1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Moore’s Law verlangsamt sich: Neuer A16 nur für die Pro-Modelle des iPhone 14

Moore’s Law verlangsamt sich: Neuer A16 nur für die Pro-Modelle des iPhone 14

Veröffentlicht am: von

apple-a15Nach der Vorstellung des neuen iPad Air mit A14 Bionic und des M1 Ultra für den Mac Studio konzentriert sich die Meldungslage schon auf die kommende iPhone-Generation. Das aktuelle iPhone 13 ist mit dem A15 Bionic ausgestattet, der mit leichten Verbesserungen der Kern-Architektur weiterhin in 5 nm gefertigt wird. Für das iPhone 14 soll dementsprechend der A16 in den Startlöchern stehen – allerdings nicht in der Form, wie dies aus den vorherigen Generationen zu erwarten gewesen wäre.

Bisher benutzt Apple die aktuelle A-SoC-Generation auch für die komplette Produktreihe der aktuellen iPhones. Mit der iPhone-14-Serie soll sich dies jedoch ändern wie der für gewöhnlich gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo vermeldet.

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Demnach wird es wieder vier neue Modelle geben, was nicht weiter überraschend sein dürfte. Allerdings werden nur die Pro-Modelle, sprich das iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max, den A16 bekommen, während das iPhone 14 und iPhone 14 Max weiterhin mit dem A15 ausgestattet sein sollen.

Alle vier Modelle sollen jedoch mit 6 GB an Arbeitsspeicher ausgestattet sein. Während dem A16 hier jedoch LPDDR5 zur Seite gestellt wird, bleibt es bei LPDDR4X für den A15. Der Arbeitsspeicher ist sicherlich nicht der wichtigste Faktor, sondern vielmehr die Tatsache, dass Apple den neuesten Chip nur noch für die beiden Spitzenmodelle anbieten wird.

Herausforderungen für Apple werden größer

Während Apple in der Entwicklung der M1-Serie inzwischen eine komplette Produktpalette anzubieten hat, ging es bei den A-SoCs zuletzt etwas langsam vorwärts. Apple ist hier natürlich auf seinen Auftragsfertiger TSMC angewiesen. Aktuell fertigt man in 5 nm, als nächstes waren 3 nm anvisiert, doch hier gibt es Verspätungen. Vor 2023 ist allerdings mit keinerlei finalen Chip-Designs aus der N3-Fertigung zu rechnen und so muss Apple auch dieses Jahr bei 5 nm bleiben.

Dies ist durchaus ein Problem, denn schon vom A14 auf den A15 gab es kaum Verbesserungen in der Leistung. Die Kern-Architektur ist weitestgehend identisch und so waren die Leistungssprünge eher moderat. Für den A16 will Apple allerdings größere Änderungen an der Architektur vornehmen und diese blähen den Chip auf. Von aktuell 107 mm² soll es auf etwa 130 bis 140 mm² gehen und größere Chips kosten bei gleicher Fertigung eben mehr, was letztendlich dazu führt, dass Apple diese nur in den teureren iPhone Pros zum Einsatz bringt. Ein weiterer Faktor ist der LPDDR5, der zwar schneller als LPDDR4X ist, aber auch deutlich mehr kostet.

Während Apple also in der Vergangenheit und bei der M1-Serie durchaus von den Skalierungseffekten in der Fertigung profitiert hat, scheint sich das Tempo der Verbesserungen verlangsamt zu haben. Eine erste Folge war der nur geringe Leistungssprung des A15, eine weitere ist, den A16 nur in den Pro-Modellen einzusetzen. Um seine Marge hoch zu halten und die Kosten zu reduzieren, wählt Apple also einen eher unpopulären Weg – wenngleich es den meisten iPhone-Nutzern sicherlich egal ist, welcher Chip sich darin befindet.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]