1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD: Vorab-Details zu Rembrandt-APU und neuer 6-nm-GPU (Update)

AMD: Vorab-Details zu Rembrandt-APU und neuer 6-nm-GPU (Update)

Veröffentlicht am: von

cezanneKurz vor Jahreswechsel und nur wenige Tage vor der offiziellen Präsentation sickern mehr und mehr Informationen zu den mobilen Ryzen-6000-Prozessoren durch. Diese scheinen der primäre Fokus der CES-Keynote von AMD zu sein – neben erwarteten Details zu den Ryzen-Prozessoren mit 3D V-Cache, einer neuen mobilen High-End-GPU (zu der wir noch kommen werden) und einer eventuell geplanten Vorschau auf die Zen-4-Architektur.

Vieles an den Rembrandt-APUs ist wenig überraschend. So setzt AMD auf eine Kombination aus Zen-3-CPU-Kernen und integrierter RDNA-2-Grafikeinheit. Diese Kombination käme also erstmals bei den Ryzen-6000-Prozessoren zum Einsatz, denn bisher kombinierte AMD die aktuellen Zen-3-Kerne noch mit einer älteren Grafik-Architektur (Vega) oder die aktuelle Grafik-Architektur musste mit den etwas älteren Zen-2-Kernen auskommen. Bei den CPU-Kernen ist die Anzahl mit maximal acht identisch zum Vorgänger, für die iGPU aber stellt der Wechsel von Vega auf RDNA 2 einen großen Sprung dar. Hinzu kommt, dass AMD von derzeit maximal acht CUs (512 Shadereinheiten) auf 12 CUs (768 Shadereinheiten) wechselt, was hinsichtlich der Architektur und der Ausbaustufen ein deutliches Leistungsplus vermuten lässt.

Aber schauen wir uns die bisher bekannten Details im Vergleich zum Vorgänger an:

Gegenüberstellung der mobilen Ryzen-Prozessoren
Modell Fertigung Kerne/Threads Basis Boost GPU TDP
Ryzen 9 6980HX 6 nm 8 /16 - 5,0 GHz Navi12 45+ W
Ryzen 9 5980HX 7 nm 8 /16 3,3 GHz 4,8 GHz Vega8 45+ W
Ryzen 9 5980HS 7 nm 8 /16 3,0 GHz 4,8 GHz Vega8 35 W
Ryzen 9 6900HX 6 nm 8 /16 - 4,9 GHz Navi12 45+ W
Ryzen 9 5900HX 7 nm 8 /16 3,3 GHz 4,6 GHz Vega8 45+ W
Ryzen 9 5900HS 7 nm 8 /16 3,0 GHz 4,6 GHz Vega8 35 W
Ryzen 7 6800H 6 nm 8 / 16 - 4,7 GHz Navi12 45 W
Ryzen 7 5800H 7 nm 8 /16 3,2 GHz 4,4 GHz Vega8 45 W
Ryzen 7 5800HS 7 nm 8 /16 2,8 GHz 4,4 GHz Vega8 35 W
Ryzen 5 5600H 7 nm 6 / 12 3,3 GHz 4,2 GHz Vega6 45 W
Ryzen 5 5600HS 7 nm 6 / 12 3,0 GHz 4,2 GHz Vega6 35 W

Insgesamt wird AMD 24 verschiedene Modelle der Ryzen-6000-Serie vorstellen. ExecutableFix hat die OPNs mitsamt einiger Details veröffentlicht. Bisher am meisten bekannt ist zu den Spitzenmodellen Ryzen 9 6980HX, Ryzen 9 6900HX und Ryzen 7 6800H. Die Fertigung der neuen APUs soll in 6 nm stattfinden. Die Die-Größe liegt laut Patrick Schur bei 12,82 mm × 16,25 mm ≈ 208,33 mm². Cezanne kommt in 7 nm gefertigt auf 156 mm². Der neue Chip ist also deutlich größer als sein Vorgänger, trotz der nominell kleineren Fertigung, was sicherlich auch an der deutlich größeren iGPU liegt.

