1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Renoir: Desktop-Lösung zeigt auch auf B550-Mainboard

Renoir: Desktop-Lösung zeigt auch auf B550-Mainboard

Veröffentlicht am: von

ryzen 5 3600x review-teaserNachdem die Renoir-Prozessoren nun so langsam ihren Weg in mehr und mehr Notebooks finden und der Mainstream-Chipsatz B550 für Mitte Juni angekündigt wurde, steht die nächste Welle an Produktneuheiten bei AMD an, die eine Art Kombination der bisherigen Vorstellungen für 2020 sind.

Bereits mehrfach gab es Verweise auf neue APUs für den Desktop, die ebenfalls auf dem Renoir-Design basieren sollen – Zen-2-Kerne und eine verbesserte Vega-Grafikeinheit in 7 nm.

Nun mehren sich die Verweise in dieser Richtung, denn immer mehr Hardwaredetails tauchen in öffentlichen Benchmarkdatenbanken auf. So findet sich im UserBenchmark ein Eintrag zu einem Renoir-Prozessor im Sockel AM4. Die CPU soll über acht Kerne verfügen und 16 Threads verarbeiten können. Der Basis- und Boost-Takt liegt bei 3 bzw. 3,95 GHz im Bereich dessen, was für eine solche APU zu erwarten wäre. Allerdings könnte der Boost-Takt auf dem Desktop aufgrund des höheren Potenzials der Kühlung noch etwas höher ausfallen. Derzeit reden wir hier auch von einem Engineering Sample.

Der Prozessor soll in einem ASRock B550 Taichi betrieben worden sein. AM4-Mainboards mit B550-Chipsatz werden ab dem 16. Juni erhältlich sein. Entsprechend wird auch bis dahin mit einer Vorstellung der Renoir-Prozessoren für den Sockel AM4 gerechnet. Die Computex wäre sicherlich eine für AMD und die Mainboardhersteller interessante Bühne gewesen. Dies wird in diesem Jahr allerdings erst im September stattfinden.

Auch in der Datenbank von Ashes of the Singularity gibt es inzwischen erste Einträge:

Man darf gespannt sein, wie AMD die neuen APUs positionieren wird. Im unteren Preissegment gibt es bereits einen harten Kampf zwischen den verschiedenen Modellen. Da wären die Athlon-Prozessoren mit kleiner integrierter Grafik, ebenso wie die G-Modelle mit größerer Ausbaustufe – aber allesamt noch mit alten Zen+-Kernen.

Zuletzt stellte AMD die beiden Quad-Core-Modelle Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 (Test) vor, die ohne integrierte Grafikeinheit auskommen müssen, die aber gerade für günstige Gaming-Systeme ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis bieten. Sie verwenden die aktuellen Zen-2-Kerne.

Die Renoir-Prozessoren für den Sockel AM4 bieten mit bis zu acht Kernen und einer leistungsstarken integrierten Grafikeinheit noch etwas mehr Spielraum für den Aufbau kleiner und dennoch potenter Systeme, die gegebenenfalls noch mit einer dedizierten Grafikkarten ergänzt werden können. Intel fehlt es in diesem Segment sowohl an günstigen Prozessoren mit vielen Kernen wie auch an einer potenten integrierten Grafikeinheit. Allerdings dürften die High-End-Modelle der Renoir-Prozessoren für den Desktop auch etwas teurer werden, als wir dies bisher von den APUs von AMD kennen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]