> > > > Amazon Prime Music könnte demnächst in Deutschland starten

Amazon Prime Music könnte demnächst in Deutschland starten

Veröffentlicht am: von

amazonSeit gut 15 Monaten bietet Amazon in den USA seinen Kunden einen eigenen Musik-Streaming-Dienst an. Auch wenn der Umfang der zur Verfügung stehenden Titel mit etwa einer Millionen Songs nicht den Konkurrenten wie Spotify, Apple Music oder Deezer das Wasser reichen kann, sind die Funktionen doch ziemlich identisch.

Einzelne Titel lassen sich gezielt suchen und der eigenen Bibliothek hinzufügen. Bei Amazon Prime Music gibt es bereits zahlreiche vorgefertigte Playlisten, die für Abwechslung und die jeweils passende Musik sorgen sollen. Abgespielt werden kann die Musik unter Windows und Mac OS X, aber auch für Android, iOS und natürlich die eigenen Kindle-Geräte gibt es passende Apps, die sogar eine Offline-Wiedergabe ermöglichen. Der Dienst ist werbefrei und soll es laut Amazon auch in Zukunft bleiben. Genutzt werden kann der Dienst jedoch nur von Prime-Abonnenten, eine monatliche oder gar jährliche Bezahlung ohne die weiteren Prime-Vorteile wird nicht angeboten. In den USA kostet die Prime-Mitgliedschaft 99 US-Dollar jährlich, hierzulande werden nur rund 50 Euro fällig.

Wie heise online am Freitag berichtet, könnte Amazon Prime Music kurz vor seinem Deutschland-Start stehen. So soll es einigen Prime-Kunden gelungen sein, über die Amazon-Music-App, welche auch hierzulande in den einschlägigen App-Stores angeboten wird, auf den Service zuzugreifen. Dies sei jedoch nur kurzzeitig möglich gewesen – eine offizielle Stellungnahme seitens Amazon gibt es nicht. Belegt wird dies durch zahlreiche Screenshots.

amazon prime music usa k
Amazon Prime Music könnte schon bald in Deutschland starten

Damit wäre Amazon Prime Music der fünfte Vorteil für Prime-Kunden in Deutschland. Sie genießen im Rahmen ihres Abos eine schnelle Lieferung der Bestellungen, können mit Prime Photos unbegrenzt viele Fotos in die Cloud schieben, zahlreiche Filme und Serien über Instant Video streamen und auf die digitale Leihbücherei Kindle zugreifen. Ob die Jahresgebühr irgendwann einmal auf das Niveau der USA angehoben wird, bleibt abzuwarten. Derzeit werden 49 Euro pro Jahr für die Prime-Mitgliedschaft in Deutschland fällig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar133298_1.gif
Registriert seit: 19.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1687
immer her damit
#2
Registriert seit: 28.11.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 340
Läuft doch schon... ich habe heute die Mail bekommen, das zu meinem Prime nun auch Musik gehört.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]