1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Netflix testet neue und teurere Preismodelle

Netflix testet neue und teurere Preismodelle

Veröffentlicht am: von

netflix 100Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die neuen Modelle sehen sogar bis zu 17,99 Euro im Monat vorher.

Welchen Preis man letztendlich angeboten bekommt, hängt wohl auch vom entsprechenden Endgerät samt verwendeten Browser ab. Die teuersten Preisstufen in Höhe von 9,99, 13,99 und 17,99 Euro bekamen wir innerhalb der Redaktion auf einem Windows-PC mit Chrome zu sehen. Damit steigen die Preise um bis 4,00 Euro monatlich an. Auf einem anderen System mit Firefox-Browser wurden uns 7,99, 12,99 und 17,99 Euro monatlich angeboten, womit nur die beiden teureren Modelle im Preis angezogen haben. 

Unter iOS 11 auf einem Apple iPhone 6S mussten wir ebenfalls die höchsten Preise bezahlen, im Safari auf dem Mac-Desktop waren es hingegen nur 7,99, 12,99 und 17,99 Euro im Monat, genau wie auf einem Android-Smartphone. 

Gegenüberstellung der Tarife
Plattform Preise
Chrome 9,99 / 13,99 / 17,99 Euro
Firefox 7,99 / 12,99 / 17,99 Euro
Safari (macOS) 9,99 / 12,99 / 17,99 Euro
Safari (iOS) 9,99 / 12,99 / 17,99 Euro
App (iOS/Android) 7,99 / 12,99 / 17,99 Euro

Am günstigen scheinen derzeit die App-Nutzer wegzukommen, denn hier werden weiterhin die bislang gewohnten Preisstufen angeboten. Mit der iOS-App von Netflix kann ein Abo hingegen gar nicht mehr gebucht werden. Apple hatte hier zu Beginn des Jahres die dafür nötige iTunes-Integration über Apple für Neukunden eingestellt, um die teuren Provisionszahlungen einzusparen. 

Das neue Ultra-Abo oder gar die neuen Wochen-Pässe, welche im letzten Jahr von Netflix getestet wurden, sehen die neuen Preismodelle überhaupt nicht vor. Es bleibt bei „Basis“, „Standard“ und „Premium“. Während das Basis-Abo lediglich in 720p streamt und auf nur einem einzigen System genutzt werden kann, lassen sich die teureren Abos auf bis zu vier Geräten gleichzeitig nutzen und erhöhen obendrein die Bildqualität auf Full HD oder UHD. 

Ob auch Netflix zu den Anbietern gehört, die mithilfe des neuen Synamedia-Tools und künstlicher Intelligenz Account-Sharing auf die Schliche gehen wollen, ist offen.

Social Links

Kommentare (29)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM-Labor: Fritz!Box 7490 und 7590 erhalten VDSL Long Reach-Support

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Besitzer einen Fritz!Box 7490 und 7590 können ab sofort eine neue Labor-Version von Fritz!OS testen und erhalten dabei zahlreiche Neuerungen für ihren Router. So bringt das Labor-Update beispielsweise Support für VDSL Long Reach mit sich, womit Vectoring auch für längere Leitungen und damit... [mehr]

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]

  • Noch nicht rechtskräftig: Landgericht München verbietet Facebook, Whatsapp...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FACEBOOK_LOGO

    Wie das deutschsprachige Nachrichtenmagazin Focus berichtet, hat das Landgericht München I am Freitag, den 6. Dezember das Anbieten und Inverkehrbringen des Messengers WhatsApp, der Webseite Facebook, der App Facebook Messenger und des Onlinedienstes Instagram in Deutschland verboten. Dies... [mehr]

  • 20 Hoster offline: Vermeintliche Black-Friday-Schnäppchen entpuppen sich als...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Die große Schnäppchenjagd am Black Friday beziehungsweise am Cyber Monday ist vorbei. Die Ladenregale sind leergefegt und alle Schnäppchen müssten mittlerweile bei den glücklichen Käufern angekommen sein. Allerdings scheint das größte Shopping-Event des Jahres auch allerlei Betrüger... [mehr]

  • Vodafone Kabel: Gigabit-Tarif soll günstiger werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone baut sein Kabelnetz kontinuierlich aus und ermöglicht immer mehr Kunden eine Geschwindigkeit mit bis zu 1.000 Mbit/s zu buchen. Der Ausbau soll auch in Zukunft voranschreiten und rund um Bonn hat man erst kürzlich 100.000 weitere Haushalte freigeschaltet. Wie die Kollegen von Caschys... [mehr]