Seite 1: Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet angeschaut

shield-tablet-lollipop-logoMit der aktuellen Veröffentlichung von Android 5.0 "Lollipop" bringt Google gerade vermutlich den wichtigsten Release von Android der letzten zwei bis drei Jahre auf die Geräte. Neben den Nexus-Geräten sollen auch zahlreiche weitere Smartphones und Tablets das Update erhalzen bzw. einige Hersteller haben bereits mit der Auslieferung begonnen. Auch NVIDIA hat für sein Shield Tablet immer aktuelle OTA-Updates angekündigt und möchte bei Android 5.0 zu den ersten Herstellern gehören, die das neue Betriebssystem einsetzen. Ab heute nun soll das Update allen Nutzern angeboten werden. Wir hatten die Chance uns Android 5.0 bereits seit einigen Tagen auf dem Shield Tablet anzuschauen - unser Erstkontakt mit Android 5.0 in Bildern und Worten.

Wie bereits angesprochen versucht sich Google mit Android 5.0 an gleich mehreren Stellen mit komplett neuen Ansätzen, was diese Version zu einem für Google und Android sehr wichtigen Release macht. Die Vergleiche zu iOS sind unausweichlich, doch die Unterschiede könnten nicht größer sein. Während Jonathan Ive bei Apple versucht die über Jahre aufgebauten Skeomorphismen, die Dinge aus der echten Welt versuchen digital zu immitieren, zu beseitigen und mit iOS 7 bereits klare und helle Strukturen auf den Weg brachte, geht Googles Software-Design-Chef Matias Duarte einen anderen Weg. Bei Android 5.0 nähert man sich wieder der Immitation echter Objekte und Oberflächen an, interpretiert diese aber modern. Die grundsätzlichen Konzepte des User-Interfaces sind bei Android 5.0 erhalten geblieben, was es Umsteigern einfach macht, sich zurecht zu finden. Neueinsteigern aber sollen diese Konzepte besser denn je nähergebracht werden.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Allen Nutzern eines Shield Tablet von NVIDIA sollte ab heute und in den kommenden 24 Stunden ein Software-Update angeboten werden. Wichtigste Neuerung dabei ist sicherlich die Aktualisierung auf Android 5.0, die bereits in der vergangenen Woche angekündigt wurde. Ebenfalls in der vergangenen Woche mit diesem Update angekündigt und nun eingeführt wird das GRID-Stream für Spiele, welches in Deutschland aber nicht verfügbar sein wird.

Die weiteren Änderungen des Updates sehen eine neue Version der Zeichensoftware "Dabbler" sowie Verbesserungen beim DirectStylus Launcher vor, der ausgeführt wird, wenn der Stylus des Shield Tablet aus seiner Halterung genommen wird. Weiterhin von NVIDIA aufgeführt werden ein Support für Y-Kabel über den USB-Anschluss, ein verbesserter Konsolen-Modus, der nun auch 4K unterstützt sowie eine optimierte GPS-Funktionalität und ein schnelles Lades des Akkus auch bei geringerem Ladestrom.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Bereits auf den ersten Blick werden die neuen Design-Richtlinien des Material Designs deutlich. Aufgeräumter und ohne überflüssige Schatten, Glaseffekte sowie neonfarbene Elemente zeigt sich das neue Android. Inkonsistenten zwischen unterschiedlichen System-Elementen hat Google den Kampf angesagt und dennoch trifft man hin und wieder auf sie.

Insgesamt wird das Design etwas flacher, in den Details sollen die Entwickler bestimmte Elemente aber davon abheben können. Die hauseigenen Apps hat Google inzwischen weitestgehend angepasst, nun müssen die Drittanbieter nachziehen. Dreidimensionale Schaltflächen und Tiefe im User-Interface spielen eine Hauptrolle. Dazu sieht Google in der API gleich einen passenden Tiefenwert vor, der vom Entwickler angegeben werden kann. Abhängig von weiteren Informationen, wie der Neigung über den dazugehörigen Sensor, wird das User-Interface dann in der richtigen Perspektive gerendert, inklusive der Schatten. Doch nicht nur das vormals statische Design wird dadurch etwas lebendiger. Google möchte die Entwickler dazu anhalten diese Dreidimensionalität auch in Interaktivität umzusetzen.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Die etwas holbrig wirkenden Animationen der Notification Bar sowie im Multitasking sollen der Vergangenheit angehören. Dies wird auch gleich bei den ersten Notifications ersichtlich, die bei Android 5.0 noch immer besser dargestellt eingebunden werden, als in jedem anderen mobilen Betriebssystem. Die dazugehörige Animation ist flüssig und hat bei einem Sprung auf dem Home-Bildschirm wenig mit dem zu tun, was wir aus früheren Tagen kennen. Dabei wird den Animationen oft ein viel zu geringer Stellenwert zugerechnet. Für ein System, welches von der Touch-Bedienung lebt, sind sie essenziell, denn sie spiegeln dem Nutzer unterbewusst ein flüssiges Arbeiten vor, welches durch zu hölzerne Bewegungsabläufe gestört wird.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Ein zweiter Wisch vom oberen Bildrand öffnet dann ebenso gleichmäßig und flüssig die zweite Ebene der Notification Bar, über die sich auch einige Systemeinstellungen (Quick Settings) verändern lassen bzw. von der aus in eben solche gesprungen werden kann. Google versucht dabei zu erraten oder zu wissen, welche Funktionen der Nutzer benötigt. Ist beispielsweise ein mobiler Hotspot aktiv, werden die dazugehörigen Einstellungen auch angezeigt. Auf dem NVIDIA Shield Tablet stehen der Shield-Controller und das Teilen von Inhalten wie Twitch im Vordergrund.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Nicht wirklich neu, aber in verbesserter Form enthalten ist die Möglichkeit, mehrere Benutzer auf einem Tablet anzulegen. Sollte ein Gerät von mehreren Nutzern verwendet werden, so muss nicht jeder die E-Mail- und Social-Media-Accounts des anderen kennen und einsehen können - dies muss gleichzeitig aber auch nicht bedeuten, dass man etwas zu verbergen hat. Vielleicht aber sorgt die Möglichkeit mehrere Nutzer anzulegen einfach und alleine schon für etwas mehr Übersicht in den Apps.

Wird das Smartphone oder Tablet für einige Minuten aus der Hand gegeben, kann sich hin und wieder auch einmal ein schlechtes Gefühl einschleichen. Daher bietet Android 5.0 die Möglichkeit einen Gast-Account anzulegen, über den der Nutzer das komplette System verwenden, sich in seinen Google-Play-Store-Account einloggen oder surfen kann - wird der Benutzer gewechselt werden all diese Informationen wieder gelöscht. Selbstverständlich kann der Besitzer des Gerätes festlegen, welche Apps auch für den Gast komplett gesperrt werden sollen.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Noch einmal ein Blick auf den Home-Bildschirm, der nun keinerlei Leisten oder ähnliches besitzt. Im Querformat werden noch einige weitere Elemente angezeigt, wie beispielsweise der direkte Zugriff auf die Google-Suche sowie den Sprachassistenten.