1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD nennt IPC-Plus für Zen 4 und gibt Ausblick auf die nächsten Jahre (Update)

AMD nennt IPC-Plus für Zen 4 und gibt Ausblick auf die nächsten Jahre (Update)

Veröffentlicht am: von

zen4Auf AMDs Computex-Keynote fehlte im Rahmen der ersten Vorstellung der Ryzen-7000-Prozessoren auf Basis von Zen 4 eine entscheidende Kerngröße: Das IPC-Plus.

Auf dem Financial Analyst Day hat man diese Information nun nachgereicht. Demnach spricht AMD von einem Plus an Instructions per Clock von 8 bis 10 %. Die Single-Threaded-Performance soll um mehr als 15 % steigen und erstmals nennt AMD auch offiziell die Unterstützung von AVX-512 durch Zen 4. Die höhere Speicherbandbreite wird durch den Einsatz von DDR5 erreicht.

Außerdem erneuerte AMD seine CPU-Core-Roadmap, beschreibt also die nächsten beiden Zen-Generationen etwas ausführlicher, als man dies bisher getan hat.

In den kommenden Monaten wird Zen 4 Einzug halten. Bereits bekannt ist, dass es neben der klassischen Zen-4-Architektur auch eine Cloud-optimierte Zen-4c-Architektur geben wird. Erstmals bestätigt AMD das Vorhandensein von Zen-4-Prozessoren mit 3D V-Cache. Ob dies einzig für die EPYC-Prozessoren gilt oder aber auch Ryzen-Modelle mit zusätzlichem Cache geplant sind, ist nicht bekannt. Die Prozessoren mit Zen-4-Architektur werden in 5 und 4 nm gefertigt werden.

Auf Zen 4 wird Zen 5 folgen – soweit keine Überraschung. Auch hier will AMD die drei Derivate Zen 5, Zen 5 mit 3D V-Cache und Zen 5c anbieten. Die Fertigung ist in 4 und 3 nm geplant. Zen 5 soll eine komplett neue Micro-Architektur werden, während Zen 4 eher als Optimierungsschritt zu verstehen ist. Natürlich muss man diese Aussage entsprechend einzuschätzen wissen. Auch Zen 5 wird Anleihen bei Zen 4 und den vorherigen Generationen nehmen, aber laut AMD werden die Änderungen größer sein, als beispielsweise von Zen 3 zu Zen 4. Das Front-end und die Breite der Einführungseinheiten sollen der Fokus sein.

AMD lässt sich etwas Spielraum – sowohl bei der Fertigung als auch bei den Terminen für die Einführung der neuen Architekturen. Die ersten Zen-4-Prozessoren werden noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Ryzen- und EPYC-Prozessoren auf Basis der Zen-4-Architektur werden in zweiten Jahreshälfte erwartet. Ob auch die Bergamo-Prozessoren mit Zen 4c noch in diesem Jahr erscheinen werden, bleibt abzuwarten. 

Geplante Erscheinungszeiträume
EPYC Zen 4 (Genoa) Q4 2022
EPYC Zen 4 (Genoa-X) 1H 2023
EPYC Zen 4 (Siena) 1H 2023
EPYC Zen 4 (Bergamo) 1H 2023
EPYC Zen 5 (Turin) 2024

Für Zen 5 spricht AMD von 2024, so dass man das komplette Jahr 2023 mit Zen 4 überbrücken wird. Die Angabe zur Fertigung in 4 oder 3 nm ist interessant. TSMCs N4 entspricht einer verbesserten N5-Fertigung, während die 3 nm einen größerer Schritt darstellen. Die Entwicklung hinsichtlich der Verfügbarkeit und Fertigungskapazitäten in den kommenden Monaten dürfte mit entscheidend dafür sein, für welche Fertigung sich AMD entscheidet.

Update:

In einer weiteren Session des Financial Analyst Days hat AMD die Pläne für das Ryzen-Segment noch einmal etwas konkretisiert.

AMD Notebook-Roadmap

So wird es die bereits vorgestellten Ryzen-7000-Prozessoren auf Basis von Zen 4 geben. Bis zu 16 Kerne sieht AMD hier vor, zudem die Unterstützung von DDR5 und PCI-Express 5.0. Bisher äußerte sich AMD noch nicht zu einem möglichen Nachfolger des Ryzen 7 5800X3D mit 3D V-Cache. Aber offenbar hat man Zen 4 mit 3D V-Cache auch für den Desktop auf dem Plan und nicht nur für die EPYC-Prozessoren. Auch Ryzen-Threadripper-Prozessoren auf Basis von Zen 4 wird es geben.

Zu den Zeiträumen wann diese erscheinen, verrät AMD nichts. Einen Ryzen 7000 mit 3D V-Cache wird es zum Start der Serie wohl nicht geben.

Daneben wird der Name der nächsten Generation auf Basis von Zen 5 enthüllt. Auf Vermeer (Ryzen 5000) und Raphael (Ryzen 7000) folgt Granite Ridge.

AMD Desktop-Roadmap

Einige Details gibt es auch zu den Notebook-Prozessoren. Auf die aktuellen Rembrandt-Modelle mit Zen 3+ und RDNA 2 wird Phoenix Point mit Zen 4 und RNDA 3 gefertigt in 4 nm folgen. Ein nächster Schritt wird Strix Point mit Zen-5-Kernen und RDNA 3+ sein.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]