> > > > NVIDIA startet eigenen GRID-Stream-Dienst - in Deutschland erst später

NVIDIA startet eigenen GRID-Stream-Dienst - in Deutschland erst später

Veröffentlicht am: von

In Hard- und Software bereitet sich NVIDIA seit einiger Zeit auf das Angebot eines eigenen Spiele-Streaming-Services vor. Für Kunden wird die entsprechende Plattform namens GRID bereits seit einiger Zeit angeboten, hier aber meist im professionellen Workstation-Bereich. Das GRID-Streaming befindet sich seit einiger Zeit auch in den USA in einer Testphase, die nun zum Anschluss gekommen ist. Der GRID-Streaming-Service soll eine Art Netflix für das Game-Streaming werden.

Mit dem Update auf Android 5.0 Lollipop am 18. November startet das GRID-Streaming für alle Nutzer, mit einigen Einschränkungen für Deutschland. Über den Shield Hub bekommt man Zugriff auf den Service, in dessen Bibliothek sich zu Beginn 20 PC-Spiele befinden, die auf das Shield-Tablet gestreamt werden können. Darunter befinden sich "Batman: Arkham City" and "Borderlands 2", "Brutal Legend" und "Psychonauts". Einzige technische Voraussetzung ist eine Internet-Verbindung mit 10 MBit pro Sekunde, da nur dann ein Streaming in 720p bei 60 FPS garantiert werden kann. Bei langsamen Verbindungen werden die übertragenen FPS und auch die Auflösung entsprechend heruntergeschraubt. Bis zum 30. Juni 2015 können alle Käufer eines Shield-Tablets diesen Service kostenlos testen. Bis dahin will NVIDIA entscheiden, zu welchem Preis das GRID-Streaming angeboten werden soll. Außerdem soll die Anzahl und Auswahl der Spiele-Titel ständig erweitert werden.

Zum Start wird es allerdings nur ein Data-Center in Oregon und Virginia, also den USA geben. Erst im Dezember werden zwei weitere in Europa hinzukommen und Anfang des kommenden Jahres steht auch die Eröffnung eines weiteren Centers in Asien auf dem Plan. Ob bis Dezember auch deutsche Nutzer in der Lage sein werden, streamen zu können, ist dabei unklar. Außerdem nicht einschätzen lässt sich die fehlende Spielbarkeit über ein Streaming, wenn der Server derart weit vom Nutzer entfernt ist, denn das Input- und Output-Lag spielen sicherlich eine entscheidende Rolle.

Einen anderen Haken für alle Nutzer in den Deutschland gibt es ebenfalls noch: Aufgrund der Alterskontrolle bzw. der unterschiedlichen Struktur in diesem Bereich sind alle Nutzer aus Deutschland vom GRID-Streaming zunächst ausgenommen. NVIDIA will bis Anfang 2015 an einer Lösung arbeiten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar196703_1.gif
Registriert seit: 24.09.2013
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 927
Hallo, kann das nicht bestätigen, nach dem Update ist Grid nicht verfügbar, immer noch nicht..!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]