1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Supercomputer zum Mieten: ARM-HPC-System wird zum Cloud-Service

Supercomputer zum Mieten: ARM-HPC-System wird zum Cloud-Service

Veröffentlicht am: von

fujitsuSeit Juni 2020 ist der japanische Fugaku-Supercomputer das weltweit schnellste Einzelsystem. Eigentlich war im November des vergangenen Jahres mit einer Ablösung zu rechnen gewesen, doch die Corona-Pandemie, Engpässe in der Lieferkette und weitere Verzögerungen haben offenbar dazu geführt, dass mit einer Ablöse erst im Juni dieses Jahres zu rechnen ist.

Der Hersteller des Fugaku Fujitsu hat nun angekündigt, dass man die verwendete Hardware als "Fujitsu Computing as a Service" (CaaS) externen Kunden per Cloud-Service anbieten will. Zwar seien in den vergangenen Jahren bereits fast 150 Unternehmen mit 48 unterschiedlichen Projekten am Fugaku beteiligt gewesen bzw. hätten diesen genutzt, mit CaaS aber wird es noch einmal deutlich einfacher auf die entsprechenden Ressourcen zuzugreifen.

Die Vorteile von CaaS sind einerseits, dass sich Kunden die Recheninstanzen nur dann mieten müssen, wenn sie diese auch wirklich benötigen. CaaS soll zudem in der Lage sein, Daten vorzubereiten, die dann auf dem Fugaku berechnet werden. Bisher war es meist notwendig diese recht aufwändig auf eigenen Systemen anzulegen und dann auf den Supercomputer zu übertragen. Dies geschieht mit CaaS durch Fujitsu als Servicedienstleister selbst.

Fujitsu Supercomputer PRIMEHPC FX1000
Fujitsu Supercomputer PRIMEHPC FX1000
Fujitsu Supercomputer PRIMEHPC FX1000
Fujitsu Supercomputer PRIMEHPC FX1000
Fujitsu Supercomputer PRIMEHPC FX1000

Kernkomponente des Fugaku und nun auch des CaaS sind die Racks, die auf den Namen Fujitsu Supercomputer PRIMEHPC FX1000 hören. In diesen arbeiten bis zu 192 CMUs (CPU Memory Unit) mit jeweils zwei Fujitsu-A64FX-Prozessoren. Ein Rack kommt somit auf maximal 384 dieser ARM-Prozessoren. Im Fugaku arbeiten 158.976 der A64FX-Prozessoren, die über jeweils 52 Kerne (48 Rechenkerne und vier Assistant-Kerne) verfügen. Die Prozessoren wurden von Fujitsu entwickelt und waren die ersten dieser Art, die auf der Armv8.2-A SVE-Befehlssatzstruktur basieren. Die einzelnen Prozessoren haben einen Basis-Takt von 2,0 GHz und können kurzzeitig mit 2,2 GHz arbeiten. Die Spitzenrechenleistung eines einzelnen Prozessors liegt bei 3,3792 TFLOPS (FP64), 6,7584 TFLOPS (FP32) und 13,5168 TFLOPS (FP16).

Gefertigt werden die Prozessoren in 7 nm. Den 50 Kernen stehen 32 GB HBM2 zur Seite, die mit einer Speicherbandbreite von 1 TB/s angebunden sind. Der L2-Cache ist 8 MB groß. Der Fugaku-Supercomputer verwendet den eigenen TofuD-Interconnect mit 6,8 GB/s pro Prozessor.

In welchen Ausbaustufen Fujitsu das CaaS anbieten wird, ist bisher nicht bekannt. Aktuell ist auch noch nur eine Voranmeldung möglich. Ab Oktober 2022 soll der Service dann zur Verfügung stehen. Die Preise orientieren sich an den gebuchten Ressourcen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]