1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Jim Keller soll neue Server-Architektur für Intel entwickeln

Jim Keller soll neue Server-Architektur für Intel entwickeln

Veröffentlicht am: von

intelDer Wechsel von Jim Keller von Tesla zu Intel hat für einiges Aufsehen gesorgt, denn nach Raja Koduri und Chris Hook ist es die dritte medienwirksame Neuanstellung des Chipgiganten. Während sich Koduri als Leiter der Core and Visual Computing Group um die Compute-Aspekte zukünftiger Produkte kümmert, ist Hook als Marketing-Experte für Außendarstellung derselbigen verantwortlich.

Etwas unklar war bisher die Rolle von Jim Keller. Intel selbst beschrieb seine Rolle wie folgt: "He will lead the company’s silicon engineering, which encompasses system-on-chip (SoC) development and integration." Doch eigentlich passt dies gar nicht in seine Rolle, denn bisher sorgte Keller immer für die Grundsteinlegung neuer Konzepte in Architekturen. Bei AMD entwickelte er die K7- und K8-Architekturen, dann bei Apple die eigenen A-Series-SOCs und wieder bei AMD führte er die Entwicklung der Zen-Architektur an, die das Unternehmen in diesem Bereich wieder auf die Erfolgsspur brachte. Was aber wird seine Rolle bei Intel sein?

Darauf hat nun womöglich sein Ex-Arbeitgeber eine Antwort gegeben. In der Telefonkonferenz zur Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen von Tesla, sagte Elon Musk: "Well, Jim is a great guy. He is very good with designing architectures and he has always dreamt about redesigning the server architecture of a CPU. The opportunity arose for him to purse that desire, so he will be leaving to go design a new server architecture at Intel."

Musk zufolge wird Keller damit eine neue Server-Architektur für Intel entwickeln und dies deckt sich auch sehr gut mit den bisherigen Aufgaben von Keller bei Herstellern von Prozessoren. Die Entwicklung der Zen-Architektur war auf die Epyc-Server aufgelegt, auch wenn sich der Erfolg bisher nur bei den Ryzen-Prozessoren prominent zeigt. Einen ähnlichen Ansatz könnte Keller nun bei Intel verfolgen.

Sollte Jim Keller also an einer komplett neue Architektur arbeiten, wird es noch vier bis fünf Jahre dauern, bis erste konkrete Details dazu bekannt werden sollten bzw. über erste Produkte gesprochen werden kann.

Passend dazu kursiert seit einigen Tagen die Meldung, Intel suche für sein Design-Team in Hillsboro, Oregon weitere Entwickler, die am Ocean-Cove-Design beteiligt sein sollen. Dabei soll es um eine neue Core-Architektur von Intel handeln. Aktuell basieren die Coffee Lake- und bald die Cannon Lake-Prozessoren auf der zehnten Generation der Core-Architektur. Die Ice Lake-Generation soll die neunte Generation werden, wird aber nicht vor 2019 auf den Markt kommen. Irgendwann nach 2020 soll eine Generation namens Alder Lake als elfte Generation erscheinen – erst darauf soll das Ocean-Cove-Design eine Rolle spielen. Wir sprechen hier also von einem Erscheinen nach 2021.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]