1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. NVIDIAs Game-Streaming-Dienst: GeForce Now gestartet

NVIDIAs Game-Streaming-Dienst: GeForce Now gestartet

Veröffentlicht am: von

nvidiaNach gefühlt Jahren der Entwicklung und des Beta-Tests hat NVIDIA seinen Game-Streaming-Dienst GeForce Now nun offiziell gestartet. NVIDIA selbst spricht von zehn Jahren Entwicklungszeit. Zum Start gibt es zwei Stufen: Eine kostenlose Variante bietet einstündige Sitzungen, soll aber sicherlich nur der Anregung dienen, sich den Dienst einmal anzuschauen.

Für Spieler, die auch mehr als 60 Minuten am Stück in einem Spiel verbringen wollen, gibt es die Founders-Mitgliedschaft, die 5,49 Euro im Monat kostet. Dafür werden sie mit höherer Priorität behandelt und dürften sechs Stunden am Stück zocken. Sowohl in der kostenlosen Mitgliedschaft als auch im Bezahl-Abo kann nach Ende der Session gleich die nächste eröffnet werden. Eine Begrenzung gibt es in dieser Hinsicht nicht. Für die Founders-Mitgliedschaft gibt es einen 90-tägigen Testzeitraum.

On Top startet GeForce Now mit den Raytracing-Effekten in Wolfenstein: Youngblood und Metro Exodus. Diese stehen aber nur den Founders-Mitgliedern zur Verfügung. Auch kostenlose Mitglieder können diese Spiele spielen - jedoch nicht mit aktivierten Raytracing-Effekten.

Weltweit betreibt NVIDIA Rechenzentren bzw. bringt in Rechenzentren seine GeForce-Now-Serverhardware unter. Dies soll die Latenzen für das Streaming so gering wie möglich halten.

Der Stream liefert die Spiele in 1080p mit 60 FPS aus. Eine höhere Auflösung oder ein HDR-Signale gibt es bislang nicht. Dafür verspricht NVIDIA eine hohe Bildqualität des Streamings. Die Spiele werden in einer von NVIDIA empfohlenen Grafikeinstellung gestartet. Der Spieler kann die Einstellungen aber auch anpassen. Dies ist bei Stadia nicht möglich. Allerdings kann sich der Spieler auch mit den falschen Einstellungen das Spielerlebnis erschweren. Nur mit den von NVIDIA vordefinierten Einstellungen garantiert NVIDIA 60 FPS bei 1080p.

Wer sich für GeForce Now entscheidet verwendet die von NVIDIA zur Verfügung gestellte Hardware. Die eigene Battle.net-, Steam-, Origin- oder Uplay-Bibliothek wird verwendet, um auf die vorhandenen Spiele zuzugreifen. Das Streaming erfolgt über eine App auf Windows-PC, macOS, den Shield-Konsolen und für Googles Android. Über die App findet auch die Anbindung des Controllers statt. iOS wird nicht unterstützt. Der Zugriff per Chrome OS soll später folgen.

Social Links

Kommentare (21)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM-Labor: Fritz!Box 7490 und 7590 erhalten VDSL Long Reach-Support

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Besitzer einen Fritz!Box 7490 und 7590 können ab sofort eine neue Labor-Version von Fritz!OS testen und erhalten dabei zahlreiche Neuerungen für ihren Router. So bringt das Labor-Update beispielsweise Support für VDSL Long Reach mit sich, womit Vectoring auch für längere Leitungen und damit... [mehr]

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]

  • Noch nicht rechtskräftig: Landgericht München verbietet Facebook, Whatsapp...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FACEBOOK_LOGO

    Wie das deutschsprachige Nachrichtenmagazin Focus berichtet, hat das Landgericht München I am Freitag, den 6. Dezember das Anbieten und Inverkehrbringen des Messengers WhatsApp, der Webseite Facebook, der App Facebook Messenger und des Onlinedienstes Instagram in Deutschland verboten. Dies... [mehr]

  • 20 Hoster offline: Vermeintliche Black-Friday-Schnäppchen entpuppen sich als...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Die große Schnäppchenjagd am Black Friday beziehungsweise am Cyber Monday ist vorbei. Die Ladenregale sind leergefegt und alle Schnäppchen müssten mittlerweile bei den glücklichen Käufern angekommen sein. Allerdings scheint das größte Shopping-Event des Jahres auch allerlei Betrüger... [mehr]

  • Vodafone versorgt ganz Berlin mit 1 GBit/s über Kabel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat in den vergangenen Wochen sein Kabelnetz in Berlin anscheinend kräftig ausgebaut, denn der Internetanbieter versorgt ab sofort ganz Berlin mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s. Insgesamt können demnach 1,4 Millionen Haushalte in Berlin die aktuell schnellste Geschwindigkeit... [mehr]