> > > > Inmarsat und Deutsche Telekom testen erfolgreich das EAN

Inmarsat und Deutsche Telekom testen erfolgreich das EAN

Veröffentlicht am: von

ean-logoInternetverbindungen in Flugzeugen sind oftmals für Passagiere eine teure und frustrierende Angelegenheit, da die Latenzen nicht ganz unkritisch sind. Auf Interkontinentalflügen kam bisher ausschließlich eine satellitengestützte Internetanbindung zum Einsatz. Bereits vor zwei Jahren kündigte die Deutsche Telekom gemeinsam mit dem Satellitenbetreiber Inmarsat an, dies für den europäischen Kontinent zu ändern.

So soll das Internet auf innereuropäischen Flügen neben einer Satellitenanbindung auch eine Anbindung via LTE von Bodenstationen aus erhalten. Dafür baut der Bonner Konzern ein paneuropäisches, nach oben gerichtetes LTE-Netz auf. Für das Bodennetz kooperiert die Deutsche Telekom mit dem finnischen Mobilfunkausrüster Nokia. Beide Datenströme, die der Satelliten und die des LTE-Netzes werden in Amsterdam kombiniert und für die Kunden zur Verfügung gestellt.

Nun haben die beiden Unternehmen ihr kombiniertes Netzwerk erstmals mit einer Cessna 550 Citation II in einer Strecke von ca. 5.000 Kilometern im europäischen Luftraum erfolgreich getestet. Das European Aviation Network soll – wenn es nach dem Zeitplan geht – ab Mitte 2018 kommerziell von europäischen Airlines genutzt werden. Sicher mit dabei wird die Lufthansa sein, welche sich bereits seit diesem Jahr mit Tests des Netzwerkes beteiligt.

Durch die Kombination von LTE und S-Band-Satelliten soll vor allem die maximale Latenz und die mögliche Bandbreite während des Fluges optimiert werden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Steht und fällt mit dem preis würde ich meinen.
#2
customavatars/avatar110012_1.gif
Registriert seit: 08.03.2009
Westhofen (Rh.)/Mainz
Fregattenkapitän
Beiträge: 2957
Geil, jetzt gibt es schon High-Speed in der Luft.
Aber viele Dörfer auf dem Land werden immer noch mit DSL Lite gequält...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Unitymedia erhöht kostenfrei die Geschwindigkeit auf 30 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITYMEDIA

    Unitymedia wird seine Kabelanschlüsse zukünftig etwas schneller machen. Die Geschwindigkeitserhöhung betrifft allerdings lediglich Bestandskunden mit einem alten Vertrag, die noch eine geringe Geschwindigkeit gebucht haben. Wie der Kabelnetzbetreiber bekanntgibt, wird die minimale... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]