1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Cascade-Lake-Refresh: Mehr Kerne, Threads und Cache für kleinere Modelle

Cascade-Lake-Refresh: Mehr Kerne, Threads und Cache für kleinere Modelle

Veröffentlicht am: von

intel-xeon-platinumBereits vor Wochen zeichnete sich ein Refresh der aktuellen Cascade-Lake-SP-Prozessoren ab. Diese teilweise Runderneuerung ist nun seitens Intel offiziell gemacht worden. Bereits vor einigen Wochen hat Intel angekündigt, die M-Modelle der Xeon-Prozessoren zu streichen. Die erweiterte Speicherunterstützung wird nur noch durch die L-Serie fortgesetzt, die dafür auf das Preisniveau der M-Modelle heruntergesetzt werden.

Die Streichung der M-Serie sowie der heutige Refresh wird als Reaktion auf AMDs aktuelles Angebot bei den EPYC-Prozessoren verstanden. Intel äußert dies natürlich nicht öffentlich, doch es wird einen Grund haben, warum man etwa ein Jahr nach der Vorstellung der Cascade-Lake-Prozessoren für den Servereinsatz, nun die Produktpalette umstrukturiert. Zwar ist das Datacenter-Geschäft bei Intel stark wie nie zuvor und AMD kann im Gegensatz noch keine signifikanten Marktanteile hinzugewinnen, doch Intel bereitet einen Umschwung vor.

In gleich mehreren Bereichen sollen die Refresh-Modelle sich an die aktuelle Marktsituation anpassen. 28 Kerne sind nicht mehr den Xeon-Platinum-Modellen vorbehalten. Das Brot- und Butter-Geschäft wird bei Intel in der Gold- und Silver-Serie gemacht und eben hier gibt es deutliche Verbesserungen hinsichtlich der Anzahl der Kerne und des Taktes.

Dabei stechen unter anderem der Xeon Gold 6256 und 6250 hervor. Sie bieten bei acht bzw. zwölf Kernen einen Turbo-Takt von 4,5 GHz und einen noch immer recht hohen Basis-Takt von 3,6 bzw. 3,9 GHz. Mit diesen hohen Taktraten eigenen sie sich besonders für Anwendungen wie das Finanztrading und Single-Threaded-Anwendungen wie Simulationen, Modeling, HPC und Databanken, die noch nicht auf die Verwendung vieler Kerne optimiert sind.

Innerhalb der Xeon-Gold-6200R- und -5200R-Modelle bietet man durch die Bank ein Plus an Kernen und Takt. Meist geht dies aber auch mit einer Erhöhung der TDP einher. Die Refresh-Modelle werden natürlich weiterhin in 14 nm gefertigt und dementsprechend kann Intel nicht die Leistung erhöhen, ohne dass auch die Leistungsaufnahme steigt.

Für kleinere Server oder Edge-Hardware – also dort, wo nicht die höchste Anzahl an Kernen und Takt von entscheidender Bedeutung sind – sieht Intel die neuen Modelle der Gold-6200U-, Silver-4200R-, Silver-4210T- und Bronze-3200R-Serie vor. OEMs und ODMs sollen ihre Systeme in den kommenden Wochen mit den neuen Refresh-Modellen anbieten können. Natürlich sind die Prozessoren allesamt zu den bisherigen Cascade-Lake-Modellen kompatibel. Einzig auf die höhere TDP muss je nach System geachtet werden.

Neben einer Neuausrichtung innerhalb der Serie bietet Intel seine Prozessor nun teilweise deutlich günstiger als zuvor an. Der Xeon Gold 6258R mit 28 Kernen soll 3.950 US-Dollar kosten. 28 Kerne gab es zuvor als Einstieg nur im Xeon Platinum 8276, der allerdings 8.719 US-Dollar kostet. Ein Xeon Silver 4216 (16 Kerne, 2,1 GHz, 100 W) wird durch den Xeon Silver 4216R (16 Kerne, 2,2 GHz, 125 W) ersetzt. Allerdings hat nicht jedes der Refresh-Modelle einen direkten Gegenspieler, insofern sind solche Vergleiche nicht immer möglich. Durch den kompletten Refresh lassen sich Referenzen zu vorherigen Modellen ziehen, die ein ähnliches Bild zeichnen: Mehr Kerne, mehr Takt und ein günstigerer Preis.

Der R-Zusatz steht künftig für die Refresh-Modelle. Neue L-Modelle (Large Memory Support), Y-Modelle (Speed Select Technology), N-Modelle (Networking) sowie V-Modelle (VM Density) gibt es offenbar nicht. Einzig ein T-Modell (Long-Life Cycle und Thermal Friendly) taucht auf. Die U-Modelle müssen ohne den UPI-Link auskommen.

Neben dem Refresh der Cascade-Lake-Prozessoren wird für dieses Jahr der Start der Cooper-Lake-Modelle erwartet. Ebenfalls noch in diesem Jahr will Intel die Xeon-Prozessoren auf Basis von Ice Lake auf den Markt bringen. Der Refresh der Cascade-Lake-Prozessoren stellt einen großen Einschnitt in der Xeon-Strategie von Intel dar. Die Preise werden stark nach unten korrigiert und das Angebot an Modellen mit einer Vielzahl an Kernen deutlich verbessert.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]