> > > > Für zukünftige Wearables: Qualcomm Snapdragon Wear 2100

Für zukünftige Wearables: Qualcomm Snapdragon Wear 2100

Veröffentlicht am: von

qualcommImmer kleiner, immer schneller und mit immer mehr Funktionen. An SoC der sogenannten Wearables werden immer höhere Anforderungen gestellt. Qualcomm will den wachsenden Markt der Wearables weiter unterstützen und präsentiert dazu den Snapdragon Wear 2100. Dieser soll vor allem in zukünftigen Smartwatches zum Einsatz kommen. Dazu hat Qualcomm den Chip gegenüber dem Vorgänger um 30 Prozent geschrumpft. Durch neue Technologien soll er zudem deutlich sparsamer sein und damit längere Akkukaufzeiten ermöglichen. Von bis zu 25 Prozent spricht Qualcomm unter bestimmten Bedingungen.

Vier ARM-Kerne auf Basis des Cortex A7 mit bis zu 1,2 GHz arbeiten im Snapdragon Wear 2100. Als GPU kommt ein Qualcomm Adreno 304 mit Unterstützung für OpenGL ES 3.0 zum Einsatz. Darüber lassen sich Displays mit einer Auflösung von bis zu 640 x 480 Pixel bei 60 Hz betreiben. Dem SoC kann Arbeitsspeicher nach dem LPDDR3-Standard mit bis zu 400 MHz zur Seite. Weitere Speicher wird per eMMC 4.5 angebunden. Dabei handelt es sich um ePOP-Speicher - RAM und zusätzlicher Speicher befinden sich in einem Package.

Illustration zum Qualcomm Snapdragon Wear 2100
Illustration zum Qualcomm Snapdragon Wear 2100

Im SoC integriert sind DSPs für das Modem, GNSS, das Sensor-Processing und für das Audio. Der Audio-DSP bietet einige Funktionen wie eine integrierte Geräuschunterdrückung und eine Sprachaktivierung. Das X5-LTE-Modem erreicht theoretische Übertragungsraten von 150 MBit/s im Downstream und 50 MBit/s im Upstream. Unterstützt werden die Mobilfunkstandards LTE FDD, TDD, WCDMA (DC-HSDPA, DC-HSUPA), TD-SCDMA, EV-DO, CDMA 1x und GSM/EDGE. Das WLAN arbeitet im 2,4-GHz-Band und unterstützt den Standard 802.11b/g/n. Weitere Funkstandards sind ein Bluetooth 4.1 mit Low-Energy-Unterstützung, ein integriertes NFC sowie eine GPS-Ortung über den Qualcomm IZat Gen8C. Als externe Schnittstelle wird USB 2.0 unterstützt. Um das drahtlose Laden eines Akkus zu ermöglichen, bietet der Snapdragon Wear 2100 bereits die Möglichkeit mittels Quick Charge 2.0 zu arbeiten.

Einen echten Erscheinungstermin für den Snapdragon Wear 2100 gibt es nicht. Laut Qualcomm befinden sich aber bereits einige Wearables mit diesem SoC in der Entwicklung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 110
Ist ja ganz schön, dass er bis zu 25% weniger Strom verbraucht...aber wozu braucht man in einem Wearable vier 1,2 GHz getaktete A7 Kerne?! Da reichen doch locker 2 Kerne mit geringerem Takt...
#2
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 28954
Leider nein. Auch die aktuelle Generation setzt auf Quadcore (in der Regel aus der 400er Serie) und nur damit laufen die Uhren wirklich flüssig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]