Seite 2: Android 5.0 auf dem NVIDIA Shield Tablet (2)

Weiter geht es mit einigen System- und Google-Apps unter Android 5.0:

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Optisch mit am deutlichsten werden die Änderungen bei einem Blick in die Einstellungen. Der dunkle Hintergrund ist einem hellen Weiß gewichen. Vielleicht ist der Kontrast an dieser Stelle etwas zu hoch und die Darstellung ein wenig zu hell. In einer neuen Anordnung zeigen sich auch die einzelnen Elemente in den Einstellungen - bei der ersten Nutzung von Android 5.0 sollte man sich einmal etwas Zeit nehmen und jedes Untermenü genauer unter die Lupe nehmen. In den meisten Fällen findet man dabei interessante Einstellungen, auf die man so einfach nicht gestoßen wäre.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Allerdings wird in den Einstellungen auch deutlich, welchen Kampf Google intern in Sachen Design zu kämpfen hat. Während der Lockscreen, der Home-Bildschirm, die Notification-Bar samt Einstellungen gefallen kann, sind die Einstellungen und die dazugehörigen Untermenüs einfach zu hell und oftmals ist auch nicht klar, ob es sich bei einer Anzeige um reinen Text oder eine Schaltfläche handelt. Hier hilft dann meist nur ausprobieren.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

In den Augen der meisten Benutzer dürfte die neue Optik aber für mehr Klarheit und Übersicht sorgen. Android wird seine zum Teil verstaubte Oberfläche los und ersetzt diese in fast allen Bereichen (Hintergründe, Icons, etc.).

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Die Änderungen in der Optik gelten natürlich nicht nur für das Design, sondern auch die dazugehörigen Apps von Google, die inzwischen fast alle angepasst wurden. Hier ist zum Beispiel der Google-Play-Store zu sehen, wie er seine Nutzer aktuell begrüßt. Teilweise hat Google größere Änderungen vorgenommen, so dass sich der Nutzer zunächst einmal etwas orientieren muss. An anderer Stelle sind die Änderungen nur oberflächig.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Das es Google noch immer an einigen Ecken an der Anpassung bzw. einem Kompromiss an Smartphone- und Tablet-Optik fehlt, macht obiger Screenshot deutlich. Bei Abfrage eines Sprachkommandos würde es zunächst einmal reichen, wenn nur eine kleine Animation am Display-Rand die Aktivierung des Features anzeigt. Die Ergebnisse können in der Folge großflächig angezeigt werden. Was aber hat der Nutzer von einer grau-weißen-Ebene, die auf den vollen 1.920 x 1.200 Pixel angezeigt wird und ihn darauf hinweist, dass er nun sprechen kann?

Es gibt noch viel zu tun für Google. Von der Problematik, zu viele Gerätegrößen unterstützen zu müssen, können sich aber auch andere Hersteller nicht freisprechen. Spätestens mit der Veröffentlichung des iPhone 6 und iPhone 6 Plus hat auch Apple mit fehlerhaften oder gar nicht angepassten Apps zu kämpfen, so dass die zusätzliche Display-Fläche gar nicht oder nur teilweise zur Anzeige nützlicher Informationen genutzt wird.

Viel größer als bei den eigenen Apps ist dieses Problem für Google aber durch die Drittanbieter, die teilweise immer noch keine oder nur unzureichend angepasste Apps für Android-Tablets anbieten.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Sehr gut gefällt uns die neue Optik des Multitasking-Switchers. Google verwendet hier einmal mehr die Stapel-Optik mehrerer Karteikarten, deren Animation flüssiger verläuft, als man dies erwarten würden. Einige Apps zeigen sich hier aber nicht nur einmal, sondern gleich in mehreren Ebenen. So ist z.B. GMail in der Lage, einzeln geöffnete E-Mails darzustellen, zwischen denen dann gewechselt werden kann. Gleiches gilt für Chrome, der seine Tabs einzeln ablegen kann. Auf Wunsch lassen sich diese einzelnen Elemente einer App auch wieder zusammenführen, so dass für jede App auch nur noch eine Karteikarte belegt wird.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Weiter geht es mit einigen ersten Eindrücken von Android 5.0 und den dazugehörigen Apps. Dieses mal mit dem Kalender, der sich optisch ebenfalls deutlich abhebt und die von Google selbst definierten Design-Richtlinien ebenfalls sehr schön wiedergibt. Die Farbtöne sind aufeinander abgestimmt und es werden weder zu viele noch zu wenige Informationen in der Monatsansicht dargestellt. Auf Wunsch kann natürlich auch in einer Wochen- oder Tages-Ansicht mit Auflistung der dazugehörigen Termine gewechselt werden.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Zumindest auf den Gebrauch in einem Tablet wieder deutlich weniger angepasst wirken die Kontakte. Hier lässt Google einfach wieder viel zu viel Platz frei und stellt diesen nur als hellen Hintergrund dar. Stattdessen wären Hintergrundinformationen zu den einzelnen Kontakten angebracht, vielleicht mit Angaben von Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, die dann auf einen Blick zu finden wären.

Android 5.0 Lollipop auf dem NVIDIA Shield Tablet
Android 5.0 "Lollipop" auf dem NVIDIA Shield Tablet.

Google Maps ist das beste Beispiel für die Design-Entwicklung bei Google. Bereits seit einigen Monaten testete man eine neue Ansicht in der Browser-Version und veröffentlichte vor wenigen Wochen die angepasste iOS- und Android-Apps. In das neue Android 5.0 passt sich das Design von Google Maps bestens ein.