> > > > Jim Keller soll neue Server-Architektur für Intel entwickeln

Jim Keller soll neue Server-Architektur für Intel entwickeln

Veröffentlicht am: von

intelDer Wechsel von Jim Keller von Tesla zu Intel hat für einiges Aufsehen gesorgt, denn nach Raja Koduri und Chris Hook ist es die dritte medienwirksame Neuanstellung des Chipgiganten. Während sich Koduri als Leiter der Core and Visual Computing Group um die Compute-Aspekte zukünftiger Produkte kümmert, ist Hook als Marketing-Experte für Außendarstellung derselbigen verantwortlich.

Etwas unklar war bisher die Rolle von Jim Keller. Intel selbst beschrieb seine Rolle wie folgt: "He will lead the company’s silicon engineering, which encompasses system-on-chip (SoC) development and integration." Doch eigentlich passt dies gar nicht in seine Rolle, denn bisher sorgte Keller immer für die Grundsteinlegung neuer Konzepte in Architekturen. Bei AMD entwickelte er die K7- und K8-Architekturen, dann bei Apple die eigenen A-Series-SOCs und wieder bei AMD führte er die Entwicklung der Zen-Architektur an, die das Unternehmen in diesem Bereich wieder auf die Erfolgsspur brachte. Was aber wird seine Rolle bei Intel sein?

Darauf hat nun womöglich sein Ex-Arbeitgeber eine Antwort gegeben. In der Telefonkonferenz zur Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen von Tesla, sagte Elon Musk: "Well, Jim is a great guy. He is very good with designing architectures and he has always dreamt about redesigning the server architecture of a CPU. The opportunity arose for him to purse that desire, so he will be leaving to go design a new server architecture at Intel."

Musk zufolge wird Keller damit eine neue Server-Architektur für Intel entwickeln und dies deckt sich auch sehr gut mit den bisherigen Aufgaben von Keller bei Herstellern von Prozessoren. Die Entwicklung der Zen-Architektur war auf die Epyc-Server aufgelegt, auch wenn sich der Erfolg bisher nur bei den Ryzen-Prozessoren prominent zeigt. Einen ähnlichen Ansatz könnte Keller nun bei Intel verfolgen.

Sollte Jim Keller also an einer komplett neue Architektur arbeiten, wird es noch vier bis fünf Jahre dauern, bis erste konkrete Details dazu bekannt werden sollten bzw. über erste Produkte gesprochen werden kann.

Passend dazu kursiert seit einigen Tagen die Meldung, Intel suche für sein Design-Team in Hillsboro, Oregon weitere Entwickler, die am Ocean-Cove-Design beteiligt sein sollen. Dabei soll es um eine neue Core-Architektur von Intel handeln. Aktuell basieren die Coffee Lake- und bald die Cannon Lake-Prozessoren auf der zehnten Generation der Core-Architektur. Die Ice Lake-Generation soll die neunte Generation werden, wird aber nicht vor 2019 auf den Markt kommen. Irgendwann nach 2020 soll eine Generation namens Alder Lake als elfte Generation erscheinen – erst darauf soll das Ocean-Cove-Design eine Rolle spielen. Wir sprechen hier also von einem Erscheinen nach 2021.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10347
Kann mir kaum vorstellen das Intel im Hintergrund nicht bereits einen kompletten Nachfolger für Core entwickelt. Also zumindest als Konzept...

Ich stelle mir das so ähnlich wie bei AMD mit RyZen vor. Da wird die FX Serie langsam abverkauft, während man im Hintergrund ein komplett neues Konzept erarbeitet.
#2
customavatars/avatar215395_1.gif
Registriert seit: 04.01.2015

Bootsmann
Beiträge: 558
Ich denke auch, dass nun eine (Spectre&meltdownsichere) Neugestaltung ihrer CPU Architektur geplant ist. Deswegen der Personaleinkauf.
Wird vielleicht genau so wie du es mit AMD &FX/Ryzen vergleichst @Tzk
#3
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5232
Der Unterschied ist, dass kaum eine Sau das FX-Zeug wollte und die Intel Core i sich dagegen wie Butter verkaufen.
#4
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7608
Mich würde echt mal Interessieren ob das dann schon auf VISC Basis sein soll. (ein Virtueller Thread der von einem Prozess genutzt wird, kann von mehreren Physischen Kernen bearbeitet werden, würde theoretisch für extrem hohe Single-Thread-Leistung sorgen)
#5
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6350
Aber nur, wenn VISC auch hohe Taktraten schafft bei akzeptabler Leistungsaufnahme. Den Nachweis hat man bis heute leider nicht liefern können.
#6
Registriert seit: 18.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 112
Hies es nicht bereits vor 2 - 3 Jahren das Beschäftigte bei Intel an einer neuen und revolutionären cpu-Architektur arbeiten, als Nachfolger für die core-cpus?
Dieser Jim Keller stößt nun 2018 zu dem Team dazu.
#7
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Leutnant zur See
Beiträge: 1147
Ja, Intel hat die letzten Jahre schon angefangen neue Ingenieure für eine neue Prozessorarchitektur zu suchen.
Dass die nächsten Intel Server CPUs auch auf MultiDie setzen, halte ich für ziemlich wahrscheinlich.
Zu Ocean Cove gibts auch schon ein paar kleine Infos.
Core-Nachfolger: Intel sucht Ingenieure für runderneuerte CPU-Mikroarchitektur Ocean Cove
#8
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3754
Zitat SalatKraut;26297151

Dieser Jim Keller stößt nun 2018 zu dem Team dazu.
Echt ey. Wer is schon Jim Keller
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]