1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Banana Pi mit ARM-SoC und 24 Kernen und 32 GB RAM in Planung

Banana Pi mit ARM-SoC und 24 Kernen und 32 GB RAM in Planung

Veröffentlicht am: von

raspberry3bplusNoch immer erfreuen sich die kleinen und sparsamen Compute- und Bastler-Boards ala Raspberry Pi und den zahlreichen weiteren Varianten großer Beliebtheit. Je nach Anwendungsbereich gibt es Boards mit besonders guten Netzwerk-Eigenschaften (schnellem WLAN und/oder Gigabit-Ethernet), bieten spezielle Kamera-Interfaces oder aber ermöglichen die Anbindung schnellen Massenspeichers für ein Eigenbau-NAS.

Die Banana Pis haben sich durch spezielle Anpassungen bereits einen Namen gemacht. Diese Entwicklung schlägt nun eine völlig neue Richtung ein, denn offenbar plant man bei Banana Pi ein Board, welches mit einem ARM-Prozessor mit 24 Kernen ausgestattet ist.

Bisher sind solche Boards mit SoCs ausgestattet, die auf bis zu acht Kerne kommen. Mehr sind in der Regel für die entsprechenden Anwendungen auch nicht notwendig. Doch es gibt auch einen Bedarf nach mehr Kernen und eben diesen soll der Banana Pi mit 24 Kernen decken können. Im Video ist zu sehen, wie Linux in der Version 4.19 gebaut wird.

Weitaus entscheidender aber ist die Anwendung von rechenintensiven Berechnungen, wie sie beispielsweise für das Machine Learning notwendig sind. Hier können die verwendeten Cortex-A53-Kerne offenbar ihre Stärken ausspielen, trotz des vermeintlich recht niedrigen Taktes. Auf der anderen Seite scheinen dem Banana Pi mit 24-Kern-SoC 32 GB an Arbeitsspeicher zur Verfügung zu stehen – ebenfalls deutlich mehr als bei den Varianten mit geringerer Kernanzahl.

Es ist bereits eine heiße Diskussion entbrannt, ob ein Banana Pi mit 24 Kernen sinnvoll ist oder nicht. Die Antwort auf diese Frage lässt sich sicherlich am besten damit beantworten, welche Anwendungen auf dem Board bzw. SoC ausgeführt werden sollen. Single-Threaded-Anwendungen werden aufgrund des relativ niedrigen Taktes eher langsamer laufen. Wer häufig viele Kerne auf seinem Banana Pi arbeiten lässt, wird hingegen von 24 Kernen profitieren.

Derzeit ist der Banana Pi mit einem ARM-SoC mit 24 Kernen aber noch nicht einmal offiziell vorgestellt worden. Daher fehlen auch noch sämtliche technische Daten mit SoC und der restlichen Ausstattung. Am Ende wird auch der Preis eine Rolle spielen, denn günstig wird eine solche Platine sicherlich nicht werden.

Derzeit ist noch nicht ganz klar, ob sich im professionellen Bereich ein Markt für Server mit vielen ARM-Kernen entwickeln wird. Die Skalierbarkeit der jeweiligen Aufgaben sind die Stärken solcher Prozessoren und mit dem Ampere eMag (32 Kerne), Cavium ThunderX2 (32 Kerne) und dem Qualcomm Centriq 2400 (48 Kerne) gibt es bereits einige weitere Modelle von anderen Herstellern, die mit einer hohen Anzahl an Kernen auftrumpfen. Zuletzt stellt die Huawei-Tochter HiSilicon eine CPU mit 64 Kernen in 7 nm und 4 CPUs pro Server vor.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]