1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Erstes Quartal 2018: Tesla präsentiert Rekordumsatz und Rekordverlust

Erstes Quartal 2018: Tesla präsentiert Rekordumsatz und Rekordverlust

Veröffentlicht am: von

tesla roadster

Schon Anfang April deutete sich an, dass das erste Quartal 2018 für Tesla ein schwieriges gewesen ist. Zwar konnte man die Produktion des Hoffnungsträgers Model 3 deutlich steigern, doch das selbst gesteckte Ziel wurde nicht erreicht. Zu viele Probleme kosteten am Ende zu viel Geld, zumal das Unternehmen sich nicht auf das Beseitigen bestehender beschränkt.

Denn wie üblich wurde Negatives eher beiläufig erwähnt und von Neuigkeiten überspielt - zumindest versuchte Tesla-Chef Elon Musk dies im traditionellen Conference Call. Schon nach kurzer Zeit reagierte er jedoch gereizt auf kritische Äußerungen und Fragen, am Ende wurde derartige Einwürfe völlig ignoriert. Zwischenzeitlich durften sich nur noch freundlich gesinnte Berichterstatter zu Wort melden. Medienberichten zufolge war das einer der Gründe dafür, dass die Aktie im nachbörslich bis zu 6 % an Wert verlor.

Eine große Rolle dürfte aber auch der hohe Verlust sein, den Tesla in der Bilanz für das erste Quartal 2018 ausweist. Mit 784 Millionen US-Dollar markiert der einen Rekord für das Unternehmen, ein Jahr zuvor lag das Minus bei nur 397 Millionen US-Dollar. Ein Grund für die Steigerung sollen Bonuszahlungen an Mitarbeiter sein. Aber auch die Zeitverzögerungen bei der Produktion des Model 3 dürften Geld gekostet haben.

Auf der anderen Seite konnte Tesla aber auch so viel Geld wie noch nie umsetzen. Der Umsatz kletterte um 26 % auf 3,408 Milliarden US-Dollar, was vor allem an den gesteigerten Produktions- und Auslieferungszahlen gelegen haben dürfte. Schon Anfang April hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass man mit 34.494 Fahrzeugen so viele wie noch bauen konnte. Knapp 30 % davon waren Model 3. Allerdings geht ein größerer Teil der Umsatzsteigerung auf andere Bereiche zurück. Denn auch das Geschäft mit Solarzellen und Pufferbatterien sowie Serviceleistungen wuchs kräftig.

Für das dritte und vierte Quartal hat Tesla schwarze Zahlen angekündigt. Die sollen nicht nur durch eine weitere Steigerung der Produktion erreicht werden, sondern auch durch Veränderungen im Einkauf und bei anderen Partnern. Neue Schulden außerhalb der bereits eingeräumten Kreditlinien sollen nicht gemacht werden, wie Musk erneut betonte. Entscheidend dürfte somit sein, wie schnell das Ziel von 5.000 produzierten Model 3 pro Woche erreicht wird. Ursprünglich sollte diese Marke Ende des ersten Quartals erreicht werden, Stand Ende April waren es aber nur etwa 2.200. Erst Mitte 2018 soll es nun so weit sein. Wer den Mittelklassewagen vorbestellt hat, muss nach wie vor teilweise neun Monate auf die Auslieferung warten.

Die Steigerung beim Model 3 ist aber nicht nur notwendig, um die aktuellen Ausgaben zu decken. Denn auch der Start des Model Y liegt in nicht all zu ferner Zukunft. Zwar sollen die Investitionen in diesem Jahr nicht „signifikant" ausfallen, ganz ohne Ausgaben dürfte die Planung aber nicht auskommen. Denn im Hintergrund laufen bereits Planungen bezüglich der Produktionsverfahrens, zu dem man innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate Details verraten will. Musk ließ jedoch durchblicken, dass es sich um etwas Revolutionäres handeln wird. Das Ziel sei eine schnelle und einfache Fertigung, die Ende 2019 oder 2020 anlaufen werden. Bis dahin muss aber noch eine neue Fabrik gefunden werden. Denn das Model Y soll nicht in Fremont oder einer anderen bereits aktiven Tesla-Einrichtung vom Band laufen.

Somit dürfte auch erst im Herbst oder Winter endgültig feststehen, welche Basis Tesla für das neue Crossover-Modell nutzen wird. Zunächst war die Rede von einer eigenen Plattform, um die Umstellung vom 12- auf ein 48-Volt-Netz möglich zu machen. Im August 2017 ruderte Musk dann zurück und sprach vom Einsatz der Model-3-Plattform, um die Investitionskosten so gering wie möglich zu halten. Doch die jüngsten Äußerungen deuten darauf hin, dass wieder über eine eigene Plattform nachgedacht wird. So soll es - soweit rechtlich möglich - kein 12-Volt-Netz geben und die Fertigung deutlich einfacher als beim Model 3 sein. Laut Electrek lässt sich beides jedoch nicht mit der Basis des Model 3 vereinbaren.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]