1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Qualcomm Snapdragon 670: Neuer Mittelklasse-SoC mit feinen Unterschieden

Qualcomm Snapdragon 670: Neuer Mittelklasse-SoC mit feinen Unterschieden

Veröffentlicht am: von

qualcomm snapdragon 02

Spätestens seit dem Start der Snapdragon-700-Reihe geht es in Qualcomms SoC-Angebot eher unübersichtlich zu. Denn durch die Vermengung von Mittel- und Oberklasse-Funktionen und -Komponenten fehlt inzwischen die zuvor klassische Trennlinie zwischen den Segmenten. Mit dem nun angekündigten Snapdragon 670 wird es abermals komplizierter.

Formell löst der neue SOC den Snapdragon 660 ab, der im Mai 2017 vorgestellt wurde. Allerdings teilt er sich viele Komponenten mit dem Snapdragon 710, der eine Reaktion auf verschwimmende Segmentgrenzen darstellen soll. Laut Qualcomm verzichten immer mehr Smartphone-Hersteller auf klare Abgrenzungen, sondern verbauen stattdessen beispielsweise Topkameras und Mittelklasse-SoCs in einem Gerät - nicht immer ohne Probleme.

Entsprechend dürfte der in 10 nm gefertigte Snapdragon 670 ein Stück weiter oben als sein Vorgänger platziert sein. Denn sowohl die eingesetzten Kryo-360-Kerne als auch DSP Hexagon 685 kennt man bislang nur von leistungsstärkeren SoCs; letzterer steckt beispielsweise auch im Snapdragon 845 und Snapdragon 850. Insgesamt verbaut Qualcomm acht CPU-Kerne vom Typ Kryo 360: Zwei fungieren als bis zu 2 GHz schnelle Performance-Kerne, sechs hingegen als bis zu 1,7 GHz schnelle Efficiency-Kerne. Trotz gleichen Namens dürfte es sich aber wie auch beim Snapdragon 710 um unterschiedliche Kerne handeln. Die schnelleren (Kryo 360 Gold) sind vom ARM Cortex-A75 abgeleitet, die langsameren (Kryo 360 Silver) vom ARM Cortex-A55. Die eingesetzte GPU vom Typ Adreno 615 kennt man hingegen von der sogenannten Vision Intelligence Platform, die Leistung dürfte minimal unter der der Adreno 616 rangieren.

Hinzu kommen der ISP Spectra 250, der ebenfalls im Snapdragon 710 steckt, das X12-LTE-Modem aus dem Snapdragon 660, dass bis zu 600 und 150 MBit/s im Down- und Upstream ermöglicht, Bluetooth 5 sowie ac-WLAN im 2x2-MU-MIMO-Design. Der integrierte Empfänger für Satellitenortung unterstützt die Systeme GPS, GLONASS, Beidou, Galileo, QZSS und SBAS, Nutzer von Bluetooth-Kopfhörern und -Lautsprechern dürften sich über aptX freuen. Das schnelle Laden des Akkus wird per Quick Charge 4+ möglich.

Smartphones, in denen der Snapdragon 670 verbaut wird, können über Displays mit maximal FHD+-Auflösung verfügen. Kameralösungen mit einem Sensor dürfen eine maximale Auflösung von 25 Megapixeln bieten, bei Dual-Systemem sind zweimal 16 Megapixel möglich. UHD-Videos werden mit bis zu 30 fps aufgezeichnet. Für den Snapdragon 670 spricht laut Qualcomm unter anderem die um bis zu 15 % höhere CPU- sowie die um bis zu 25 % höhere GPU-Leistung (jeweils gegenüber dem Snapdragon 660). Zudem stehen im Vergleich mit dem Vorgänger-SoC mehr Funktionen und Leistung für Kameras und Machine Learning, bzw. künstliche Intelligenzen zur Verfügung; die KI-Performance soll um 80 % höher ausfallen.

Der neue SoC soll ab sofort für OEMs zur Verfügung stehen, erste Endgeräte sollen im Laufe des Jahres auf den Markt kommen. Ob sich bereits Unternehmen für den Chip entschieden haben, wird nicht verraten. Abzuwarten bleibt zudem, wie sich die Smartphones von solchen mit Snapdragon 710 unterscheiden werden. Denn in Bezug auf die Leistung und wesentlichen Funktionen liegen beide SoCs dicht beieinander.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]