1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD auf der HotChips32: Renoir war ursprünglich mit sechs Kernen geplant

AMD auf der HotChips32: Renoir war ursprünglich mit sechs Kernen geplant

Veröffentlicht am: von

renoir-dieAuch wenn AMD seine Renoir-Chips inzwischen neben den Notebooks auf dem Desktop (zumindest im OEM-Bereich) anbietet, so hat man die HotChips-Konferenz genutzt um einige weitere Details zu verraten. Den Aufbau und die Architektur haben wir uns für die Notebooks im Rahmen der Ryzen-4000-Serie bereits genauer angeschaut. Für die Desktop-Varianten sind wir auf die Unterschiede eingegangen, die es vor allem im Hinblick auf die Taktung der Zen-2-Kerne und der integrierten Grafikeinheit gibt.

Bereits zu Beginn ihrer Präsentation sprach Sonu Arora, Fellow Architect bei AMD, darüber, dass die Renoir-Prozessoren eigentlich mit nur sechs Kernen geplant waren. 2016 war man der Überzeugung. dass dies ein machbarer Schritt sei. Im Verlaufe der Entwicklung aber stellte man fest, dass durch verschiedene Maßnahmen auch durchaus mehr Kerne verbaut werden könnten:

"We startet by thinking that we would bring in six cores and than, as we would analysing the P/F curves, that with some carefull management of SoC power, we should be able to fit eight cores."

Einerseits begab man sich auf die Suche nach Chipfläche, die man einsparen kann und andererseits auf die Suche nach Leistung, die eingespart werden muss, damit zwei zusätzliche Zen-2-Kerne auch betrieben werden können.

Die Chipfläche hat man gefunden, als die Vega-Architektur in 7 nm überführt wurde. Die Anzahl der CUs (Compute Units) wurde von maximal 11 auf 8 gesenkt – sprich anstatt maximal 704 Shadereinheiten sind nun nur noch 512 vorhanden. Der Flächenbedarf für die integrierte Grafikeinheit sank um 61 %. Allerdings hat man die Leistung der einzelnen CUs um 64 % verbessert – hauptsächlich durch einen höheren Takt. Dies gelingt vor allem durch die Fertigung in 7 nm, aber auch durch andere Maßnahmen. Bei der Ryzen-Mobile-4000-Serie gibt AMD diesen Wert mit +59 % an.

Bei der integrierten Grafikeinheit hat man also den Platz gefunden und konnte vermutlich auch noch etwas Leistung einsparen. Doch es waren noch weitere Maßnahmen erforderlich. So hat man einige Bereiche der Zen-2-Kerne verändert – unter anderem den L3-Cache von 16 auf 8 MB halbiert. Auch wurden Funktionseinheiten komplett deaktiviert, die nicht benötigt wurden. Optimierungen im Speichercontroller und dem Infinity Fabric bargen weiteres Potenzial. Auch die Entscheidung für Renoir auf PCI-Express 3.0 anstatt PCI-Express 4.0 zu setzen, dürfte damit zu tun haben.

Am Ende hat man es geschafft und die Renoir-Prozessoren sind mit bis zu acht Kernen ausgestattet. Unser Test des Ryzen 9 4900HS hat gezeigt, dass acht auf den Mobileinsatz ausgelegte Zen-2-Kerne gar nicht so weit weg von den Desktop-Varianten sind. Gleiches gilt noch viel deutlicher für die Desktop-Umsetzung von Renoir.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]