> > > > Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

Veröffentlicht am: von

synamediaStreaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der Millennials ihre Passwörter zu Video-Streaming-Dienste untereinander teilen – bis 2021 soll das die Anbieter rund 9,9 Milliarden US-Dollar kosten. Kein Wunder, dass die Plattformen dagegen ankämpfen. 

Der schwedische Musikstreamer Spotify bietet seit einigen Jahren einen vergünstigten Familien-Account an, der von mehreren Personen im Haushalt genutzt werden darf. Seit Juni 2017 schaut Spotify hier genauer hin und fragt seine Nutzer nach der Postleitzahl des Account-Inhabers. Deckt sich diese nicht mit dem Wohnsitz des Account-Inhabers, kann Spotify den Zugang sperren. Gut möglich, dass in Zukunft auch IP-Adressen abgeglichen werden, um festzustellen, ob die Nutzer tatsächlich regelmäßig vom gleichen Ort aus streamen. Bei Apple Music müssen die Nutzer hingegen lediglich aus dem gleichen Land stammen und auch Netflix verbietet das Untervermieten des Accounts an andere Teilnehmer in den AGB. 

Abhilfe könnten die Dienste von Synamedia schaffen. Das britische Unternehmen hat im Rahmen der Consumer Electronics Show in Las Vegas ein Tool vorgestellt, das das Teilen von Zugangsdaten erkennen und somit entsprechende Gegenmaßnahmen ermöglichen soll. So könnten die Anbieter damit entsprechende Zugänge einfach deaktivieren oder den Nutzern teurere Abonnements, die speziell für das Teilen der Abos gedacht sind, anbieten. 

Wie genau die Technik funktioniert, verrät Synamedia nicht, jedoch soll es sich um einen intelligenten Algorithmus handeln, der mittels Maschine Learning und künstlicher Intelligenz von Zeit zu Zeit treffsicherer werden soll. Nur so viel ist sicher: Laut des US-Blogs „The Verge“ sollen sich die Streaming-Anbieter den Zugriff auf die Plattform des Unternehmens erkaufen, das dann die Nutzerdaten entsprechend analysiert und verdächtigte Muster ausfindig macht. Wichtig sollen vor allem Ort und Zeit sein, von denen die Nutzer auf die Plattform zugreifen. 

Das Tool soll bereits von mehreren Anbietern getestet werden. Welche das sind, verrät man jedoch nicht.

Social Links

Kommentare (47)

#38
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11465
Hab zumindest gelesen, dass Warner auch drüber nachdenkt. Wie spruchreif deren Überlegungen sind weiß ich nicht..
#39
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat Ape11;26736928
*sigh

Welche VPN-Anbieter funktionieren eigentlich bei Netflix? Kann ruhig deutsche IP sein, da nur auf Deutsch geschaut wird.


Hola funktioniert

Du brauchst es eh nur um den Account zu erstellen
#40
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 401
Zitat DragonTear;26739185
Gibt es ausser von Disney denn da noch andere ernsthafte Bestrebungen?


Um deine Frage zu Beantworten

Disney dazu gehört auch 20th Century Fox (Gehört Mittlerweile auch Disney glaub 70Mrd hat der spaß Gekostet)
Warner Bros Plant
Sony Pictures Entertainment und Paramount Pictures sind mit Amazon im Gespräch bzw am Planen
Universal Studios gerhört Comcast die haben schon ihren Eigenen Streaming Dienst eher gesagt Pay TV dehnen Gehört nämlich Sky.
Dann Haben wir noch Maxdome, Amazon, Netflix noch Jemmand vergessen ???
#41
Registriert seit: 24.01.2011

Bootsmann
Beiträge: 737
Zitat TheBigG;26736895
Und wenn [...] die Illegalen Quellen ausgetrocknet sind
sind sie doch längst... zumindest für HD
#42
customavatars/avatar10473_1.gif
Registriert seit: 18.04.2004
Rodgau bei Ffm
Flottillenadmiral
Beiträge: 5854
Zitat Xer0;26742985
sind sie doch längst... zumindest für HD


Also im Usenet gibts noch alles....
#43
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11465
Da gibt's genug Quellen.

btw lief ja sogar hier im luxx neulich ein werbebanner fürs Usenet durch..
#44
customavatars/avatar43357_1.gif
Registriert seit: 22.07.2006
orbit des planeten get-low
Kapitänleutnant
Beiträge: 2033
Zitat Ceiber3;26737106
Wie kommen die Leute immer darauf das sie mit VPN sicher sind. Das ist doch ein mythos, viele Seiten schauen nicht nur auf die IP sondern auch was für ein Bildschirm du hast was für eine Auflösung der hat was für ein Browser man verwendet usw..


deswegen surfe ich lediglich mit nem ascii browser im terminal.


ernsthaft, auch wenn dein tor browser dir verrät, dass man deine bildschirmauflösung "ausspähen" kann, dürfte die entropie dieser information gegen null gehen.
#45
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11465
Was ist die Entropie einer Information?!
#46
customavatars/avatar43357_1.gif
Registriert seit: 22.07.2006
orbit des planeten get-low
Kapitänleutnant
Beiträge: 2033
umgangssprachlich der informationsgehalt. quasi das gegenteil der wahrscheinlichkeit.

falls du im darknet surfst und dabei nen alten kassenmonitor vom aldi benutzt, der ne auflösung von 345 auf 277 hat, dann bist du ne special snowflake, ergo ist diese information wertvoll. bei full hd auflösung im vollbild eher nicht.



fazit: schaut kein geklautes netflix auf monochromen aldikassenmonitoren! :D
#47
customavatars/avatar171836_1.gif
Registriert seit: 20.03.2012

Bootsmann
Beiträge: 762
Netflix brauch sich nicht bei ihren Premium Account wundern, wer guckt mit 4 Endgeräte gleichzeitig ?

Premium ist zum teilen gemacht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]