> > > > Qualcomm Snapdragon 850: Ein SoC nur für Window 10

Qualcomm Snapdragon 850: Ein SoC nur für Window 10

Veröffentlicht am: von

qualcomm windows on armWindows on ARM könnte trotz aller Anlaufschwierigkeiten eines der wichtigeren Themen auf der diesjährigen Computex werden. Denn nicht nur, dass ARM kurz vor der Messe mit dem Cortex-A76 einen CPU-Kern vorgestellt hat, der klar in Richtung Windows-Notebook zielt - mit dem Snapdragon 850 stellt Qualcomm gleich einen kompletten SoC vor, der nur für diese Plattform gedacht ist.

Woran es genau bei Windows on ARM hapert, bleibt weiterhin eine unbeantwortete Frage. Dass sich ARM und Qualcomm dem Thema aber weiterhin widmen, kann als gutes Zeichen verstanden werden. Zudem dürften in den kommenden Tagen einige Windows-on-ARM-Endgeräte der zweiten Generation gezeigt werden. Ob die - anders als die ersten Modelle - aber auch zeitnah in den Handel kommen, ist hingegen ein ganz anderes Thema.

Obwohl zwischen der Ankündigung des bislang für Windows on ARM genutzten SoCs Snapdragon 835 und dem nun neuen Modell etwa eineinhalb Jahre liegen, liegen die Chips technisch betrachtet lediglich ein Jahr auseinander. Denn der Snapdragon 850 basiert in wesentlichen Teilen auf dem im Dezember 2017 angekündigten Snapdragon 845, der beispielsweise im OnePlus 6 steckt. 

Den CPU-Part übernehmen entsprechend acht Kryo-385-Kerne, für GPU-Berechnungen ist eine Adreno 630 zuständig. Allerdings hat Qualcomm - zumindest - den CPU-Takt angehoben. Ist das Limit beim Snapdragon 845 mit 2,8 GHz angegeben, sollen nun 2,95 GHz möglich sein. Zudem verspricht das Unternehmen, dass es im Betrieb eines entsprechend bestückten Notebooks nicht zu einer Drosselung kommen soll. Möglich wird das durch eine höhere TDP, zu der man aber keine Details verrät. Taktplus und höhere TDP sollen aber dafür sorgen, dass die Leistung etwa 30 % höher als beim Snapdragon 835 ausfällt. Gefertigt wird der Snapdragon 850 wie auch der Snapdragon 845 im 10-nm-LPP-Verfahren von Samsung.

Offener ist Qualcomm in Bezug auf andere Funktionen, die dank des neuen SoCs nun auch in Windows on ARM Einzug halten. So profitiert die Audio-Ausgabe von aptX HD und Qualcomm Aqstic über 3,5-mm- und USB-Typ-C-Buchse, Video-Material kann nun nicht mehr nur in 4K wiedergegeben, sondern auch aufgenommen werden. Wichtiger könnte jedoch die Unterstützung des Microsoft-Machine-Learning-SDKs sein. Unter anderem sollen davon die Sprachassistentin Cortana sowie die Windows-Ink-Funktion profitieren.

Dank Snapdragon 850 sollen aber auch die Laufzeiten besser ausfallen, die Rede ist von einem Plus in Höhe von 20 %. Ob das allein durch den neuen SoC oder aber auch durch Anpassungen an Windows 10 zustande kommt, wird nicht verraten. Die zusätzlichen Stunden sollen aber dafür sorgen, dass entsprechende Notebooks nicht nur einen, sondern gleich mehrere Tage bei gewöhnlicher Nutzung ohne Laden auskommen. 

Ausgehend von unserem Windows-on-ARM-Test würde das bei der Wiedergabe von Videos Laufzeiten von etwa 24 Stunden bedeuten. Während Nutzer davon tatsächlich profitieren könnten, dürfte das beim Download von Daten über das Mobilfunknetz ganz anders aussehen. Zwar werden die dank X20-Modem von 1,0 auf 1,2 GBit/s beschleunigt, deutsche Mobilfunknetze sind auf derartige Geschwindigkeiten allerdings nicht ausgerichtet. Wichtiger ist da schon, dass die technischen Anforderungen für das Erreichen von Gigabit-Tempo durch den Modemwechsel gesenkt werden. Damit können laut Qualcomm 90 % aller weltweit aktiven Netzbetreiber 1 GBit/s oder mehr zumindest theoretisch anbieten.

In anderen Bereichen ändert sich durch den Snapdragon 850 nichts, auch das Konzept bleibt das alte. Entsprechend spricht Qualcomm nach wie vor vom Always Connected PC (ACPC), der dank des Windows 10 April 2018 Updates mehr Leistung und durch das 64-Bit-Win32-SDK mehr native Software erhalten dürfte.

Welche Hersteller Windows-on-ARM-Hardware der zweiten Generation zeigen werden, dürften die kommenden Stunden zeigen. Derzeit sieht es aus, als ob die Zahl aber höher als im vergangen Jahr ausfällt. Denn Qualcomm scheint parallel zum Snapdragon 850 ein Referenzdesign entwickelt zu haben. Bei dem handelt es sich um ein 2-in-1-Modell, zu dem es aber derzeit noch keine weiteren technischen Daten gibt. Was es vermutlich nicht geben wird, sind abgesehen vom SoC unveränderte Geräte der ersten Generation. Denn der einfache Wechsel des Chips ist mangels Pin-Kompatibilität nicht möglich.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 04.08.2012
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 165
In der Überschrift fehlt bei Windows das "s" am Ende :)

Davon abgesehen, kann ich keinen wirklichen Vorteil der non x86 Cpus gegenübre einem günstigen Celeron erkennen.
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1051
Zitat HWL News Bot;26343925
Den CPU-Part übernehmen entsprechend acht Kryo-385-Kerne


Das wird ja wohl 4x Gold (=A75) + 4x Silver (=A55) sein.

Zitat HWL News Bot;26343925
Allerdings hat Qualcomm - zumindest - den CPU-Takt angehoben. Ist das Limit beim Snapdragon 845 mit 2,8 GHz angegeben, sollen nun 2,95 GHz möglich sein.


Die A75-IP ist von ARM eh auf 3 GHz ausgelegt.

Zitat HWL News Bot;26343925
Taktplus und höhere TDP sollen aber dafür sorgen, dass die Leistung etwa 30 % höher als beim Snapdragon 835 ausfällt.


Mit Blick auf den 845 wäre weniger auch ziemlich überraschend.

Zitat HWL News Bot;26343925
Dank Snapdragon 850 sollen aber auch die Laufzeiten besser ausfallen, die Rede ist von einem Plus in Höhe von 20 %.


Bei welchem Szenario? Däumchendrehen?

Nachdem ihnen im Smartphonebereich die Felle davonschwimmen, hofft Qualcomm hier wohl auf einen exklusiven neuen Markt. Die Entwicklung für Foundry-10nm soll nicht ganz billig sein, eine Wette mit hohem Einsatz also. Vielleicht habe ich es ja nur nicht mitbekommen, aber so richtig die Überflieger scheinen mir die ARM-Windowssysteme bisher nicht zu sein; es könnte eine teure Niete geben...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]