1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Community-Test: Ryzen 5 Pro 4650G in der RAM-Skalierung

Community-Test: Ryzen 5 Pro 4650G in der RAM-Skalierung

Veröffentlicht am: von

amd-renoirAuch wenn die Prozessoren ausschließlich für OEMs und Systemintegratoren vorgesehen sind, so verwundert es nicht, dass wir recht schnell nach dem offiziellen Start (und zum Teil auch schon vorher), die ersten Tests der Ryzen-4000G- und Ryzen-Pro-4000G-Prozessoren gesehen haben und auch noch sehen werden. Alle technischen Daten der Desktop-Modelle sowie zu den Pro-Varianten für das Unternehmensumfeld haben wir zum Start zusammengefasst.

Reous, den meisten hier sicherlich für seine Ultimative AM4 UEFI/BIOS/AGESA Übersicht bekannt, hat einen Ryzen 5 Pro 4650G in die Finger bekommen und damit einige RAM-Tests durchgeführt. Neben dem Renoir-Prozessor kam dabei unter anderem ein ASUS ROG Strix B550-I Gaming zum Einsatz.

Der DDR4-Speicher wurde jeweils mit den gleichen Timings von 16-16-16-32 CR1 betrieben. Zum Einsatz kamen 2x 8GB G.Skill Trident Z DDR4-3600 CL14 Kit (Samsung 8Gbit B-Die). Das verwendete BIOS datiert auf den 1. Juli 2020 und beinhaltet das AGESA ComboAM4v2 1.0.0.2 Update.

Neben den Screenshots haben wir die Ergebnisse auch in ein paar Diagramme gepackt. Die AMD Secure Memory Encryption (SME) bzw. die Transparent SME (TSME) war bei den Tests natürlich deaktiviert.

AIDA64

Lese- und Schreibdurchsatz

MB/s
Mehr ist besser

AIDA64

Kopierdurchsatz

MB/s
Mehr ist besser

AIDA64

Speicherverzögerung

in ns
Weniger ist besser

Sehr schön ist eine fast lineare Skalierung in der Lese-, Schreib- sowie Kopierleistung zu erkennen. Auch die Renoir-Prozessoren profitieren also bis zu einem gewissen Grad von schnellem DDR4-Speicher, der deutlich über die DDR4-3200-Empfehlung bzw. Spezifizierung des Speichercontrollers hinaus geht.

Nimmt man eine höhere Latenz durch höhere Timings in Kauf, wäre ein Betrieb mit DDR4-5000 bei Timings von 19-19-19-34 CR2 möglich. Der Lese, Schreib- sowie Kopierdurchsatz profitiert vom höheren Takt natürlich und läge bei 75.019 MB/s für das Lesen von Daten, 74.858 MB/s für das Schreiben von Daten und 65.339 MB/s für das Kopieren. Die Latenzen sind mit 58 ns aber deutlich höher, als dies bei geringerem Takt mit schärferen Timings der Fall ist.

Theoretisch im 1:1-Betrieb maximal möglich wäre ein Takt von DDR4-4533, allerdings zeigen die Tests ab DDR4-4400 keinerlei Verbesserungen mehr. Insofern hat es Reous bei DDR4-4400 belassen. Sicherlich wird er in den kommenden Tagen noch weitere Tests veröffentlichen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]