> > > > Thermaltake Pacific C und CL Plus RGB: Kupferradiatoren werden teils beleuchtet

Thermaltake Pacific C und CL Plus RGB: Kupferradiatoren werden teils beleuchtet

Veröffentlicht am: von

thermaltakeThermaltake baut sein Angebot an Kupferradiatoren weiter aus. Während Pacific C360 und C240 besonders schlank ausfallen, lockt der Pacific CL360 Plus RGB mit einer integrierten RGB-Beleuchtung. Schon im März hatte Thermaltake mit Pacific CL360, Pacific CL420 und Pacific CL480 ein Trio aus Kupferradiatoren vorgestellt. Die drei Neuvorstellungen ergänzen das Radiatorenangebot nun sinnvoll. 

Die beiden Slim-Radiatoren Pacific C360 und C240 Radiators kommen auf eine Bauhöhe von nur 27 mm und sind damit besonders gut für enge Gehäuse geeignet. Zum Vergleich: Der Pacific CL360 erreicht eine stattliche Bauhöhe von ganzen 64 mm. Eine hohe Kühlrippendichte von 17 FPI (fin per inch) soll bei den Pacific C-Radiatoren trotzdem für eine adäquate Kühlleistung sorgen. Thermaltake weist darauf hin, dass die Kühlleistung mit höherer Lüfterdrehzahl deutlich zunimmt. Empfohlen werden generell Lüfter, die einen hohen statischen Druck aufbauen. Während die Kühlrippen aus Kupfer bestehen, werden die robusten Seitenflächen aus rostfreiem Stahl gefertigt. An den beiden Enden sitzen Messingkammern. Zum Einbinden in den Kreislauf können die beiden G1/4-Zoll-Gewinde genutzt werden.

In Thermaltakes eigenem Shop wird der Pacific C240 für 79,90 Euro und der Pacific C360 für 89,90 Euro gelistet.

Der Pacific CL360 Plus RGB ist mit seiner Bauhöhe von 64 mm ein ganz anderes Kaliber als die beiden Slim-Radiatoren. Dabei kombiniert er aber ebenfalls eine Kupfer-Kühlstruktur mit Messingkammern und mit Stahlpanelen. Die Kühlrippendichte sinkt auf 14 FPI. Damit entspricht dieser RGB-Radiator weitgehend dem regulären Pacific CL360. Seine Besonderheit ist der seitliche RGB-Streifen mit Unterstützung des TT RGB PLUS-Ökosystems. Die adressierbaren RGB-LEDs können dadurch über die TT RGB PLUS Software gesteuert und synchronisiert werden. Die TT RGB PLUS App ermöglicht es sogar, die Beleuchtung per Spracheingabe zu steuern. Zusätzlich werden Amazon Alexa und Razer Chroma unterstützt. Ein digitaler Controller für bis zu fünf RGB-Produkte wird mitgeliefert. 

Der Thermaltake-Shop nennt einen Preis von 154,90 Euro für den RGB-Radiator. Gegenüber dem Pacific CL360 ist das ein Aufpreis von über 50 Euro. 

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar201635_1.gif
Registriert seit: 07.01.2014

Matrose
Beiträge: 15
schaut schon mal gut aus

sowas wünsche ich mir vopn corsair das der schriftzug beleuchtet ist und deren logo :) aber schauen wir mal sie wollen ja eine neue kühlung releasen
#2
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 49576
Eastar/Magicool Radis mit leicht geändertem Design unter anderem Brand für den doppelten Preis - Tjoah, kann man mal so machen ! :vrizz:
#3
customavatars/avatar70132_1.gif
Registriert seit: 09.08.2007
Karlsruhe
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 436
Beheizte Radiatoren braucht die Welt :shot:
#4
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5638
Genau, damit durch das höhere deltaT der Wirkungsgrad steigt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

    be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

  • Noctua NF-A12x25 im Test - auf dem Weg zur Lüfter-Referenz?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOCTUA_NF-A12X25_LOGO

    Nach langer Entwicklungszeit kann Noctua mit den NF-A12x25-Modellen endlich eine ganz neue Lüftergeneration anbieten. Die Erwartungen sind entsprechend hoch. Im Test klären wir, wieso die NF-A12x25-Lüfter besonders innovativ sind und ob sie sich tatsächlich von bisherigen Lüftern absetzen... [mehr]

  • Corsair Hydro Series H100i PRO im Test: Spart Platz und Geld

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HYDRO__SERIES_H100I_PRO_LOGO

    Mit der Hydro Series H100i PRO verspricht Corsair nun auch eine leise 240-mm-AiO-Kühlung. Per Software lassen sich Pumpe und Lüfter regeln. Und im Leerlauf können die Lüfter dank Zero RPM-Modus sogar komplett lautlos bleiben. Im Test finden wir heraus, wie leise die Hydro... [mehr]

  • Corsair Hydro Series H100i RGB Platinum und H115i RGB Platinum im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_H100I_H115I_PLATINUM_LOGO

    Mit Hydro Series H100i RGB Platinum und H115i RGB Platinum bringt Corsair zwei neue AiO-Kühlungen auf den Markt. Sie versprechen vor allem zwei Dinge: Eine hohe Kühlleistung und eine maximal auffällige RGB-Beleuchtung. Im Doppeltest klären wir unter anderem, wie groß der... [mehr]

  • Der AMD Threadripper-Kühlervergleich 2018: Die Luftkühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_2018_LOGO

    Es ist Zeit für einen neuen Threadripper-Kühlervergleich. Denn AMD hat mit der zweiten Ryzen-Threadripper-Generation nachgelegt und die Ansprüche an TR4-Kühllösungen noch höhergeschraubt. Dazu ist die Auswahl an geeigneten Luftkühlern und AiO-Kühlungen deutlich gewachsen. Im ersten Teil... [mehr]

  • Arctic BioniX P140 und P14 PWM PST im Doppeltest: Die P-Serie verspricht hohen...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ARCTIC_P-SERIE_LOGO

    Mit der neuen P-Serie bietet Arctic Lüfter an, die einen hohen statischen Druck versprechen. Im Doppeltest untersuchen wir, wie gut die beiden 140-mm-Modelle BioniX P140 und P14 PWM PST ganz unterschiedlichen Herausforderungen gewachsen sind. Die neuen P-Lüfter bilden bei Arctic eine ganze,... [mehr]