1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel gibt Einblick in die geheime Fertigung von Lithografie-Masken

Intel gibt Einblick in die geheime Fertigung von Lithografie-Masken

Veröffentlicht am: von

intel-maskIn einem Video gibt Intel einen meist bisher nicht möglichen Einblick in die Mask Operation, also die Fertigung von Fotomasken für die Lithografie von Halbleiterchips. Diese Masken werden verwendet, um mittels einer Belichtung die Strukturen auf einen lichtempfindlichen Fotolack zu übertragen. Über chemische und physikalische Prozesse werden daraus die Transistoren und Schaltkreise entwickelt. Eigentlich geben Unternehmen ungerne einen Einblick in die Mask Operation, da dies ein essentieller Schritt in der Halbleitertechnik ist.

Intel zeigt nun aber in einem Video seine Mask Operation in Santa Clara, Kalifornien. Eine solche Fotomaske misst 152,4 x 152,4 mm und ist 6,35 mm dick. Es handelt sich um einen perfekten Quarz. Ein Teil des Designs einer Chip-Architektur wird in diesen Quarz übertragen. Dies geschieht mittels Elektronenstrahllithografie. Solch ein Design-Blueprint hat eine Datengröße von 5 Petabits oder 625 Terabyte.

Warum die Masken so groß sein müssen, erklärt sich ganz einfach aus der Strukturbreite, in der Prozessoren inzwischen gefertigt werden. Eine weitere Verbesserung des Auflösungsvermögens über eine immer kürzere Wellenlänge des eingesetzten Lichts oder den immer komplexeren Aufbau der Fotolithografieanlage über mehrere Dutzend Schichten ist nur noch schwer möglich. Daher der aktuelle Übergang zu EUV-Lithografie, bei der eine Strahlung mit einer Wellenlänge von 13,5 nm anstatt der aktuell üblichen Wellenlänge von 193 nm verwendet wird. Über eine Linse wird das recht große Abbild der Maske auf das Halbleitermaterial in verkleinerter Form übertragen.

Ebenso wie die Struktur des Quarzes perfekt sein muss, gilt dies natürlich auch für die Strukturen, die darin abgebildet werden. Fehler in der Maske werden ansonsten 1:1 in der Lithografie auf den eigentlichen Chip übernommen. Fehler in der Maske sorgen also dafür, dass auch die daraus entwickelten Chips fehlerhaft sind. Die Herstellung einer Maske ist daher ein hochpräziser Arbeitsschritt.

Eine solch komplexe Maske zu fertigen (immerhin sprechen wir inzwischen von Milliarden Transistoren pro Chip) dauert in etwa fünf Tage. Für einen aktuellen Prozessor aus der 14-nm-Fertigung benötigt Intel aber mehr als eine Maske, da die Chips aus verschiedenen Layern bestehen. Mehr als 50 Masken sind inzwischen für Intel notwendig, um in 14 nm derart komplex fertigen zu können. Dies erklärt auch sehr gut die Bedeutung, die der Mask Operation zukommt.

Da Intel sowohl das Design seiner CPU-Architekturen, als auch die Fertigung selbst betreibt, ist man eines der wenigen Unternehmen, welches auch die Fertigung der Masken selbst übernimmt. Im Falle von AMD beispielsweise werden die Masken vom Auftragsfertiger, in diesem Fall TSMC oder GlobalFoundries, gefertigt. Neben Santa Clara betreibt Intel eine zweite Mask Operation in Hillsboro bei Portland im US-Bundesstaat Oregon. Von dort gehen die Masken in die verschiedenen Fertigungsstätten.

Preise und Verfügbarkeit
Intel Core i9-9900K
552,66 Euro 529,00 Euro Ab 529,00 EUR


Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]