1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. CFL-S ohne Boost: Mysteriöser Intel CC150 aufgetaucht (Update)

CFL-S ohne Boost: Mysteriöser Intel CC150 aufgetaucht (Update)

Veröffentlicht am: von

intel8genIm chinesischen Forum zhuanlan.zhihu.com ist ein recht ausführlicher Bericht zu einem Intel CC150 getauften Prozessoren aufgetaucht. Was es mit diesem auf sich hat, ist derzeit nicht bekannt. Aber er verhält sich in weiten Teilen so, wie ein aktueller Desktop-Prozessor auf Basis von Coffee Lake-S – bis auf den fehlenden Boost.

Die für Intel typische Lasergravur auf dem Heatspreader zeigt klar die Bezeichnung als CC150. Der Basistakt wird mit 3,5 GHz angegeben und gefertigt wurde er bereits in der neunten Woche des vergangenen Jahres. Es handelt sich nicht um ein ES (Engineering Sample) oder QS (Qualification Sample), sondern um einen Produktionschip, der bisher jedoch unter dem Radar geblieben ist.

Die enge Verwandtschaft mit den bestehenden Desktop-Prozessoren wird nicht nur durch die Tatsache deutlich, dass es sich um einen Coffee-Lake-S-Prozessor handelt, sondern auch dadurch, dass er mit entsprechendem BIOS-Update auf Mainboards mit Sockel LGA1151 läuft. Eben so konnte er getestet werden – anders als die Xeon-SoMa-Chips von Intel, die vor einigen Wochen aufgetaucht sind. Getestet wurde der Intel CC150 auf einem ASRock Z390 Extreme 4.

Doch kommen wir zu den Erkenntnissen und Ergebnissen des Tests: Der CC150 bietet acht Kerne und 16 Threads. Der Basistakt liebt bei 3,5 GHz und ein Boosttakt scheint dem Prozessor nicht möglich zu sein. Die Thermal Design Power liegt offenbar bei 95 W – sofern die Tools dies richtig auslesen.

Dementsprechend sehen die Ergebnisse der Benchmarks aus. Der fehlende Boosttakt macht sich in der Single-Core-Leistung bemerkbar, wo der Intel CC150 nur 151 Punkte im Cinebench R15 erreicht. Ein Core i9-9900K kommt hier auf über 200 Punkte. Beim Einsatz aller Kerne und Threads kommt der Intel CC150 auf 1.510 Punkte, ein Core i9-9900K bietet ein Plus von 30 % und dementsprechend über 2.000 Punkte. Damit liegt das Intel-Sondermodell auf Niveau eines Core i7-9700K mit acht Kernen und ebenso vielen Threads.

Bei der Messung der Leistungsaufnahme kommt der Intel CC150 nicht einmal an seine TDP heran. In Multi-Threaded-Anwendungen kommt der Prozessor auf einen Verbrauch von etwas mehr als 60 W. Mit AVX kommt er dann auf fast 80 W.

Unklar ist wie gesagt was es genau mit dem CC150 auf sich hat. Vermutet wird, dass er in Cloud-Gaming-Hardware wie NVIDIAs GeForce Now verwendet wird. Bestätigt ist dies jedoch nicht. In China ist ein Intel CC150 für 2.160 Yuan auf Taobao erhältlich – umgerechnet etwa 280 Euro. Damit läge er preislich zwischen einem Core i5-9600K (240 Euro) mit sechs Kernen und sechs Threads und einem Core i7-9700KF (385 Euro) mit acht Kernen und acht Threads.

Update:

Dank unseres Forenmitglieds NightFuryTimo haben wir nun die Bestätigung, dass der Intel CC150 in dieser Form tatsächlich für den Streamingdienst GeForce Now von NVIDIA zum Einsatz kommt. Nach zahlreichen Verbindungsversuchen mit immer neuen Sessions konnte die Hardware in Minecraft ausgelesen werden.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]