1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD und Valve geben weitere Hardware-Details zum Steam Deck preis

AMD und Valve geben weitere Hardware-Details zum Steam Deck preis

Veröffentlicht am: von

steam-deckAuch wenn Valve die Auslieferung der ersten Steam Decks auf Februar verschieben musste, ist die Marketing-Kampagne bereits am Rollen und im Rahmen derer durfte AMD ein paar Details zur verwendeten APU bekannt geben.

Herzstück des Valve Steam Deck ist eine Custom-APU von AMD (Codemame Van Gogh). Diese verfügt über vier Zen-2-Kerne mit SMT und eine integrierte Grafikeinheit auf Basis der RDNA-2-Architektur mit acht CUs und demzufolge 512 Shadereinheiten. Die CPU-Kerne sollen mit einem Takt von 2,4 bis 3,5 GHz arbeiten. Die GPU taktet je nach Lastzustand mit 1,0 bis 1,6 GHz. Die Leistungsaufnahme soll zwischen 4 und 15 W liegen.

Die in Zusammenarbeit von AMD und Valve entstandene APU legte den Fokus auf verschiedene Bereiche, die für einen solchen Prozessor wichtig sind. Das Package sollte um 2/3 kleiner sein, als dies für einen Notebook-Prozessor üblich ist. Genau wie bei den Custom-Chips der aktuellen Konsolen kommt eine integrierte Grafikeinheit auf Basis der RDNA-2-Architektur zum Einsatz, während für die Desktop- und Notebook-Prozessoren noch die Vega-Architektur verwendet wird. Zudem kommt für Van Gogh erstmals der integrierte Speichercontroller mit LPDDR5 zum Einsatz.

Die Rechenleistung und Taktraten sind Vorgaben, die im Falle des Steam Deck immer erreicht werden sollten, um eine konsistente Leistung gewährleisten zu können. Die Taktbereiche, die AMD, bzw. Valve angibt, sind in jedem Fall einzuhalten – egal ob das Steam Deck gerade per Netzteil oder über den Akku versorgt wird. Primär werden immer der Takt der GPU bevorzugt behandelt und versucht am Maximum betrieben zu werden. Hier kann es außerdem dazu kommen, dass die Download-Geschwindigkeit einer Hintergrundaktivität, die SSD-Datenrate oder das Laden des Akkus reduziert werden, um den GPU-Takt halten zu können.

Valve Steam Deck Deep Dive
Valve Steam Deck Deep Dive
Valve Steam Deck Deep Dive
Valve Steam Deck Deep Dive
Valve Steam Deck Deep Dive

Die 16 GB LPDDR5 sind an ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden. Für den Grafikspeicher reserviert sind immer 1 GB an Speicherkapazität. Die Speicherbandbreite liegt bei 88 GB/s. Erste Benchmarks und Erfahrungsberichte werden zeigen müssen, ob die vier Zen-2-Kerne und die RDNA-2-GPU ausreichend Leistung zur Verfügung stellen können.

Ein paar Worte hat Valve noch zum Typ-C-Anschluss des Steam Deck verloren. Dieser basiert auf USB 3.2 Gen2, kann zwei UHD-Signale bei 60 Hz ausgeben und lädt den Akku mit 45 W. Außerdem kann der Typ-C-Anschluss als Ladeport, bzw. zur Versorgung externer Hardware verwendet werden und liefert 7,5 W an diese.

Valve Steam Deck Deep Dive

Schlussendlich liefert Valve noch Zahlen zur Leistung der unterschiedlichen Speicheroptionen. Wer sich für ein Steam Deck entscheidet, muss sich zwischen einer NVMe- und eMMC-Variante unterscheiden. Optional können Spiele auf einer SD-Speicherkarte abgelegt werden. Valve liefert nun Angaben zu den Ladenzeiten unter Verwendung der verschiedenen Optionen. Die NVMe-SSD mit 512 GB ist hier die Baseline, die Variante mit 64 GB eMMC soll um den Faktor 1,125 längere Ladezeiten haben und Spiele auf der SD-Karte brauchen 1,18x länger, um geladen zu werden. Die Boot-Zeiten dürften nur für wenige Nutzer eine Rolle spielen, denn allzu häufig wird man die Konsole nicht herunterfahren und neustarten – stattdessen verweist AMD auf die guten Stromsparmechanismen der APU.

Bis zu den ersten Erfahrungsberichten der Nutzer wird es noch einige Zeit dauern. Wie gesagt, erst im Februar 2022 sollen die ersten Steam Decks ausgeliefert werden. Bis dahin werden wir sicherlich die ersten Tests sehen.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]