> > > > ARM Cortex-A76 und Mali-G76: Windows und Notebook im Blick

ARM Cortex-A76 und Mali-G76: Windows und Notebook im Blick

Veröffentlicht am: von

arm crotex-a76

Unmittelbar vor dem Start der diesjährigen Computex hat der britische Prozessorentwickler ARM einen neuen CPU-Kern vorgestellt. Gegenüber seinem Vorgänger soll der Cortex-A76 um bis zu 35 % mehr Leistung bieten, das interessanteste Detail ist aber ein anderes. Denn rund um den neuen Kern ist lediglich von Windows als Einsatzgebiet die Rede. Der künftige Einsatz in Smartphones ist aber dennoch sehr wahrscheinlich.

Gegenüber dem Cortex-A75, der unter anderem als Basis für Qualcomms Kryo-385-Kern (Snapdragon 845) zum Einsatz kommt, hebt ARM vor allem vier Fortschritte hervor.

So sind Sprungvorhersage und Befehlszyklus nun entkoppelt, was Latenzen vor allem bei hohen Bandbreiten verringern soll. Zudem kann das Frontend pro Takt nun vier bis acht Instruktionen einholen, auch dank veränderter Cache-Nutzung Vorhersageänderungen. Der zweite Punkt betrifft das erstmals genutzte Vierfach-Decoding pro Kern, was letztlich der maximalen Anzahl an Instruktionen pro Takt zugute kommt. Bis zu acht können pro Takt weitergeleitet werden. An dritter Stelle nennt ARM einen höheren Durchsatz bei Integer- und Vektorberechnungen. Das soll sich vor allem beim Machine Learning bemerkbar machen. Letztlich trägt auch eine optimierte Cache-Hierarchie sowie ein neuer Prefetcher der vierten Generation zur Leistungssteigerung bei.

All diese und weitere Änderungen sollen dafür sorgen, dass die Integer-Leistung 90 % höher als beim Cortex-A73 ausfällt, die Fließkommaleistung soll gar 150 % höher ausfallen. Insgesamt, so ARM, liegt das Plus gegenüber dem zwei Jahre alten Kern bei 80 %; 35 % sind es gegenüber dem Cortex-A75. Allerdings verwendet ARM für die Vergleiche unterschiedliche Taktraten: 2,45 GHz beim Cortex-A73, 2,8 GHz beim Cortex-A75 und 3,0 GHz beim Cortex-A76.

Die „laptop performance", die auf Basis von AArch64 Specint2K6 errechnet hat, soll ebenfalls weit höher als zuletzt ausfallen. So spricht man bei der Single-Thread-Performance von 110 % mehr als beim Cortex-A73, in einem Big.Little-Gespann mit 5 W Leistung sollen es 90 % mehr sein. Details zu Aufbau des Gespanns oder Taktraten werden in diesem Vergleich aber nicht genannt.

Zusammengefasst sprechen die Briten gegenüber dem Cortex-A75 aus dem vergangenen Jahr von 35 % mehr Leistung im Allgemeinen, der vierfachen Machine-Learning-Performance sowie einer um 40 % gesteigerten Effizienz. Letztere dürfte zu einem großen Teil an der vorgesehenen Strukturbreite liegen. Denn optimiert ist der Cortex-A76 für TSMCs Fertigung in 7 nm FinFET, alternativ stellt ARM aber auch die entsprechenden Daten für TSMCs 16 nm FFC zur Verfügung. SoC-Entwickler, die sich für 16 nm entscheiden, können prinzipiell sofort mit der Arbeit beginnen. Der Startschuss für 7 nm soll erst im vierten Quartal erfolgen.

Als optimalen Partner in einer DynamIQ-Einheit sieht ARM den im vergangenen Jahr vorgestellten Cortex-A55, der in erster Linie die Rolle des Efficiency-Cores übernimmt.

