloses WLAN zur Verfügung stehen wird, ist eher unwahrscheinlich. Schaut man sich die Vereinigten Staaten von Amerika - und hier besonders das Silicon Valley - an, bekommt man einen Eindruck davon, was technisch möglich wäre. Allerdings ist auch dort nicht alles Gold was glänzt. Mit dem kommenden 5G-Standard besteht zumindest theoretisch die Möglichkeit, einen Großteil der Republik mit einer entsprechenden Datenanbindung zu versorgen. Nichtsdestotrotz müssten hierfür die Mobilfunknetze weiter ausgebaut werden. Dies ist jedoch mit erheblichen Kosten verbunden. Auch die aktuellen Differenzen mit Huawei sorgen sicherlich nicht für eine Reduzierung der Ausgaben beim Netzausbau.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Jeden Tag laden Millionen von Menschen illegale Inhalte wie Filme, Fernsehsendungen, Spiele, MP3s und Bücher aus dem Internet herunter oder streamen diese. Viele dieser illegalen Dateien stammen dabei von einer kleinen und straff organisierten Community, die unter dem Name "The Scene" bekannt... [mehr]

  • Neuer Rekord: DE-CIX überträgt 10 TBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DE-CIX

    In der ersten Lockdown-Phase verzeichnete der deutsche Internetknoten DE-CIX eine neue Rekordmarke. Am 10. März gegen 21:00 Uhr betrug die Datenrate im Knoten zusammengenommen 9.134,23 GBit/s – also mehr als 9 TBit/s. Gestern, am 3. November, wurde mit 10 TBit/s eine weitere... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Im Gegensatz zu früher braucht es in der heutigen Zeit gerade bei großen Anbietern schon einiges an Bandbreite, um die jeweiligen Server mit einer DDoS-Attacke in die Knie zu zwingen. Wie das jüngste Beispiel mit dem Epic Games Store und GTA V zeigte, haben aber auch noch heutzutage Webseiten... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]