1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Ryzen Master gegen Windows Scheduler: Unterschiedliche Definitionen für "beste Kerne"

Ryzen Master gegen Windows Scheduler: Unterschiedliche Definitionen für "beste Kerne"

Veröffentlicht am: von

ryzen3000-boxBereits seit einigen Wochen wird über das Boost-Verhalten der neuen Ryzen-Prozessoren unter Windows 10 gesprochen. Eigentlich soll per CPPC (Collaborative Processor Performance Control) und dem neuesten Windows Scheduler die Hardware in die Lage versetzt werden, die zur Verfügung stehende Leistung bestmöglich zu nutzen. Dazu gehört auch, dass anstehenden Rechenaufgaben immer den möglichst schnellsten Kernen zugeteilt werden sollten.

Doch gerade hier scheint es noch Probleme zu geben, wie die Custom Power Plans zeigen, die den Boost-Takt der Ryzen-Prozessoren um bis zu 200 MHz anheben können sollen. Nun hat sich AMD in Form des Technical Marketings per Reddit-Thread geäußert. Demnach gibt es durchaus Unterschiede zwischen der Anzeige im Ryzen Master – hier sollen Sterne die schnellsten Kerne anzeigen, was aber wohl von den echten schnellsten Kernen abweicht – und der Auswahl des CPPC-Mechanismus gehen. HWiNFO in der Version 6.15 Build 4000 Beta zeigt ebenfalls die besten Kerne bzw. die mit dem höchsten Takt an, aber dies muss eben nicht damit korrespondieren, was der Windows Scheduler an schnellsten Kernen ausfällt.

Die Gründe dafür sind einfach: Der Windows Scheduler teilt einen Single-Threaded-Task auf zwei Kerne auf. Der Scheduler kann diesen Task zwischen den zwei Kernen wechseln, um den Boost-Mechanismus dazu bringen zu können, immer den maximalen Boost-Takt zu erreichen. Diese beiden Kerne müssen sich im Falle eines Ryzen-Prozessors auf dem gleichen CCX befinden. Damit sollen Verzögerungen beim Transfer zwischen CCX-Clustern verhindert werden.

Doch es stellt sich weiterhin die Frage, warum der Windows Scheduler nicht den schnellsten und zweitschnellsten Core des CCX auswählt. Robert Hallock, AMDs Technical PR Manager, dazu auf Reddit:

"Let’s take a hypothetical 16-core AMD CPU and pick out a few cores. Core 0 and Core 1 in the first CCX on the first die can boost to 2.2GHz and 2.15GHz, respectively, for 2.175GHz average frequency. Core 13 and 15 in the second CCX on the other die can boost to 2.25GHz and 2.05GHz, respectively, for an average of 2.150GHz. Core 0 and 1 would be the CPPC preferred cores for Windows, but Ryzen Master would assign the gold star to Core 13. Core 13 might be the fastest core in the chip, but you can see it’s not the fastest overall selection for automated boosting. Pairing Core 13 to Core 0, theoretically the highest average frequency, would potentially be offset by crossing CCX boundaries."

Der Durchschnittswert der schnellsten beiden Kerne pro CCX ist also entscheidend, nicht die Tatsache, welche Kerne absolut über den ganze Chip gesehen die schnellsten sind und auch der schnellste Kern, kann aufgrund eines langsameren zweiten Kerns auf dem CCX vom Scheduler als zu langsam angesehen werden. Ryzen Master nimmt darauf keine Rücksicht und zeigt stupide die schnellsten Kerne an. Dies muss aber eben nicht mit den durchschnittlich schnellsten Kernen eines CCX einhergehen.

Ryzen Master soll in Kürze ein Update erhalten, welches dann dazu führt, dass nicht einfach nur die schnellsten Kerne anzeigt werden, sondern das hier auch die Auswahl des Windows Scheduler mit einbezogen wird.

Preise und Verfügbarkeit
AMD Ryzen 9 3900X
409,00 Euro 579,00 Euro Ab 409,00 EUR


Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]