Den GPU-Part soll im Idealfall die ebenfalls heute vorgestellte Mali-G76 einnehmen. Die wesentliche Veränderung gegenüber dem bisherigen Topmodel Mali-G72 betrifft die Verdopplung der ALUs durch doppelt so breite SIMDs. Es bleibt allerdings bei drei Engines pro Kern; genutzt wird nach wie vor die 2016 eingeführte Bifrost-Architektur. Dass die maximale Leistung dennoch nur um 25 % steigen soll, liegt an der verringerten Anzahl der einsetzbaren Kerne. Konnte die Mali-G72 noch mit bis zu 32 Kernen (MP32) ausgestattet werden, liegt das Limit nun bei 20 (MP20). Das dürfte in der Praxis jedoch keine Rolle spielen, zuletzt wurde die Grenze nicht einmal annähernd erreicht - selbst Samsung Exynos 9810, der im Galaxy S9+ (Test) steckt, verfügt nur über 20 Kerne. Hervorgehoben werden neben dem Leistungsplus auch eine um 30 % höhere Effizienz sowie eine um 170 % höheren Machine-Learnung-Performance.

Wann erste SoCs mit Cortex-A76 oder Mali-G76 vorgestellt werden, ist noch nicht bekannt. Dabei dürfte es sich aber vermutlich um Huaweis Kirin 980 und um Samsungs neuen High-End-Chip handeln, der aller Wahrscheinlichkeit nach Anfang Januar 2019 präsentiert wird. Im Bereich des möglichen liegt zudem, dass der Nachfolger des Snapdragon 845 den neuen CPU-Kern als Basis verwenden wird. Das weitaus größere Fragezeichen dürfte jedoch hinter ARMs Fixierung auf Windows, bzw. Windows on ARM stehen. Noch ist die Plattform weit davon entfernt, ein Erfolg zu sein - nicht nur in Deutschland spielt sie keine Rolle. Zugute halten muss man ARM jedoch, dass die Verantwortung dafür in erster Linie bei Microsoft sowie den ersten drei OEMs - ASUS, HP und Lenovo - liegt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 08.05.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 236
interessant, mal sehen wo die reise hingeht
#2
Registriert seit: 02.06.2018

Gefreiter
Beiträge: 61
Ich frage mich, ob die schon Meltdown und Spectre sicher sind??

Das wären doch interessante Infos!
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2819
Stimmt, würde mich auch interessieren. Glaub ich aber nicht, wurde ja nich viel geändert.
#4
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1093
Zitat FirstAid;26341044
Ich frage mich, ob die schon Meltdown und Spectre sicher sind??

Das wären doch interessante Infos!


Zitat Kommando;26341158
Stimmt, würde mich auch interessieren. Glaub ich aber nicht, wurde ja nich viel geändert.

Das ist eine gute Frage. Da ARM sich nicht äußert, würde ich mal auf ein Nein tippen. Zumal die Änderungen im Vergleich zum Cortex-A75 ja eher gering ausfallen und sich derartige Änderungen an der Architektur nicht binnen so kurzer Zeit realisieren lassen.
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1037
Zitat Kommando;26341158
Glaub ich aber nicht, wurde ja nich viel geändert.


Ein neuer Prefetch, eine neue Sprungvorhersage, ein neuer Decode, ein neuer Dispatch, eine neue Integerunit, aufgebohrte FP/NEON-Units, ein neuer Retire und ein leistungsstärkeres SI.
Aber sonst hat sich nicht viel geändert.

Das Stichwort für Meltdown und Spectre ist die neue Sprungvorhersage. Wenn man die neu macht, wieso sollte man die alten Fehler wieder einbauen?
#6
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberbootsmann
Beiträge: 920
Schade, dass einige wenige Hesteller (Ms + Oem Partner) den Prozessormarkt dermaßen beeinflussen können, dass neue Unternehmen einfach nicht Fuß fassen können, oder absichtlich kleingehalten werden.
Innovation im CPU markt ist damit quasi unmöglich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]