1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. EPYC-Prozessoren mit 3D-V-Cache gehen an den Start (Update)

EPYC-Prozessoren mit 3D-V-Cache gehen an den Start (Update)

Veröffentlicht am: von

milan-xBereits mehrfach hat AMD über die EPYC-Prozessoren mit 3D V-Cache gesprochen, was aber noch fehlt ist eine Vorstellung der konkreten Produkte. Bisher von AMD bestätigt wurden nur bis zu 64 Kerne und das Vorhandensein von zusätzlichen 768 MB an L3-Cache per 3D V-Cache. Die ersten Prozessoren werden bereits an SIs, OEMs und Hyperscaler ausgeliefert. Aus solchen Quellen stammten dann sicherlich auch die ersten Prozessoren, die getestet wurden.

Videocardz hat nun eine Folie, bzw. einen Ausschnitt in Form einer Tabelle veröffentlicht, die technische Daten und Preise enthält. Im Grunde werden in dieser die bisher bekannten technischen Details bestätigt.

Der EPYC 7773X und der 7573X bieten 64, bzw. 32 Kerne. Hier sind alle acht CCDs aktiv und allesamt sind diese mit 96 MB (32 + 64 MB) an L3-Cache ausgestattet, sodass die Prozessoren auf insgesamt 768 MB kommen. Die Thermal Design Power dieser beiden Modelle liegt bei 280 W. Eine konfigurierbare TDP (cTDP) lässt einen Bereich von 225 bis 280 W zu. Die beiden Modelle mit 64 und 32 Kernen sind laut AMD für Finite-Element-Analysen und strukturelle Simulationen vorgesehen.

Mit 24, bzw. 16 Kernen auskommen müssen der EPYC 7473X und 7373X. Hier sind ebenfalls alle acht CCDs aktiv und somit sind jeweils 768 MB an L3-Cache vorhanden. Die TDP fällt mit 240 W etwas geringer aus. Aber auch hier ist eine cTDP von 225 bis 280 W möglich. Die Basis- und Boost-Taktraten sind abhängig von der Anzahl der Kerne und fallen bei den Modellen mit 64 und 32 natürlich geringer aus, als bei den Modellen mit 24 und 16 Kernen.

Gegenüberstellung der EPYC-Prozessoren
  Kerne Basis/Boost-Takt L3-Cache TDP Preis
EPYC 7773X 64 2,2 / 3,5 GHz 768 MB 280 W 8.800 USD
EPYC 7763 64 2,45 / 3,5 GHz 256 MB 280 W 6.410 Euro
EPYC 7573X 32 2,8 / 3,6 GHz 768 MB 280 W 5.590 USD
EPYC 7543 32 2,8 / 3,7 GHz 256 MB 225 W 3.825 Euro
EPYC 7473X 24 2,8 / 3,7 GHz 768 MB 240 W 3.900 USD
EPYC 7443 24 2,85 / 4,0 GHz 128 MB 200 W 2.225 Euro
EPYC 7373X 16 3,05 / 3,8 GHz 768 MB 240 W 4.185 USD
EPYC 7343 16 3,5 / 4,0 GHz 128 MB 240 W 1.760 Euro

Der EPYC 7773X soll 8.800 US-Dollar kosten – ist also mehr als 2.000 Euro teurer als der EPYC 7763. Der EPYC 7573X soll für 5.590 US-Dollar auf den Markt kommen und ist somit ebenfalls deutlich teurer als sein 32-Kern-Gegenstück ohne den zusätzlichen Cache.

Interessanterweise soll der EPYC 7473X mit 16 Kernen 4.185 US-Dollar kosten, während der EPYC 7473X mit 24 Kernen mit 3.900 US-Dollar sogar etwas günstiger wäre. Der höhere Basis- und Boost-Takt dürfte in den Anwendungen wie Electronic Design Automation (EDA) und Computation Fluid Dynamics (CFD) eine wichtige Rolle spielen und dies preist AMD entsprechend ein.

Noch unbekannt ist, wann AMD die EPYC-Prozessoren auf Basis von Milan-X mit 3D V-Cache vollumfänglich vorstellen wird.

Update:

Soeben hat AMD die EPYC-Prozessoren mit 3D V-Cache offiziell vorgestellt. Die technischen Daten und Preise sind mit den bisher bekannten Informationen identisch. Jedes CCD wird mit zusätzlichen 64 MB an SRAM bestückt. Dieser SRAM-Chip wird bei TSMC in 7 nm (7N) gefertigt und kommt auf eine Fläche von 36 mm².

Die vollen 96 MB L3-Cache können im CCD von allen Kernen verwendet werden. Aber einem Kern können auch alle 96 MB zur Verfügung gestellt werden – je nachdem was die Anwendung an Speicher benötigt. Die Bandbreite des L3-Cache bleibt identisch, es kommt aber nur geringfügig höheren Latenzen.

Microsoft ist mit seinem Azure-Angebot einer der ersten Cloud-Anbieter, der die EPYC-Prozessoren mit 3D V-Cache einsetzt. In einigen Benchmarks wird dargelegt, welches Leistungsplus durch den zusätzlichen Cache erreicht wird.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]