> > > > Qualcomm Snapdragon Wear 3100: Neuer Wearable-SoC wird im September gezeigt

Qualcomm Snapdragon Wear 3100: Neuer Wearable-SoC wird im September gezeigt

Veröffentlicht am: von

fossil q explorist hr

Während unklar ist, welches Unternehmen tatsächlich den größten Anteil am Smartwatch-Markt hat, ist Qualcomm unbestritten ein Sieger. Denn in zahlreichen Modellen steckt ein SoC des Unternehmens, obwohl alle dafür vorgesehenen Snapdragon-Modelle inzwischen ein gewisses Alter erreicht haben. Über eine Ablösung wurde bereits im Mai spekuliert, nun steht mit dem 10. September das Datum für die Vorstellung des Nachfolgers fest.

Viel mehr als das Datum sowie einen Hinweis auf Smartwatches enthält die Einladung, die von mehreren US-Medien - darunter Android Police - veröffentlicht wurde, nicht. Allerdings hatte Pankaj Kedia, Senior Director und verantwortlich für den Wearable-Bereich bei Qualcomm, schon im Mai verraten, dass man an der dritten Generation der Wearable-SoCs arbeiten würde. Technische Details nannte er nicht, betont wurde aber, dass es sich um einen von Grund auf neu konzipierten Chip handeln würde. Eine Premiere angesichts der Geschichte der beiden vorherigen Generationen.

Denn die zunächst in Smartwatches und anderen Wearables verbaute Version des schon Ende 2013 vorgestellten Snapdragon 400 wurde lediglich an einigen wenigen Stellen optimiert und erhielt erst im Februar 2016 einen Nachfolger in Form des Snapdragon Wear 2100. Der basierte im Grundsatz jedoch auf seinem Vorgänger, wurde allerdings an mehreren Stellen verändert, um den Ansprüchen eines Wearables gerechter zu werden. Es folgten die Ableger Snapdragon Wear 1100 und Snapdragon Wear 1200 für einfachere Endgeräte sowie im vergangenen Juni der Snapdragon Wear 2500 für Kinder-Smartwatches.

Am neuen, vermutlich Snapdragon Wear 3100 getauften SoC soll Qualcomm gemeinsam mit einigen OEMs bereits seit mehr als zwei Jahren arbeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei den Vermutungen zufolge die Effizienz sowie die Skalierbarkeit. Denn das neue Modell soll nicht nur in Smartwatches verbaut werden, sondern auch in IoT-Geräten sowie AR- und VR-Brillen. Hinzu kommt ein hoher Grad an Flexibilität bezüglich der Schnittstellen. So seien laut Kedia Versionen mit und ohne Mobilfunkmodem sowie mit und ohne GPS-Empfänger vorgesehen.

Wann mit den ersten entsprechend bestückten Endgeräten zu rechnen ist, ist noch unklar. Früh dabei dürfte jedoch die Pixel Watch von Google sein, an der ebenfalls seit geraumer Zeit gearbeitet werden soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2339
Den selben SoC für Smartwatches und AR-/VR-Brillen zu nutzen klingt irgendwie...
Das sind doch komplett unterschiedliche Anforderungen. In meiner Uhr will ich einen möglichst kleinen Chip, der so wenig Energie wie möglich verbraucht und gerade so schnell genug ist, ein Display mit VGA Auflösung mit 2D-Animationen zu versorgen. In einer VR-Brille hingegen kommt es auf ein paar Watt nicht an, solange die Leistung stimmt und mehrere Megapixel große Bilder in 3D gerendert werden können.
Skalierbarkeit schön und gut, aber das ist wie die selbe Plattform für nen Smart und den Muldenkipper BelAZ 75710 zu nutzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]