1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Rocket Lake-S zeigt sich im 3DMark-Benchmark

Rocket Lake-S zeigt sich im 3DMark-Benchmark

Veröffentlicht am: von

rocket-lake-sIn den letzten Wochen tauchen vermehrt Einträge zu den Rocket-Lake-S-Prozessoren auf, die als Nachfolger der aktuellen Comet-Lake-S-Modelle (Core i9-10900K und Core i5-10600K im Test) Anfang 2021 auf den Markt kommen sollen. Wir kennen bereits frühe Engineering Samples mit acht Kernen, allerdings einem recht niedrigen Takt (1,8 GHz).

Nun ist ein neues Ergebnis aufgetaucht, welches wieder einen Achtkern-Prozessor zeigt, der allerdings deutlich höher taktet. Der Basistakt liegt nun bei 3,2 GHz, was dem zu erwartenden Basistakt der finalen Prozessoren schon recht nahe kommt. Erstmals zeigt sich ein solcher Prozessor mit einem funktionierenden Boost-Takt, der bei 4,3 GHz gelegen haben soll. Dies ist sicherlich ebenfalls noch nicht die finale Ausprägung, zeigt jedoch in welche Richtung es geht.

Zum Ergebnis des "RocketLake S UDIMM 6L RVP" mit acht Kernen und 16 Threads gibt es außerdem eine Punktzahl. Fast 19.000 Physics-Punkte soll der Prozessor im Fire-Strike-Test erreicht haben. Zum Vergleich: Ein Core i9-10900K kommt auf fast 30.000 Punkte, ein Ryzen 7 3700X auf 25.000 Punkte und ein Core i9-9900K mit ebenfalls acht Kernen bringt es auf etwa 25.000 Punkte. Wir sprechen jedoch von einem frühen Sample des Rocket-Lake-S-Prozessors.

Rocket Lake-S soll ein Backport einer nicht näher bekannten neuen CPU-Mikroarchitektur sein (Sunny oder Willow Cove), wird aber weiterhin in 14 nm gefertigt werden. Vor wenigen Wochen wurden weitere Details zur Rocket-Lake-S-Plattform bekannt. Unter anderem wird Rocket Lake-S PCI-Express 4.0 unterstützen. Einige Mainboards mit Z490-Chipsatz für den Sockel LGA1200, bzw. die Comet-Lake-S-Prozessoren besitzen bereits auf die Unterstützung von PCI-Express 4.0 ausgelegten Komponenten (Redriver-, Repeater- und Retimer-Komponenten), benötigen diese für die aktuellen Comet-Lake-S-Prozessoren jedoch noch nicht.

Tiger-Lake-Prozessoren in der finalen Phase

Zugleich finden sich mehr und mehr Einträge zu den mobilen Tiger-Lake-Prozessoren, die im Sommer vorgestellt werden sollen. Inzwischen erreichen die Prozessoren Taktraten von bis zu 4,7 GHz und sind damit den Comet-Lake-H-Vorgängern auf den Fersen, wenngleich diese anhand der Thermal Design Power auf ein anderes Marktsegment abzielen.

Sowohl hinsichtlich der CPU-Architektur wie auch der Xe-GPU stellen die Tiger-Lake-Prozessoren eine interessante Neuerung dar. Die letzten Benchmarks der Entwickler-Hardware auf Basis der Xe-LP-Architektur zeigte eine Verdopplung der Grafikleistung gegenüber den aktuellen Ice-Lake-Prozessoren. Auch die oben erwähnten Rocket-Lake-S-Prozessoren werden auf die Xe-LP-GPU setzen, insofern ist dieser Ausblick dahingehend nicht unwichtig.

Keine weiteren Desktop-Neuigkeiten für 2020 geplant

Im Rahmen eines virtuellen Partner-Events zeigte Intel eine Desktop-Roadmap, welche für das aktuelle Jahr keine weiteren Produktneuheiten vorsieht (Quelle). Demnach wird Comet Lake-S den Desktop in diesem Jahr begleiten und die Core-X-Prozessoren auf Basis von Cascade Lake-X das HEDT-Segment. Es wird also keine Ice-Lake-Ableger für den High-End-Desktop in diesem Jahr geben. Zugleich bestätigt die Roadmap, dass die Rocket-Lake-S-Prozessoren erst 2021 erscheinen werden.

Tiger Lake wird damit die einzig verbleibende Neuheit im Bereich der Prozessoren bei Intel sein. Es wird erwartet, dass die U- und Y-Modelle mit bis zu vier Kernen den Anfang machen und dies ebenfalls für 2020 so Bestand haben wird, denn die Roadmap führt Comet Lake-H als Performance-Lösung für Notebooks und noch keine et­wa­ige Tiger-Lake-H-Modelle.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]