Rembrandt in 6 nm knackt dann auch die 5-GHz-Marke – zumindest soll dies für das Spitzenmodell Ryzen 9 6980HX im Boost der Fall sein. Die TDP liegt für die H/HX-Modelle im üblichen Bereich von 45 W bzw. 45+ W. Sparsamere HS-Varianten scheint es nicht zu geben, wohl aber solche mit 28 W. Zu diesen gibt es aber noch keine weiteren Informationen.

AMD Rembrandt Blockdiagramm

Ein ebenfalls von ExecutableFix veröffentlichtes Block-Diagramm zeigt dann auch noch die Plattform-Funktionen der Rembrandt-APUs. Das Vorhandensein von sechs Workgroup Prozessoren (WGP) bestätigt die maximal 12 CUs der integrierten Grafikeinheit. Vier 32 Bit breite Speichercontroller binden DDR5 im Dual-Channel-Betrieb ein. Neben DDR5 dürfte der Speichercontroller auch LPDDR5X ansprechen können.

Die Anbindung einer diskreten Grafikkarten erfolgt über acht PCIe-4.0-Lanes. Bei Cezanne setzte AMD noch auf PCI-Express 3.0 für die Anbindung der GPU. Auch die drei PCIe-Komplexe mit jeweils vier Lanes für die Anbindung weiterer Komponenten arbeitet nun auf Basis von PCI-Express 4.0. Während der Unterschied in der Anbindung der GPU weniger eine Rolle spielen dürfte, profitieren vor allem schnelle NVMe-SSDs von PCI-Express 4.0. Hinzu kommen 2x USB 4.0, 2x USB 3.1 und 4x USB 2.0. Auch zwei Ethernet-MACs sind vorhanden, die extern über einen PHY, also das physikalische Interface, ausgeführt werden müssen.

Spätestens am 4. Januar werden wir dann alle Details zu den Rembrandt-APUs kennen. Die Notebook-Hersteller werden zudem auch gleich ihre neuen Gaming-Notebooks vorstellen, die auf die neuen Prozessoren setzen werden. Auch Intel wird die H-Serie der mobilen Alder-Lake-Prozessoren zur CES vorstellen, sodass es viel Neues im Bereich der Gaming-Notebooks geben wird. Hinzu kommen wohl noch neue GPUs von NVIDIA, die ebenfalls für den Notebook-Einsatz gedacht sind.

Neue Radeon RX 6850M XT

Daneben wird es offenbar auch eine neue, schnellere diskrete GPU für Notebooks von AMD geben. Videocardz hat entsprechende Details in Erfahrung gebracht. Die Radeon RX 6850M XT soll auf der Navi-22-GPU basieren, die hier allerdings nicht mehr in 7 nm, sondern in 6 nm gefertigt wird. Die Anzahl der Shadereinheiten bleibt mit 2.560 identisch zur Radeon RX 6800M, am Takt aber dürfte sich etwas tun, um den neuen Namen auch rechtfertigen zu können. Der Speicherausbau dürfte ebenfalls mit 12 GB identisch sein.

Neben der mobilen Variante der Navi-22-GPU wird AMD auch neue Einsteiger-Karten für den Desktop auf Basis einer in 6 nm gefertigten GPU vorstellen.

Update:

In einer Vorschau zur morgigen Keynote hat AMD den dazugehörigen YouTube-Link samt Teaser veröffentlicht. Im Teaser hält AMDs CEO Dr. Lisa Su offenbar die Rembrandt getaufte APU in der Hand. Die Präsentation wird laut YouTube-Video-Info 41 Minuten und 38 Sekunden dauern.

AMD Rembrandt in der Vorschau
AMD Rembrandt in der Vorschau

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen