> > > > AMD baut Marktanteil bei x86-Prozessoren weiter aus

AMD baut Marktanteil bei x86-Prozessoren weiter aus

Veröffentlicht am: von

amd ryzen 7 2700x

Der Erfolg von Ryzen sorgt bei AMD für weiterhin wachsende Marktanteile. Sowohl im Desktop- als auch im Notebook-Segment konnte das Unternehmen Intel im dritten Quartal 2018 näher kommen - der Vorsprung ist aber weiterhin gewaltig. Das dürfte auch für den Server-Markt, der von den Epyc-Prozessoren bedient wird, gelten, für den man allerdings keine Zahlen veröffentlicht.

Insgesamt soll etwa jeder zehnte zwischen Juli und September verkaufte x86-Prozessor das AMD-Logo getragen haben, so die Untersuchung von Mercury Research, auf die das Unternehmen sich beruft. Dabei wird nicht zwischen einzeln oder in Form eines Komplettsystems erworbenen Chips unterschieden. Konkret ist die Rede von einem Anteil in Höhe von 10,6 % nach 7,5 % im Vorjahreszeitraum; im zweiten Quartal 2018 sollen es 9,1 % gewesen sein.

Relativ betrachtet ist dabei das Notebook-Segment stärker als der Desktop-Markt gewachsen. Ryzen 5 2500U (Test) und Co. brachten es auf 10,9 % nach zuletzt 6,8 % im dritten Quartal 2017. Zwischen April und Juni 2018 lag der Marktanteil bei 8,8 %.

Im Desktop-Bereich, den AMD mit einer Vielzahl von Modellen angefangen beim Athlon 200GE (Test) bis hin zum Ryzen Threadripper 2990WX (Test) bedient, lag der Anteil der Untersuchung zufolge bei glatt 13 %. Ein Jahr zuvor konnten 10,9 % erreicht werden, im zweiten Quartal 2018 12,2 %. Nicht verraten wird, welche Prozessorfamilie welchen Marktanteil erreicht hat.

Ausdrücklich von der Erhebung ausgenommen sind neben Server-Prozessoren auch IoT-Lösungen. Wie genau AMD letztere definiert, geht aus den Angaben nicht hervor. Dabei dürfte es sich dem Produktportfolio zufolge in erster Linie um spezielle Embedded-Lösungen handeln. Zum erwarteten Erfolg in Bezug auf Epyc hatte AMD sich in den vergangenen Monaten mehrfach geäußert. Hier geht man von einem Marktanteil in Höhe von etwa 5 % aus. Die Hoffnungen ruhen hier vor allem SIcherheitslücken innerhalb von Intel-Serverprozessoren sowie den hohen Kosten beim Konkurrenten aufgrund dessen Fertigungsproblemen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar284598_1.gif
Registriert seit: 02.06.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 148
Zitat easy1991;26617877
Ich frage mich wie AMD ende 2019 da steht :)


Sehr gut natürlich! Vielleicht sogar phänomenal!
#5
customavatars/avatar195781_1.gif
Registriert seit: 27.08.2013

Matrose
Beiträge: 26
Zitat Inekai;26617742
Ja mich auch. Denn Konkurrenz belebt das Geschäft. Das vergessen viele allzu schnell. Es kann nur von Vorteil für uns alle sein, wenn AMD Intel gehörig unter Druck setzt.


Und noch besser, wenn AMD günstige, schnelle und effektive CPUs herstellt. Schade, dass noch immer 90% der Kunden Intel hinterherlaufen anstatt die neuen überflieger im Mainstreambereich zu probieren ...
#6
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Leutnant zur See
Beiträge: 1092
Zitat TheGitz;26618144
Und noch besser, wenn AMD günstige, schnelle und effektive CPUs herstellt. Schade, dass noch immer 90% der Kunden Intel hinterherlaufen anstatt die neuen überflieger im Mainstreambereich zu probieren ...


das kann ich so nicht erkennen.
#7
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6248
Gut so, den 2700X bekommt man auch schon unter 300€.
Jetzt müssen sie nur noch bei den Grafikkarten nachziehen.
#8
customavatars/avatar116308_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1485
Intel versucht mit aller Macht AMD kleinzuhalten.

