1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Ryzen 7 5800X3D: Der erste Gaming-Benchmark ist vielversprechend (Update)

Ryzen 7 5800X3D: Der erste Gaming-Benchmark ist vielversprechend (Update)

Veröffentlicht am: von

ryzen7-5800x3dAb dem 20. April soll der erste Prozessor mit AMDs 3D V-Cache in den Handel kommen. Der Ryzen 7 5800X3D taktet etwas langsamer als ein Ryzen 7 5800X, bietet aber dreimal so viel L3-Cache und dies soll sich im Falle der Ryzen-Prozessoren besonders in Spielen positiv zeigen. Die peruanische Seite XanxoGaming hat einen Ryzen 7 5800X3D in die Finger bekommen und angefangen diesen zu testen.

Die ersten Benchmarks behandelten vor allem die Multi-Threaded-Leistung. Im Cinebench sowie zahlreichen Blender-Tests kommt der Ryzen 7 5800X3D aber wenig überraschend nicht an den Ryzen 7 5800X heran und bleibt auch in den weiteren Tests etwas zurück. Der von 3,8 auf 3,4 GHz reduzierte Basis-Takt sowie der ebenfalls von 4,7 auf 4,5 GHz reduzierte Boost-Takt spielen hier eine maßgebliche Rolle. Solche Render-Benchmarks nutzen aber auch den zusätzlichen L3-Cache nicht, sodass die Vorteile dieses Modells quasi verpuffen.

Das Gaming soll die Stärke des Ryzen 7 5800X3D und entsprechend können Gaming-Benchmarks das Potential des Prozessors am besten darstellen. AMD sprach von einem Leistungsplus von 10 bis 15 % für Spiele. In einer kleinen Vorschau präsentierte XanxoGaming nun einen ersten Test in Shadow of the Tomb Raider.

AMD Ryzen 7 5800X3D XanxoGaming SoTR

In einem Test in Shadow of the Tomb Raider wurde eine Auflösung von 720p bei Ultra-Qualitätseinstellungen gewählt. Der Ryzen 7 5800X3D erreichte dabei in der Testszene einen Wert von 231 FPS. Die Gaming-Analyse fand in Zusammenarbeit mit dem Entwickler von CapFrameX statt. Entsprechend wurde die gleiche Szene gewählt, die auch er für die Tests verwendet und die für den Prozessor eine besondere Herausforderung darstellt. Von ihm stammen auch die ersten Vergleichsweise zu den Intel-Systemen. XanxoGaming verwendete eine GeForce RTX 3080 Ti Founders Edition, während die Vergleichswerte mit einer GeForce RTX 3090 Ti erstellt wurden. Bei einer Auflösung von 720p spielt die Grafikkarte aber keine große Rolle.

Ein Core i9-12900K kommt demnach in dieser Szene auf etwa 190 FPS, ein Core i9-12900KS auf 200 FPS. Der Ryzen 7 5800X3D wäre somit etwa 21 % schneller als ein Core i9-12900K und 15,5 % schneller als ein Core i9-12900KS.

Shadow of the Tomb Raider

720p - Ultra-Details

in FPS
Mehr ist besser

Wohlgemerkt sprechen wir hier nun von einem Messwert, der noch keinerlei allgemeingültige Aussagekraft besitzt. Aber die Anzeichen sind da, dass AMD mit dem Ryzen 7 5800X3D seine Gaming-Versprechen wird halten können. XanxoGaming arbeitet noch daran, weitere Benchmarks zu erstellen, um ein besseres Bild von der Gaming-Leistung zu bekommen. Derweil ist noch nicht davon auszugehen, dass wir zum Start eigene Benchmarks werden präsentieren können. AMD hat laut eigener Aussage zu wenige Samples – was sicherlich auch einiges darüber aussagt, wie es um die Verfügbarkeit der Prozessoren bestellt sein wird.

Die Ryzen-5000-Serie
  Kerne Basis / Boost L3-Cache TDP Preis
Ryzen 9 5900X 12 3,7 / 4,8 GHz 64 MB 105 W 439 Euro
Ryzen 7 5800X3D 8 3,4 / 4,5 GHz 96 MB 105 W 449 Euro
Ryzen 7 5800X 8 3,8 / 4,7 GHz 32 MB 105 W 339 Euro

Nach der finalen Ankündigung des Ryzen 7 5800X3D bestätigte AMD offiziell, dass dieser kein manuelles Overclocking unterstützen wird. Die CPU-Spannung und der CPU-Takt lassen sich nicht manuell anpassen. Der Takt des Infinity-Fabric und des Arbeitsspeichers hingegen sollen weiterhin verändert werden können. Laut AMD skaliert die CPU-Spannung nicht über 1,35 V hinaus. Die Kopplung des zusätzlichen SRAMs stellt also nicht nur in der Fertigung eine Herausforderung dar, sondern auch in der Umsetzung auf ein konkretes Produkt mit dem gewohnten Funktionsumfang, denn alle bisherigen Ryzen-Prozessoren ließen sich auch übertakten.

Update: Benchmarks in 720p und 1080p

XanxoGaming hat die Benchmarks in 720p und 1080p für die folgenden Spiele veröffentlicht:

  • Assassin’s Creed Origins
  • Borderlands 3 (DX12)
  • Control (DX12)
  • Death Stranding
  • F1 2020
  • FFXV
  • Metro Exodus
  • Shadow of the Tomb Raider (DX12)
  • Shadow of War
  • Strange Brigade (DX12)
  • The Witcher 3

Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming
Ryzen 7 5800X3D Gaming-Benchmarks XanxoGaming

Der AMD Ryzen 7 5800X3D wurde auf einem X570 AORUS MASTER Rev 1.2 (BIOS F36c) zusammen mit G.Skill FlareX 4x 8 GB 3200 MT/s bei CL14 betrieben. Verglichen wurde mit einem Intel Core i9-12900KF (keine Power-Limits) auf einem ASUS TUF GAMING Z690-PLUS WIFI D4 (BIOS 1304) mit dem gleichen Speicher. Die Grafikkarte war jeweils eine NVIDIA GeForce RTX 3080 Ti Founders Edition.

In 1080p scheinen beide Prozessoren in etwa gleichauf zu liegen. In FFXV, Shadow of the Tomb Raider und The Witcher 3 scheint es deutliche Vorteile für den Ryzen 7 5800X3D zu geben. In den Benchmarks fehlt nun natürlich der Vergleich zum Ryzen 7 5800X sowie den weiteren Modellen.