1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Zen aus China: Anandtech testet den Hygon Dhyana

Zen aus China: Anandtech testet den Hygon Dhyana

Veröffentlicht am: von

hygon-dhyanaMitte 2018 kündigte AMD ein Joint Venture mit einem chinesischen Unternehmen an. Dieses wollte eine Prozessoren-Serie entwickelt, welche die Zen-Architektur verwendet. Daraus konnte sich das chinesische Unternehmen Hygon mit dem Dhyana entwickeln. Dabei handelt es sich um einen an die EPYC-Prozessoren der ersten Generation angelehnten Datacenter-Prozessor aus chinesischer Produktion. Der Dhyana steht in Varianten mit vier und acht Kernen zur Verfügung (Dhyana). Es gibt aber auch eine Servervariante namens Dhyana Plus mit bis zu 32 Kernen. Die Taktraten reichen bis 3,6 GHz.

Inzwischen hat AMD den Technologietransfer an das Joint Venture in China beendet. Dennoch hat sich Anandtech gemeinsam mit Wendell Wilson von Level1Techs einen Server bestehend aus zwei Dhyana mit jeweils 32 Kernen angeschaut. Nicht nur die Hardware spielt im Artikel eine Rolle, sondern auch das Joint Venture und dessen komplizierte Struktur.

Der Dhyana Plus ist nicht einfach nur ein EPYC-Prozessor der ersten Generation alias Naples. Grundsätzlich wurde die Zen-Architektur verwendet, allerdings gibt es in der Kryptografie-Engine sowie für einige Instruktionen eine Art Bremse. So können von manchen Instruktionen nicht gleich zwei oder eben nur eine ausgeführt werden, sondern meist nur etwa die Hälfte davon. Je nach Anwendung kann dies einen entscheidenden Einfluss auf die Leistung haben, was sich in den Benchmarks auch deutlich zeigt.

In den Benchmarks liegt der Dhyana mit acht Kernen meist zwischen dem Ryzen 5 1600X mit sechs Kernen und dem Ryzen 7 1800X mit acht Kernen. Je nach Benchmark kann aber auch ein Athlon 200GE schneller sein. Für das Server-System bestehend aus zwei Dhyana Plus mit jeweils 32 Kernen lässt sich ebenfalls festhalten, dass diese mit aktuellen Prozessoren nicht mithalten können. Alle Benchmarks findet ihr bei Anandtech.

Schlussendlich lässt sich festhalten, dass das Joint Venture seinerzeit für AMD eine gute Möglichkeit bot, etwas Geld in die Kassen zu spülen. Zugleich hat man sich aber keine echte Konkurrenz in China herangezüchtet, sondern den Chinesen etwas Starthilfe gegeben. Für das chinesische Unternehmen und den chinesischen Markt bieten die Dhyana-Prozessoren eine günstigen Alternative zu den Prozessoren aus dem Westen, die aktuell noch mit Importbeschränkungen und hohen Zöllen belegt sind.

Inzwischen entwickelt man in China komplett eigene Designs auf Basis der x86-Architektur, wenngleich von anderen Unternehmen natürlich die Einsprüche lauter werden, da hier sicherlich gewisse Patente von betroffen sind.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]