> > > > ARM Cortex-A76: So schnell wie Intel vor eineinhalb Jahren

ARM Cortex-A76: So schnell wie Intel vor eineinhalb Jahren

Veröffentlicht am: von

arm crotex-a76Während Microsoft und Qualcomm in aller Öffentlichkeit die Vorzüge von Windows on ARM respektive Windows on Snapdragon bewerben, agiert ARM eher im Hintergrund. Dabei ist es vor allem der britischen Chip-Schmiede zu verdanken, dass es eine echte Alternative zu AMD und Intel gibt. Wie leistungsfähig die Plattform demnächst sein soll, wurde nun verraten.

Vorgestellt wurde der neue CPU-Kern Cortex-A76 bereits im Juni. Zwar war schon zu diesem Zeitpunkt von „laptop performance" die Rede, konkrete Zahlen gab man abseits von Vergleichen mit früheren Cortex-Kernen aber nicht preis. Das holt man nun nach und erlaubt erstmals einen Blick in die weitere Zukunft, die bei ARM Deimos und Hercules heißt.

Um die Entwicklung anschaulich zu machen, vergleicht ARM den Cortex-A76 mit Intels inzwischen nicht mehr aktuellem, bereits Anfang 2017 gestarteten Core i5-7300U, bzw. dessen Single-Thread-Leistung. Für die Leistungsbewertung wurde der Integer-Benchmark SPECint2006 (GCC7) ohne Berücksichtigung der Fließkommaeinheit herangezogen - ausgeführt unter Ubuntu 18.04. Gegenüber dem Core i5-7300U mit Basistakt (2,6 GHz) erreichte der Cortex-A76 (3,0 GHz) ein besseres Ergebnis, unter Berücksichtigung des maximalen Turbotaktes (3,5 GHZ) konnte der Intel-Prozessor jedoch wieder knapp vorbeiziehen.

In den Mittelpunkt rückt ARM aber nicht die Leistung, sondern die Effizienz. So nennt man für den Cortex-A76 eine TDP von weniger 5 W, der 15 W des Core i5-7300U gegenüberstehen. Das Problem: Die 15 W beziehen sich beim Intel-Prozessor auf die maximale TDP unter Ausnutzung von beiden Kernen, bzw. allen vier Threads mit Basistakt. Da der von ARM genutzte Test aber lediglich einen Thread nutzt, hinkt der Vergleich der TDP-Angaben. Hinzu kommt, dass in der Praxis noch etwas anderes eine beeinflussende Rolle spielt: Die Frage, ob Software nativ ausgeführt wird oder ein Emulator nötig ist. Denn der Test des ASUS NovaGo hat gezeigt, dass Windows on ARM, bzw. Windows on Snapdragon nur dann mithalten kann, wenn die eingesetzten Programme darauf angepasst sind. Der in der entsprechenden Windows-10-Version enthaltene x86-Emulator schluckt hingegen einen nicht zu vernachlässigenden Teil der Performance.

Von Interesse dürfte aber nicht nur die Leistung des Cortex-A76 sein, sondern auch die Frage, in welchen SoCs er überhaupt zum Einsatz kommen wird. Naheliegend sind natürlich Huaweis Kirin 980, der in den kommenden Wochen vorgestellt wird, sowie Qualcomms Nachfolger des Snapdragon 845, den man möglicherweise als Snapdragon 855 im Dezember enthüllt. Allerdings spricht ARM selbst davon, dass der Nachfolger des Cortex-A76 noch in diesem Jahr den Partnern zur Verfügung gestellt wird und 2019 im Handel ankommt. Es besteht somit die Möglichkeit, dass der ein oder andere SoC-Entwickler aussetzt und sich direkt dem Nachfolger widmet.

Der hört zumindest vorerst auf den Namen Deimos und soll - anders als der Cortex-A76, den es auch in 10 nm geben wird - lediglich in 7 nm gefertigt werden. Die Compute-Performance soll etwa 15 % höher als beim Cortex-A76 ausfallen. Abermals leistungsfähiger wird dann der nächste Nachfolger. Hercules soll Partnern 2019 zur Verfügung stehen, Endgeräte erwartet man für 2020, und in 5 und 7 nm soll Hercules gefertigt werden können. Gegenüber Deimos und ausgehend von 7 nm soll die Energie- und Flächeneffizienz um etwa 10 % steigen, für die 5-nm-Variante verspricht ARM einen höheren Wert.

Nicht minder uninteressant ist, was ARM zwischen den Zeilen verrät. Denn alle drei neuen Kerne richten sich in erster Linie an Notebooks, Smartphones werden mit keinem Wort erwähnt.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 08.05.2018

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 420
der vergleich ist achwierig, da komolett andere softwareumgebungen darauf laufen, mit entsprehender optinierung. aber ja, da arm schon immer im extremen effizienz bereich arbeiten mussten, haben sie da deutlixh hebelwirkung. hmm, wenn arm amd aufkauft....hmm
#2
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7539
Zumal man bei dem Intelprozessor direkt Windows und X86 Programme drauf laufen lassen kann. Der ARM-X86 Emulator dürfte dann erstmal gewaltig Performance fressen.
#3
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1105
Zitat DeckStein;26466497
hmm, wenn arm amd aufkauft....hmm

Da wäre es mir lieber, wenn AMD sich umfassende Lizenz von ARM erwirbt und Hybrid-Prozessoren entwickeln würde.
#4
Registriert seit: 08.05.2018

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 420
na klar, mit welchem geld? Amd , bei aller liebe kann gegen quallcomm nicht anstinken.

edit: abgesehen davon ist das letzte was amd jetzt braucht, noch eine front an der sie zu kämpfen haben. da hat sich Deutschland damals auch richtig vertan.
#5
Registriert seit: 03.06.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 142
Wozu denn diese reißerische Überschrift?
Die Tests sind kaum objektiv vergleichbar, die vorgestelltrn Ergebnisse sind objektiv totaler Murks.

Schämt euch, HWLUXX!
#6
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Leutnant zur See
Beiträge: 1055
Ich wäre froh, wenn die ganze x86 Domäne mal aufgebrochen wird.
#7
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 191
Wenn die ARM Windows Notebooks sich etablieren und Microsoft nicht schon wieder, wie bei jeder anderen Entwicklung nach 2 Monaten die Lust verliert, dann sollte native Software auf Dauer kein soooo großes Problem sein.. Crollplattform-Tools, die auch unter Linux ARM laufen laufen ja schon auf ARM und könnten in Zukunft neben x64 auch ARMv7 oder meinetwegen ARMv8 anbieten. Windows Anwendungen, die in Visual Studio gebaut werden kann man dann sicherlich mit MS-eigenen Tools einfach für ARM rauslassen, bzw. es könnte als Teil von "AnyCPU" unterstützt werden. Problematisch sind die großen Programme, wie Photoshop etc. Bildbearbeitung, Audio Zeugs.. die sind alle froh, wenn Windows und MacOS sauber laufen. Da wird sicherlich kaum einer an "Notebooks für Studenten" denken und sich Bibliotheken für ARM besorgen.... Ähnliches gilt für klassisches PC Gaming. Gaming Apps könnten wunderbar laufen, aber es ist fraglich, ob sie für Windows portiert werden, da es dort keine Smartphones gibt. Aber Steam, Origin, Uplay, Battlenet wird garantiert nicht so schnell portiert...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]