> > > > NVIDIA startet eigenen GRID-Stream-Dienst - in Deutschland erst später

NVIDIA startet eigenen GRID-Stream-Dienst - in Deutschland erst später

Veröffentlicht am: von

In Hard- und Software bereitet sich NVIDIA seit einiger Zeit auf das Angebot eines eigenen Spiele-Streaming-Services vor. Für Kunden wird die entsprechende Plattform namens GRID bereits seit einiger Zeit angeboten, hier aber meist im professionellen Workstation-Bereich. Das GRID-Streaming befindet sich seit einiger Zeit auch in den USA in einer Testphase, die nun zum Anschluss gekommen ist. Der GRID-Streaming-Service soll eine Art Netflix für das Game-Streaming werden.

Mit dem Update auf Android 5.0 Lollipop am 18. November startet das GRID-Streaming für alle Nutzer, mit einigen Einschränkungen für Deutschland. Über den Shield Hub bekommt man Zugriff auf den Service, in dessen Bibliothek sich zu Beginn 20 PC-Spiele befinden, die auf das Shield-Tablet gestreamt werden können. Darunter befinden sich "Batman: Arkham City" and "Borderlands 2", "Brutal Legend" und "Psychonauts". Einzige technische Voraussetzung ist eine Internet-Verbindung mit 10 MBit pro Sekunde, da nur dann ein Streaming in 720p bei 60 FPS garantiert werden kann. Bei langsamen Verbindungen werden die übertragenen FPS und auch die Auflösung entsprechend heruntergeschraubt. Bis zum 30. Juni 2015 können alle Käufer eines Shield-Tablets diesen Service kostenlos testen. Bis dahin will NVIDIA entscheiden, zu welchem Preis das GRID-Streaming angeboten werden soll. Außerdem soll die Anzahl und Auswahl der Spiele-Titel ständig erweitert werden.

Zum Start wird es allerdings nur ein Data-Center in Oregon und Virginia, also den USA geben. Erst im Dezember werden zwei weitere in Europa hinzukommen und Anfang des kommenden Jahres steht auch die Eröffnung eines weiteren Centers in Asien auf dem Plan. Ob bis Dezember auch deutsche Nutzer in der Lage sein werden, streamen zu können, ist dabei unklar. Außerdem nicht einschätzen lässt sich die fehlende Spielbarkeit über ein Streaming, wenn der Server derart weit vom Nutzer entfernt ist, denn das Input- und Output-Lag spielen sicherlich eine entscheidende Rolle.

Einen anderen Haken für alle Nutzer in den Deutschland gibt es ebenfalls noch: Aufgrund der Alterskontrolle bzw. der unterschiedlichen Struktur in diesem Bereich sind alle Nutzer aus Deutschland vom GRID-Streaming zunächst ausgenommen. NVIDIA will bis Anfang 2015 an einer Lösung arbeiten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar196703_1.gif
Registriert seit: 24.09.2013
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 927
Hallo, kann das nicht bestätigen, nach dem Update ist Grid nicht verfügbar, immer noch nicht..!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]