Inzwischen bekommt JEDER EINZELNE Media-/Saturn-/Expert-/usw. Markt eine als Werbungshilfe bezeichnete Zahlung in Höhe von durchschnittlich 40.000 EUR p.a. Bei hunderten Märkten in D kommen da Summen zusammen, die AMD nicht mal für ganz Europa als Werbebudget hat.

Natürlich reiner Zufall dann, wenn in den Prospekten dieser Unternehmen fast nur Intel - Produkte beworben werden.

Gegen so eine Kriegskasse kann AMD nur wenig ausrichten und der Durchschnittskäufer ist halt einfach zu faul/dumm/uninteressiert um sich durch die Tests zu lesen ob AMD für Ihn eine Alternative wäre.
#9
customavatars/avatar272958_1.gif
Registriert seit: 07.08.2017
Neuötting
Stabsgefreiter
Beiträge: 330
Ich benutze ja selbst noch Intel, außer bei einem Laptop, aber ich werde definitiv auf ein Zen-2 - System nächstes Jahr upgraden. Das hört sich wirklich sehr vielversprechend an, wobei ich mit meinem Intel jetzt auch nicht unglücklich bin, aber bei Video- und Fotobearbeitung setze ich dann doch gerne auf mehr als 4 Kerne nächstes Jahr.
#10
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10367
Zitat Kennidi;26618525
Inzwischen bekommt JEDER EINZELNE Media-/Saturn-/Expert-/usw. Markt eine als Werbungshilfe bezeichnete Zahlung in Höhe von durchschnittlich 40.000 EUR p.a. Bei hunderten Märkten in D kommen da Summen zusammen, die AMD nicht mal für ganz Europa als Werbebudget hat.


Warum liest man darüber eigentlich nichts in den "großen" Medien, falls das tatsächlich so ist? Und warum wird sowas nicht als Wettbewerbsverzerrung geahndet?
#11
customavatars/avatar116308_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1485
Zitat Tzk;26619443
Warum liest man darüber eigentlich nichts in den "großen" Medien, falls das tatsächlich so ist? Und warum wird sowas nicht als Wettbewerbsverzerrung geahndet?


Weil es völlig legal ist, einer Firme Zahlungen zukommen zu lassen für Ihr Werbebudget.

Intel ist ja nicht blöd und sagt - hier bitte nehmt unser Geld - aber dafür dürft ihr nur unser Produkt bewerben.
Offiziell erwartet man dafür keine Gegenleistung. Aber natürlich fühlen sich die Märkte dann verpflichtet die Intelprodukte besonders schön und gut zu bewerben. Der Druck ist immer present, da die Zahlung ja freiwillig ist und jederzeit eingestellt werden kann.

Das Geld dient offiziell nur als Hilfe um Intelprodukte in den Werbeprospekten schöner darzustellen, auch um Intelprodukte im Laden besser zu präsentieren.

Und eines ist klar. Hätte AMD das Geld würden die das genauso machen.
#12
customavatars/avatar215395_1.gif
Registriert seit: 04.01.2015

Bootsmann
Beiträge: 560
Igendwie hab ich den Vergleich von Rom (Intel) gegen Karthargo (AMD) im Kopf. Brennt es bald?
#13
customavatars/avatar68901_1.gif
Registriert seit: 24.07.2007
lower franconia
Kapitän zur See
Beiträge: 3136
Zitat TheGitz;26618144
………. Schade, dass noch immer 90% der Kunden Intel hinterherlaufen anstatt die neuen überflieger im Mainstreambereich zu probieren ...


Ich gehöre auch noch zu diesen 90% und mein Arbeitgeber auch, denn bisher gibt es für mich als User der internen Prozessorgrafik gerade mal drei aktuelle CPUs von AMD. Das sind der AMD Ryzen 3 2200G, Ryzen 5 2400G und AMD Athlon 200GE.

Ich persönlich steige zum aktuellen Zeitpunkt sicherlich nicht von einem i5-5675C, i3/i5/i7 Kaby Lake um auf einen dieser drei CPUs von AMD. Skylake und Coffee Lake-S/R wurde/wird übersprungen, auch im Firmenumfeld.

Soweit ich mir dann diesen Artikel durchlese: AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft, dann ist für mich (und viele andere potentielle Käufer) die Lücke eben noch nicht gestopft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren: