1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Core i9-9900K erreicht bis zu 7,6 GHz bei -230 Grad Celsius

Core i9-9900K erreicht bis zu 7,6 GHz bei -230 Grad Celsius

Veröffentlicht am: von

ln2Der heutige Fokus in der Berichterstattung liegt sicherlich auf den Core-Prozessoren der 9. Generation. In Form des Intel Core i9-9900K hatten wir das neue High-End-Modell mit acht Kernen und einem Turbo-Takt von bis zu 5 GHz im Test. Derzeit ist der Prozessore im deutschen Handel für 700 Euro gelistet – viel Geld für acht Kerne, wenngleich acht sehr schnelle Kerne.

Natürlich haben sich auch schon die ersten Overclocker mit dem Prozessor beschäftigt und wie nicht anders zu erwarten war, wurden auch zahlreiche Rekorde gebrochen. Interessant sind aber nicht nur die Rekorde als solches, sonder auch wie diese zu Stande gekommen sind.

Luftgekühlt und bei 5 GHz auf allen Kernen erreicht der Core i9-9900K eine Leistungsaufnahme von 180 bis 230 W. Bereits hier spielt die Kühlung eine wichtige Rolle und selbst bei einem verlöteten Prozessor kann sich offenbar das Köpfen lohnen. Das Verhalten des Prozessors bei niedrigeren Temperaturen ist aber besonders interessant und zeigt einmal mehr, wie wichtig eine gute Kühlung ist. Bei einer Kühlertemperatur von 50 °C liegt die Leistungsaufnahme bei 5,2 GHz bei 250 W. Kühlt man auf 0 °C herunter, sind bei einer Leistungsaufnahme von 200 W etwa 5,8 GHz möglich. Auf die Spitze getrieben sprechen wir bei -60 °C von einer Leistungsaufnahme von 175 W bei einem Takt von 6,1 GHz.

Im extremen Fall und für die höchsten Taktraten reicht eine Custom-Wasserkühlung also nicht mehr aus. Dann kommen flüssiger Stickstoff und sogar Helium zum Einsatz. Roman Hartung alias der8auer konnte bereits vor einigen Wochen mit einem Core i9-9900K herumspielen und ist gemeinsam mit anderen Overclockern in neue Takthöhen gelangt. Aufgrund der fehlenden integrierten Spannungswandlern wie bei den Skylake-X-Prozessoren kann ein Core i9-9900K extrem heruntergekühlt werden. Mit flüssigem Stickstoff sprechen wir von -190 °C. Bei einer CPU-Spannung von 2 V sind dann auch Taktraten von 6,8 GHz auf allen Kernen möglich. Dann sprechen wir aber wieder von einer Leistungsaufnahme weit über 250 W, teilweise von über 300 W.

Als maximaler Takt auf allen acht Kernen wurden 7,5 GHz erreicht. Allerdings lief dann keinerlei Last auf dem Prozessor.

Flüssiges Helium für - 230 °C

Das Thema auf die Spitze getrieben wurden dann mit dem Einsatz von flüssigem Stickstoff. LN2 ist bereits nicht günstig, flüssiges Helium aber kostet für 100 l etwa 2.000 US-Dollar und 100 l sind nicht viel für eine OC-Session. Doch der Aufwand hat sich offenbar auch hier gelohnt. Bei allen aktiven Kernen wurde ein Takt von 7.613 MHz erreicht. Allerdings waren mit diesem Takt keine Benchmarkdurchläufe möglich.

Das flüssige Helium sorgte für extreme Bedingungen, nicht nur für die direkt beteiligte Hardware wie Prozessor und Mainboard, sondern auch beispielsweise für andere Hardware in direkter Nähe. So froren die Netzteile, die neben dem Aufbau standen, ebenfalls ein.

In jedem Fall gibt das Video wieder einmal einen schönen Einblick in das High-End-Overclocking und den enormen Aufwand, der darum betrieben wird.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]