> > > > Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

Veröffentlicht am: von

geforcertx2080NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw. 275 W erhöht werden.

Einige Boardpartner haben bereits eigene PCBs, Spannungsversorgung oder schlicht und einfach erhöhte Power-Limits mit entsprechend größerem Spielraum in diesem Bereich auf den Markt gebracht. Je nach Modell ist hier im BIOS eine Thermal Design Power von 300 W hinterlegt. Lässt sich der Regler dann noch auf 125 % stellen, werden daraus schnell 380 W. Unter allen Karten mit den gleichen Hardwarevoraussetzungen, zum Beispiel solchen mit Referenzdesign des PCBs, kann ein solches BIOS eingesetzt werden. Eine direkte Modifikation des BIOS ist weiterhin nicht möglich.

Das Austauschen des BIOS ist also die einzige Möglichkeit den Karten mehr Spielraum zu geben. Dazu notwendig ist ein entsprechendes Tool namens NVFlash, welches in der Version 5.513.0 ein Lesen und Schreiben des BIOS auf den neuen GeForce-RTX-Karten ermöglicht.

Der Download von NVFlash in der Version 5.513.0 ist zum Beispiel bei TechPowerUp möglich. Eine spezielle Version von GPU-Z ermöglicht auch das Auslesen des BIOS. Damit steht dem freien Austausch der verschiedenen BIOS-Versionen nichts mehr im Wege. Im Sammelthread zur GeForce RTX 2080 Ti ist bereits ein reger Austauscht an Informationen und BIOS-Dateien gestartet worden. Ein Flashen des BIOS ist aber auch immer mit einem gewissen Risiko verbunden und man sollte sich sicher sein, dass das nicht originale BIOS auch auf der eigenen Karte läuft.

Ein höheres Power-Limit ist aber nicht alles. Den neuen GeForce-RTX-Karte scheint vor allem eine bessere Kühlung zu helfen bei identischem Verbrauch auf höhere Boost-Taktraten zu kommen.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar192680_1.gif
Registriert seit: 29.05.2013
Im Ländle
Vizeadmiral
Beiträge: 7503
Man sollte eventuell auch erwähnen das man nicht jedes verfügbare Bios auf ne Ref ode Custom Karten flashen kann!!!! Kann schnell mal in die Hose gehen ;)
#2
Registriert seit: 28.08.2018

Matrose
Beiträge: 12
Gibt jetzt ein Modell das ab Werk bereits 380 Watt Powerlimit zulässt. Besonders spannend wenn man eine Wasserkühlung drauf setzen möchte. TomsHW hat das mal genau getestet.

https://www.tomshw.de/2018/10/02/warum-die-nvidia-geforce-rtx-2080-ti-founders-edition-fuer-custom-loop-kuehlungen-nicht-die-beste-idee-ist-igorslab/

Wenn man schon eine andere Karte hat, ist die Variante BiosMod sicherlich auch attraktiv.
#3
Registriert seit: 30.10.2014

Gefreiter
Beiträge: 50
An für sich finde ichs ja gut, find aber schade das für meine 1080 bis jetzt keine Möglichkeit für nen bios mod gibt, oder hab ich was verpasst?
Bei den rtx ging das ja reichlich flott.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30734
Anderes BIOS flashen ungleich BIOS-Mod. Hier wird kein BIOS modifiziert, sondern einfach ein BIOS einer anderen Karte verwendet.
#5
Registriert seit: 30.10.2014

Gefreiter
Beiträge: 50
Stimmt das hab ich eben verpeilt, anderes bios geht nur das Moden nicht.
Bin mal gespannt ob das wieder bei den rtx geht. Hat mich im Nachhinein geärgert das ich die Werte halt nicht fest ins BIOS schreiben geht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]