1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. LGA1700: Foto zeigt Rückseite eines Alder-Lake-Prozessors

LGA1700: Foto zeigt Rückseite eines Alder-Lake-Prozessors

Veröffentlicht am: von

intel-2020Erst vor wenigen Tagen hat Intel das Erscheinen der nächsten Core-Generation alias Rocket Lake für das erste Quartal 2021 bestätigt. Auf Rocket Lake wird Alder Lake folgen. Alder Lake wird einen signifikanten Wechsel im Aufbau der Prozessoren nach sich ziehen, denn anstatt vier, acht, zehn oder bis zu 28 identische Kerne in einen Prozessor zu packen, wird Alder Lake ein sogenanntes Hybrid-Design aus einer bestimmten Anzahl an großen und leistungsstarken und einer bestimmten Anzahl an kleineren und effizienten Kernen sein.

Mit den Lakefield-Prozessoren hat Intel ein solches Hybrid-Design für sparsame Notebooks bereits umgesetzt. Dies konnten wir in Form des Core i5-L16G7 testen.

Neben diesem elementaren Wechsel im Design eines Desktop-Prozessors bei Intel wird Intel mit Alder Lake wohl auch PCI-Express 5.0 und DDR5 einführen. So zumindest die aktuelle Gerüchtelage, denn während das Hybrid-Design von Intel selbst bereits bestätigt wurde, trifft dies auf weitere Details noch nicht zu. Ebenfalls als bestätigt gelten darf, dass Intel mit Alder Lake auf einen neuen Sockel wechselt: den LGA1700 – also 500 Kontaktpunkte mehr, als beim aktuellen LGA1200.

Videocardz wurde ein Foto eines Alder-Lake-Prozessors zugespielt oder besser gesagt von der Rückseite eines solchen. Dieser weißt exakt 1.700 Kontaktflächen auf und misst 37,5 x 45 mm. Das LGA1200-Package kommt auf 37,5 x 37,5 mm. Das Alder-Lake-Package ist also ebenso breit, aber deutlich höher.

Auf dem Architecture Day 2020 Mitte August sprach Intel über weitere Details der Hybrid-Prozessoren für den Desktop. Während die Lakefield-Prozessoren einen Sunny-Cove- und vier Tremont-Kerne verwenden, wird Intel für Alder Lake auf Golden Cove, also das Nachfolgedesign der in Tiger Lake verwendeten Willow-Cove-Kerne, und auf Gracemont, den direkten Nachfolger von Tremont setzen.

Derzeit gibt es für Alder Lake-S, also die Desktop-Variante dieser Prozessoren, offenbar mehrere geplante Konfigurationen. Das Top-Modelle dürfte acht schnelle (Golden Cove) und acht effiziente Kerne (Gracemont) vorsehen – plus eine integrierte Grafikeinheit. Die Thermal Design Power soll bei 125 W liegen, wobei Intel auch 150 W eruiert. Sparsamere Varianten mit ebenfalls 8+8-Kernen sollen auf 80 W kommen und zudem sind offenbar Varianten geplant, die nur auf die schnellen Golden-Cove-Kerne setzen.

Rückschlüsse auf die Konfiguration und andere Details sind auf Basis einer Rückansicht des Prozessors natürlich nicht möglich. Teilweise sind in der Anordnung der SMD-Bauteile auch Hinweise verwischt worden – vermutlich um es Intel hier nicht möglich zu machen die Quelle zu identifizieren.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]