> > > > AIDA64: Version 6.00 bringt spezifische Ryzen-3000-Benchmarks

AIDA64: Version 6.00 bringt spezifische Ryzen-3000-Benchmarks

Veröffentlicht am: von

aida64Das ehemals als EVEREST bekannte Shareware-Hardwarediagnose- und Speicherbenchmark-Tool AIDA64, ist ab sofort in der neuesten Version 6.00.5100 als Download verfügbar. AIDA64 wird hauptsächlich zum Auslesen von Systemdaten verwendet, enthält jedoch auch verschiedene Benchmarks und Stabilitätstests für Prozessoren und Hauptspeicher. So können zum Beispiel der Lese-, Schreib- und Kopierdurchsatz des RAMs sowie diverse CPU-Stresstests das Systems auf Herz und Nieren geprüft werden.

Im neusten AIDA64-Update aktualisiert FinalWire seine Software für künftige Mikroarchitekturen und implementiert darin einige wichtige Neuerungen. Enthalten sind überarbeitete Benchmarks und Stabilitätstests für AMDs neue Zen-2-Prozessoren, darunter Ryzen 3000 Matisse und Epyc 2 Rome. 

Nachfolgend werden alle Änderungen und Verbesserungen aufgelistet:

  • HA3-512 kryptografischer Hash-Benchmark unter Verwendung von AVX, AVX2 und AVX-512
  • AVX2 und FMA 64- Bit-Benchmark Beschleunigung für AMD Zen 2 Matisse-CPUs
  • Microsoft Windows 10 Mai 2019 Update-Unterstützung
  • BeadaPanel LCD- und SteelSeries Rival 710 OLED-Display Support
  • Corsair H100i Platinum- und H115i Platinum-Flüssigkeitskühlersensor Support
  • Cooler Master MP750 RGB LED Mauspad Suppor
  • Corsair Obsidian 1000D, EVGA iCX2, Farbwerk 360, NZXT GRID + V3-Sensor Support
  • Intel Comet Lake-CPU Support
  • GPU-Details für AMD Radeon VII
  • GPU-Details für NVIDIA GeForce GTX 1600 und GeForce RTX 2060
  • AMD Navi GPU Support
  • SHA1- und VP8-Benchmarks

Der neue Hash-Benchmark unterstützt eine breite Palette von Anweisungen: AVX, AVX2, AVX-512, BMI2 und XOP. AVX-512 bedient Intels Skylake SP und die gesamte Ice Lake-Familie. Die komplette Turing-Familie von NVIDIA sowie alle aktuellen Vega-Grafikkarten werden ebenso unterstützt.

Da es das Tool nicht mehr als Shareware mit eingeschränkten Funktionen gibt, ist die Probeversion nur 30 Tage lang gültig. Lizenzen, bzw. Produktschlüssel können auf der offiziellen Homepage bezogen werden. Die Preise reichen von 35,48 Euro für die Extreme-Version bis hin zu 187,90 Euro für die Business-Edition.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 29.04.2019

Matrose
Beiträge: 26
hmmm, 36 Takken für ein simples diagnosetool scheint mir persönlich ein wenig teuer. Mit tessmark, prime etc. gibt es genügend kostenlose tools die genauso gute diente leisten^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die 3DMark Ray Tracing Tech Demo im Video

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bisher bekannt war, dass der 3DMark TimeSpy schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten sollte. Nun hat UL eine 3DMark Ray Tracing Tech Demo veröffentlicht hat, die wir auf einer GeForce RTX 2080 Ti ausprobiert haben. Zudem wissen wir nun, dass der Ray-Tracing-Benchmark erst gegen Ende des... [mehr]

  • Maxon veröffentlich den Cinebench R20

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MAXON

    Nach einigen Jahren auf der Version R15 hat Maxon eine neue Version des Cinebench vorgestellt. Diese basiert nun auf der aktuellen Version Cinema 4D Release 20 – damit sind die Produktivsoftware und der Benchmark wieder auf gleicher Ebene. Unter anderem werden nun auch die aktuellen... [mehr]

  • Final Fantasy XV: Benchmark mit DLSS für alle verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Zusammen mit den neuen GeForce-RTX-Grafikkarten hat NVIDIA auch eine neue Technik namens Deep Learning Super Sampling (DLSS) vorgestellt. In der derzeitigen Umsetzung haben wir uns DLSS im Test der Founders Editions der GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 bereits angeschaut. Dazu stellte... [mehr]

  • UL nennt Details zum Ray-Tracing-Benchmark Port Royal (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bereits kurz nach der Veröffentlichung der ersten GeForce-RTX-Karten verschickte UL, das Unternehmen hinter dem 3DMark, eine frühe Version eines Ray-Tracing-Benchmarks. Nun hat man weitere Details zum Port Royal bezeichneten Test veröffentlicht, der im Januar 2019 Bestandteil des 3DMark werden... [mehr]

  • 3DMark TimeSpy soll schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-RTX2080TI

    NVIDIA legt den Fokus bei den neuen Grafikkarten der GeForce RTX 20-Reihe massiv auf Ray Tracing. Selbst die Produktnamen machen das mit dem Wechsel von GTX zu RTX deutlich. Damit stellt sich aber die Frage, wie die Performance im Ray Tracing-Einsatz gemessen und verglichen werden soll. Das... [mehr]

  • 3DMark mit DLSS im Kurzest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Gestern gab es gleich zwei Software-Updates, die Bezug auf das Deep Learning Super Sampling oder kurz DLSS nehmen. Zum einen wurde der 3DMark in der Version 2.8.6427 veröffentlicht, zum anderen hat NVIDIA den Treiber GeForce 418.81 im Angebot. Bisher konnten wir nur ein Spiel... [mehr]